Auberginen pflanzen, pflegen und ernten

Tipps / 5/5 (5)

Auberginen freuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Ob im Sommer auf dem Grill oder im Ratatouille, sie macht in der Küche immer eine gute Figur. Besonders lecker schmeckt das etwas an Watte erinnernde Innere der eiförmigen Auberginen Früchte.

Zwar liegt der Ursprung der Auberginen Pflanzen in Asien, genauer gesagt in manchen Teilen Chinas und Indiens, wir bekommen sie heute allerdings überwiegend aus der Mittelmeerregion. Das ist auch ein Grund, warum es sie mittlerweile ganzjährig in unseren Supermärkten zu kaufen gibt.

Wenn du willst, kannst du aber auch in deinem Garten Auberginen pflanzen. In kühleren Regionen wie bei uns, bedarf es zwar ein wenig Geschick, aber einen Versuch ist es doch wert, oder? Deshalb gebe ich dir im Folgenden eine kurze Anleitung zum Auberginen säen, pflanzen, pflegen, düngen, ernten… und was sonst noch alles wichtig ist.

Auberginen pflanzen (im Garten)

Wenn du in deinem Garten Auberginen pflanzen möchtest, dann solltest du zeitig im Jahr den Auberginen Samen säen. Ideal ist es, du hast ein Gewächshaus oder aber du nutzt deine Fensterbank. Die beste Zeit für die Aussaat ist zwischen Februar und April, aber hier gilt je früher umso besser. Denn ab Mai sollen die kleinen Auberginen Pflanzen in den Garten.

Wer die Auberginen nicht selbst aus dem Samen groß ziehen möchte oder keine Möglichkeit dazu hat, bekommt in gut sortierten Gärtnereien auch kleine Auberginen Pflanzen zu kaufen.

Hier die wichtigsten Fakten für die Aussaat, Pflanzung und Standortwahl im Überblick:

  • Auberginen säen: von Februar bis April
  • Auberginen pflanzen: ab Mai nach den Eisheiligen (im Gewächshaus kannst du sie bereits ab April pflanzen)
  • Standort: warm und sonnig (bitte, beachte bei der Wahl des Standortes, dass Auberginen Pflanzen lange Standzeiten haben)
  • Keimtemperatur: 22 Grad, besser sind 25 Grad
  • Erde: Die Auberginen Samen werden etwa 1 cm tief in Aussaaterde gepflanzt. Anschließend die Erde etwas festdrücken, denn die kleinen Keimlinge brauchen ein wenig Widerstand, wenn sie aus der Erde kommen, um ihr Samenhülsen abzustreifen
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Boden, der mit Kompost angereichert sein sollte
  • Keimzeit: etwa 2 Wochen
  • Pflanzen pikieren: sobald die kleinen Auberginen Pflanzen ihr erstes Blatt bekommen, kannst du sie pikieren.
  • Kübelpflanzung: achte darauf, dass der Topf nicht zu klein ist. 10 cm Durchmesser sollte er mindestens haben. Sie lieben humosen Boden.
  • Aubergine als Balkonpflanze: der Kübel sollte mindestens 10 Liter fassen. Allerdings ist der Ertrag als Kübelpflanze meist geringer.
  • Abstand: willst du deinen Auberginen im Garten pflanzen gib ihnen ausreichend Platz. Ideal sind 50 cm Abstand in der Reihe und 80 cm zwischen den Reihen. Lediglich kleine Auberginensorten können enger gepflanzt werden.

Tipp: Bevor du Auberginen säen möchtest, weiche die Samen 8 bis 12 Stunden in Wasser oder erkalteten Kamillentee ein. Damit erleichterst du die Keimung.

Seit die italienischen Gastarbeiter die Aubergine mit nach Deutschland gebracht haben, ist sie ein fester Bestandteil unserer Küche geworden.

Auberginen Pflege im Garten

Wenn du beim Auberginen pflanzen alles berücksichtigt hast, dann geht es jetzt an die Pflege bis zur Ernte. Da die Auberginen Ernte aber erst ab August bis Oktober sein wird, ist dieses Kapitel besonders wichtig.

Auch für die Pflege findest du im Folgenden die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Bodenpflege: regelmäßig etwas auflockern und von Unkraut freihalten
  • Pflanzen stützen: Normal große Auberginensorten benötigen eine Stütze, deshalb empfehle ich direkt beim Pflanzen einen Stab mit in die Erde zu stecken und die Pflanze regelmäßig hochzubinden.
  • Früchte ausbrechen: wenn die Vegetationszeiten nicht sehr kurz sind (z.B. in Höhenlagen), dann kannst du die ersten Früchte entfernen. Dadurch entwickeln die Auberginen Pflanzen mehr Blätter und werden größer und stärker.
  • 6 bis 8 Früchte: bei normal großen Sorten reichen maximal 8 Früchte. Ist der Fruchtbehang größer, werden die Auberginen bei der Ernte kleiner sein.
  • Auberginen düngen: in der Regel reicht einmal nachdüngen (auch bei Kübelbepflanzung)
    Auberginen gießen: im Sommer sollte man fast täglich gießen (vor allem bei Kübelbepflanzung ist auf ausreichend Bewässerung zu achten)

Tipp: Entscheidest du dich für eine Aufzucht im Folientunnel oder in einem Gewächshaus, dann solltest du die Auberginen Pflanzen in der Blütezeit regelmäßig etwas schütteln. Das ist wichtig um eine Befruchtung zu gewährleisten. In der freien Natur übernimmt diese Arbeit der Wind für dich.

Auberginen – Pflanzen in der richtigen Nachbarschaft

Wie bei allen anderen Pflanzen ist es auch bei der Aubergine so, dass er bestimmte Nachbarn im Garten mag und andere weniger oder überhaupt nicht. Deshalb hier ein paar Tipps, welche du diesbezüglich berücksichtigen solltest.

  • Schlechte Nachbarn: nicht zu anderen Nachtschattengewächsen pflanzen (Tomaten, Paprika, ect…)
  • Gute Nachbarn: andere Gemüsesorten

Anpflanz-Tipp: Auf dem Beet der Auberginen im März mit etwas Abstand Salat oder Kohlrabi pflanzen. Denn die sind erntereif bevor die Auberginen Pflanzen den ganzen Platz einnehmen. Auf diese Weise kannst du deine Ernte bei gleicher Fläche gut steigern.

Auberginen ernten

Das die Auberginen Ernte losgehen kann, erkennst du daran, dass die Früchte nicht mehr so hart sind und auf Druck etwas nachgeben. Hier den richtigen Zeitpunkt herauszufinden braucht etwas Übung. Ein sicheres Indiz für eine reife Frucht erhältst du leider erst nach dem Aufschneiden. Hier sollte das Fruchtfleisch nicht mehr grün sein.

Die Auberginenernte ist in aller Regel recht ertragreich. 6 bis 8 Früchte hängen an einer Pflanze.

Außen sollte die Schale aber noch glänzen und nicht matt sein, sonst ist das bereits ein Zeichen dafür, dass die Früchte schon überreif sind. Das selbe gilt für ein extrem weiches Fruchtfleisch.

Tipp: Man sollte keine unreifen und innen grünen Auberginen essen. Diese enthalten noch zu viel Solanin und das ist leicht giftig.

Aubergine lagern

Auberginen lagern ist nicht so einfach. Prinzipiell können unreife Früchte noch ein wenig nachreifen, wenn sie entsprechend warm und dunkel gelagert werden. Dadurch wird auch die mögliche Lagerzeit etwas verlängert. Sonst halten sich die reifen Früchte von deinen Auberginen Pflanzen nur etwa eine Woche im Gemüsefach deines Kühlschrankes. Die Früchte roh einzufrieren geht, liefert jedoch kein zufriedenstellendes Ergebnis.

Ab besten lassen sich Auberginen lagern, wenn sie verarbeitet wurden. So würde ich die Früchte direkt verarbeiten und zum Beispiel Soßen, Suppen oder Gemüse daraus kochen. Das lässt sich dann problemlos portionsweise einfrieren.

…soooo… zum Anschluss bleibt mir nur noch dir viel Erfolg beim Auberginen pflanzen und pflegen zu wünschen. Dann klappt das auch mit der reichen Ernte! 

Bewerte diesen Tipp:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?