Dort wo der Pfeffer wächst

News / 5/5 (7)
Veröffentlicht am

Wir begeben uns auf eine Reise dorthin wo der Pfeffer wächst – nach Indien an die Malabarküste. Zumindest der Ursprung des Pfefferanbaus befindet sich dort. Bereits die Römer wussten den schwarzen Schatz (schwarzer Pfeffer) zu schätzen. Aufgrund seiner langen Haltbarkeit entwickelte er sich zu einem idealen Fernhandelsgut von damals bis in die heutige Zeit.

Der Pfeffer wurden bereits 400 v. Chr. durch den Feldherren Alexander den Großen und seine Krieger nach Europa gebracht. In Folge dessen etablierten sich rege Pfefferhandelsrouten von Asien nach Europa. Die am Gewürzhandel beteiligten Städte erlangten sehr schnell einen beachtlichen Reichtum und damit eine hohe Bedeutung in der damaligen Welt. Im Mittelalter kamen auch die deutschen Städte Augsburg und Nürnberg in den Genuss ihren Wohlstand mit dem Handel von Pfeffer und anderen Gewürzen zu mehren.

Pfeffer war lange Zeit jedoch nur für die Reichsten der Reichen erschwinglich. Aus diesem Grund haben sich günstigere Alternativen und vor allem auch weitere Sorten als Handelsgut herausgebildet. Nichtsdestotrotz erlangten die „Pfeffersäcke“, wie die Pfefferhändler genannt wurden, unermesslichen Reichtum. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und von den exorbitanten Preisen des Pfeffers selbst zu profitieren wurden erste Seehandelsrouten dorthin „wo der Pfeffer wächst“ gesucht. Der portugiesische Seefahrer Vasca da Gama war der erste, der es schaffte ganze Schiffsladungen des kostbaren Gutes nach Europa zu verschiffen. Damit verlagerte sich auch der Handel von den alten Gewürzstädten wie Alexandria und Venedig hin zu den neuen Handelsplätzen Lissabon, Amsterdam und London und der Aufstieg der neuen Weltmächte begann.

Heute ist Pfeffer in allen Küchen reichlich vorhanden und der Preis des Gewürzes für fast jeden erschwinglich. Pfeffer hat seine Exklusivität verloren. Heute werden Pfefferkörner im Wert von bis zu 600 Mio. Dollar jährlich gehandelt. Nur an einer Sache hat sich bis heute nichts geändert. Die Wertschöpfung liegt immer noch nicht in den Ländern, in denen das begehrte Gut wächst.

Neben Indien wird Pfeffer inzwischen in vielen weiten asiatischen Ländern angebaut. Die weiteren wichtigen Anbaugebiete sind heute in Brasilien, Vietnam, Malaysia und Indonesien zu finden.

PS: Möchtest du uns ganz einfach mit deiner Lieblings-App lesen? Schau mal hier... :)

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?