2017 kommt die Revolution des Supermarktes

So weit sind wir nicht mehr entfernt vom Supermarkt der der Zukunft. Viele Lebensmittelhändler testen an neuen Konzepten. Online bestellen und liefern lassen, ohne Kasse bezahlen oder einfach alles vorverpackt nur noch abholen.

Wie genial wäre es, wenn ich meinen wöchentlichen Wasserkasten nicht mehr in den zweiten Stock tragen müsste? Besser noch, warum kann mir nicht jemand immer genau das schicken, was bei mir leer geworden ist.. Ich brauche alle 4 Wochen eine neue Packung Klopapier, alle Woche mein Lieblingsmüsli und jeden Tag drei Stücke Obst. Moderne Algorithmen können so etwas doch bestimmt herausfinden und mir dann im Just-in-time liefern. Was die Automobilindustrie bereits seit Jahren macht sollte doch auch zu Hause im Kleinen machbar sein.

Die Angst vor Amazon Fresh

Ganz soweit sind wir aber noch nicht. Wobei meine Vision unter vielen anderen mit Sicherheit aber schon auf irgendwelchen Manager-Schreibtischen detailliert ausgearbeitet wird. Der erste Supermarkt, dem ich dies zutrauen würde ist einer, den es noch gar nicht gibt. Es ist auch der, den die großen bestehenden Handelsketten am meisten fürchten: Amazon Fresh!

Das Jahr 2017 wird einen deutlichen Wirbelsturm im Supermarkt-Geschäft hinterlassen. Der Online-Riese Amazon steht mit seinem Supermarkt-Konzept für Amazon Fresh gefährlich nahe vor der Tür. Damit verbunden ist ein Versprechen des bequemen Online-Supermarktes, der einem alles für den täglichen Gebrauch ganz bequem in kürzester Zeit nach Hause liefert. Was in Großbritannien bereits zur Realität geworden ist, das braucht in Deutschland noch ein wenig Zeit.

Das bring die restliche Branche in Zugzwang. Jeder versucht sein eigenes Konzept zu finden mit dem er sich auf dem digitalen Markt etablieren kann. Der klassische Supermarkt hat sich seit den Gebrüder Aldi nicht mehr wirklich revolutioniert und scheint auch auf Dauer nicht das Modell der Zukunft zu sein. Jetzt heißt es vor allem schnell zu sein, denn noch schafft es Amazon nicht an den Markt. Einen konkreten Termin für den Deutschland-Start gibt es aber auch noch nicht.

2017: Alles wird neu

Rewe versucht es bereits seit einiger Zeit über einen Online-Supermarkt. Auch hier kann ich mir meinen Einkauf zu Hause zusammenstellen und bekomme diesen bequem nach Hause geliefert. Gegen einen geringen Aufpreis ist das heute schon möglich.

Lidl wird aller Voraussicht nach nächstes Jahr Lidl-Express eröffnen. Das Konzept sieht vor, dass auch hier der Kunde sich einen Einkaufskorb online zusammenstellen und dann fertig verpackt abholen kann. Automatische personenlose Kassen sorgen dann für ein schnelles und vor alem stressloses Einkaufsvergnügen.

Viele neue Start-ups versuchen sich ebenfalls an der Revolution des Einkaufsverhalten. Hello Fresh liefert einem exakt das, was man zum Kochen braucht. Blogger können sich bereits an Online-Supermärkte andocken und so die Zutaten ihrer Rezepte direkt aus dem Blog bestellbar machen.

Immer wieder die gleichen Hindernisse

Alle Konzepte stehen heute aber noch vor den selben Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Im ländlichen Raum würden Online-Supermärkte den meisten Sinn machen, die Lieferkosten sind jedoch am größten. Kaum zu sprechen von Expresslieferungen am selben Tag oder innerhalb einer Stunde. Dagegen steht der sparsame Deutsche, der nur die vordergründigen Kosten sieht und sich über Sprit und Zeitersparnis beim Einkaufen oftmals nicht die notwendigen Gedanken macht. Außerdem ist es immer noch nicht ganz einfach Tiefkühl- und Frischware zu verschicken. das liegt vielleicht am Anspruch an das perfekte Aussehen des Gemüses. Was wäre wenn tatsächlich braune Stellen oder zu weiche Tomaten an der Tür ankommen?

Ganz vorne steht aber noch die Gewohnheit des Kunden. Bisher ist noch kein bestehendes Konzept wirklich erfolgreich. Bis die letzten Hindernisse beseitigt sind, bleiben uns aber ohnehin nicht viele Möglichkeiten. Wir müssen notgedrungen immer noch unseren Wocheneinkauf gemeinsam mit allen anderen am Samstagvormittag durchstehen und unsere Wasserkästen selbst in den dritten Stock tragen. Und mein Müsli ist auch immer noch regelmäßig alle und keiner hat es nachgekauft! Noch nicht!

Werde zum #FAIRKÄUFER
Zeige das auch deinen Freunden!
Gefällt dir was wir tun?
  • Anna sagt:

    Das ist mal eine tolle Nachricht. Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die tollen Informationen mit uns teilen. Danke dafür.
    Gruß Anna

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *