„Eine nachhaltige Alternative“ (Interview mit Mimi Sewalski von AvocadoStore)

Wir müssen in Zukunft nachhaltiger mit unserer Umwelt umgehen, da geht kein Weg dran vorbei. Unser tagtägliches Wirtschaften braucht stärker ökologisch orientierte Regeln und auch unser Konsum sollte einen deutlich nachhaltigeren Grundgedanken bekommen. Das betrifft nicht nur die anderen, damit sollte jeder bei sich und seinem eigenen Konsum beginnen.
Es gibt Vorreiter, die uns ein nachhaltiges Leben einfacher machen möchten. Eine dieser ist Mimi Sewalski, die Geschäftsführerin von Avocado Store, dem ersten wirklich nachhaltigen Online-Marktplatz in Deutschland und Österreich. Wir haben das Vergnügen sie ein wenig über den Avocado Store auszufragen und natürlich sprechen wir auch über Mode, Ernährung und was es sonst noch wichtiges im Leben gibt.

WirEssenGesund: Hallo Frau Sewalski vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben. Neben gesundem Essen ist uns auf WirEssenGesund auch der Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein wirklich wichtiges Anliegen. Der Avocado Store ist wohl DER Pionier unter den nachhaltigen Online-Marktplätzen in Deutschland und Österreich, was es für mich nochmal besonders spannend macht Sie heute ein wenig befragen zu dürfen. Vorab für jeden, der den Avocado Store noch nicht kennen sollte, was erwartet den Besucher dort?

Mimi Sewalski: Auf Avocadostore.de präsentieren wir eine Produktwelt rund um Eco Fashion und Green Lifestyle. Wir vertreten 2.000 Marken und bieten unseren Kunden über 100.000 nachhaltige Artikel an. Man kann fast alles bei uns finden: vegane Mode, Bio-Yoga-Outfits, alles für den Sport und das Kind, Wohn-Accessoires und Möbel, Wellness- und Technik-Produkte, bis hin zu Lebensmitteln und Haushaltswaren. Und das alles unter einem Dach.

WirEssenGesund: Als Sie mit dem Avocado Store begonnen haben, da gab es derartiges ja eigentlich noch nicht. Was war Ihr Antrieb? Immerhin gingen Sie ein nicht unerhebliches Risiko damit ein.

Mimi Sewalski: Seit einigen Jahren gibt es einen sehr stark wachsenden Bedarf an ökologischen Produkten, die fair und umweltverträglich hergestellt sind. Gleichzeitig entwickelte sich eine Szene junger Designer, die einzigartig nachhaltige Produkte produzierten. Wir wollten durch Avocadostore.de die vielen unbekannten Hersteller für den bewussten Konsumenten sichtbar machen. Ich selbst wusste damals zwar, dass es viele grüne Alternativen gibt, aber selten, wo genau ich sie herbekomme.

Unsere Idee sollte das lösen: „Grüne“ Anbieter können einfach, kostengünstig und ohne großes Risiko ihre Ware online verkaufen. Die Kunden erhalten bei uns beinahe für alle konventionellen Artikel eine nachhaltige Alternative – und das bequem unter einer Adresse. Wir haben damals schon daran geglaubt, dass der nachhaltige Lebensstil mehr ist als nur ein Trend.

WirEssenGesund: Welche Rolle spielt denn die Avocado als Frucht in dem Konzept? Sie ist ja nichts geringeres als der Namensgeber der Handelsplattform.

Mimi Sewalski: Die Avocado ist eine leckere und gesunde Frucht mit einem harten Kern, die auch äußerst vielfältig eingesetzt werden kann. Im übertragenen Sinne ist das auch bei uns so: Wir zeigen, dass „Öko“ Spaß machen kann und gleichzeitig haben alle unsere Produkte einen harten, grünen Kern.

WirEssenGesund: Kommen wir vom harten Kern auf die einzelnen Produkte. Wer über den nachhaltigen Marktplatz verkaufen möchte, der muss ja diese gewissen Kriterien erfüllen. Sie reichen von CO2-sparend, über vegan bis hin zu einer biologischen Herstellung. Was mich allerdings wirklich positiv beeindruckt hat ist die Rubrik Cradle-to-Cradle. Das ist in meinen Augen wirklich außergewöhnlich. Vielleicht können sie dem Lesern kurz erklären worum es dort geht und wie man solche Produkte findet?

Mimi Sewalski: Cradle to Cradle ist ein Konzept, dass einen biologischen oder auch technischen Verwertungskreislauf beschreibt. Ist ein Produkt Cradle to Cradle zertifiziert, sind alle seine Bestandsmaterialien recycelbar oder kompostierbar. Mit dem Kauf solcher Produkte mindern wir unsere Abfall-Probleme. Bei der Produktion sollen zudem erneuerbare Energien zum Einsatz kommen. Auch Ressourcenschonung wie Wasserverbrauch und soziale Faktoren kommen bei dem Cradle to Cradle Kreislauf mit zum Tragen.

WirEssenGesund: Die Idee ist super und damit haben Sie auf jeden Fall ein Alleinstellungsmerkmal. Jetzt mal ganz allgemein, wie werden die verschiedenen Kriterien bei Ihnen kontrolliert? Der nachhaltiger Konsument ist in seiner Wahl der Produkte eher sehr kritisch, qualitätsbewusst und sucht nach hohen Standards. Wie garantieren sie diesen denn gerecht zu werden? Es ist ja nur schwer möglich alle über 100.000 Produkte aus ihrem Sortiment persönlich zu testen.

Mimi Sewalski: Unsere Handelspartner müssen mindestens zwei unserer zehn Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Dazu gehören auch „faire und soziale Produktion“, „recycelt oder recycelbar“, „ressourcenschonend“, „schadstoffarme oder CO2-sparende Produktion“ und „hergestellt aus Bio-Rohstoffen“ oder „vegane Produkte“.

Wenn ein Händler oder Designer über Avocadostore.de verkaufen möchte, ist er dazu angehalten, für jedes seiner Produkte zu begründen, in welcher Weise er mindestens zwei von den zehn Nachhaltigkeitskriterien erfüllt. Er muss seine Prozesse der Warenproduktion möglichst transparent für uns, aber auch für den Kunden nachvollziehbar darlegen.
Wenn wir vom Angebot des Händlers überzeugt sind, schalten wir diesem eine Zugang für Avocadostore.de frei, und er kann Produkte hochladen. Dabei sehen wir uns jedes einzelne Produkt nochmal genau an, bevor es auf der Plattform online gezeigt wird.

Darüber hinaus können unsere Kunden auch die Angaben der Anbieter durch eine Bewertung bestätigen oder auch durch kritische Kommentare anzweifeln. So helfen auch sie aktiv mit, die Diskussion um den Begriff Nachhaltigkeit aufrecht zu erhalten.

WirEssenGesund: Der Avocado Store hat sich inzwischen zu einem Vollsortimenter entwickelt. Aus diesem Grund werden Sie ja gerne auch als grünes Amazon bezeichnet. So wie ich weiß ist der Vergleich mit dem Handelsriesen aus Übersee Ihnen aber gar nicht recht, warum eigentlich? Schneller kann man ihr Konzept ja wirklich nicht erklären.

Mimi Sewalski: Online-Markplätze wie Amazon haben eine Monopolstellung. Sie können ihren Händlern die oft nicht immer fairen Geschäftsbedingungen vordiktieren. Avocadostore.de wäre nichts ohne seine nachhaltigen Designer. Wir haben ein sehr partnerschaftliches, fast freundschaftliches Verhältnis zu unseren Händlern. Amazon wird darüber hinaus hart wegen seiner Arbeitsbedingungen kritisiert. Wir bei Avocadostore.de behandeln unsere Mitarbeiter überaus fair und verkaufen Produkte, die unter fairen und sozialen Arbeitsbedingungen – auch in Entwicklungsländern – hergestellt werden. Und das sind nur zwei Beispiele, warum Avocadostore.de überhaupt nicht mit Amazon vergleichbar ist und verglichen werden sollte. Aber letztlich bedeutet die Nennung von Avocado Store in einem Atemzug mit einem Branchenriesen wie Amazon, dass wir eine Alternative darstellen.

WirEssenGesund: Sicherlich habt ihr, wie jeder andere Online-Marktplatz aber auch Herausforderungen mit euren Händlern. Stichwort: Lieferzeiten und Rücksendemöglichkeiten, hier herrscht heutzutage ja eine unglaubliche Anspruchsinflation. Wie geht ihr als Avocado Store damit um? Da es sich um sehr viele auch kleinere Verkäufer handelt, die auch noch zum Teil stark handwerklich arbeiten, kann ich mir das als durchaus herausfordernd vorstellen.

Mimi Sewalski: Als Marktplatz bieten wir eine Lösung für kleine, aber auch große Händler an. Viele Händler im Bereich der Nachhaltigkeit sind ursprünglich Quereinsteiger oder kleine Firmen, die wie wir selbst, in den letzten Jahren stark gewachsen sind. Für uns als Marktplatz ist es wichtig, dem Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen, falls mal was nicht so laufen sollte, wie geplant. Wir kümmern uns dann darum, reden mit dem Händler und lösen das Problem. Es ist ein wesentlicher Mehrwert des Marktplatzes, dass es einen Marktplatzbetreiber gibt, der sich zuständig fühlt und für den reibungslosen Ablauf sorgt. Das kann man sehen, wie bei einem richtigen Markt, wo ein Marktstand mit zu hohen Preisen oder schlechtem Angebot auch des Platzes verwiesen wird. Wir stehen auch mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen die Händler, sich zu verbessern, stellen unser Netzwerk zur Verfügung und geben Feedback weiter. Interessanterweise vergleichen uns Kunden auch mit Branchenriesen und vergessen dabei manchmal, dass wir gerade mal 20 Leute im Team sind

WirEssenGesund: Kommen wir vom Avocado Store zu Ihnen als Person. Was machen Sie genau bei Avocado Store? Was treibt Sie denn derzeit besonders an?

Mimi Sewalski: Neben der Geschäftsführertätigkeit liebe ich es innovative, nachhaltige Produkte zu entdecken und sie zu Avocadostore.de zu bringen. Ich bin maßgeblich für das Produktsortiment zuständig. Aus diesem Grund besuche ich viele Messen wie beispielsweise den Green Showroom auf der Fashion Week, aber auch Designmessen im Ausland. Da ich seit 2010 mit vielen grünen Startups und etablierten nachhaltigen Unternehmen zu tun habe, hat mich meine langjährige Erfahrung auch dazu gebracht Jury-Tätigkeiten anzunehmen, Vorträge zu halten, an Podiumsdiskussionen teilzunehmen und Workshops zu geben. Es geht mir vor allem darum, den bewussten Konsum aus der Nische herausholen – aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger. Lieber möchte ich subtil andere von einer nachhaltigen Lebensweise überzeugen: Ich trage nachhaltige Mode und wenn Freundinnen fragen, wo ich das Kleid herhabe, verrate ich das gerne und erwähne dann erst, dass es aus Bio-Baumwolle ist. Oder ich fahre einen Elektroroller, was wahnsinnig Spaß macht und bringe vielleicht den einen oder anderen auf die Idee, mal über Elektromobiliät nachzudenken. Für mich sind es die kleinen Schritte, die zählen. Und es war noch nie so einfach wie heute, den ersten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen.

WirEssenGesund: Natürlich möchte ich das Thema Ernährung auch noch anschneiden. Nachdem es ja Trend ist einem Ernährungstrend zu folgen. Wie ernähren Sie sich denn bzw. was ist Ihnen bei Ihrer Ernährung besonders wichtig?

Mimi Sewalski: Ich versuche auch in der Ernährung bewusst zu konsumieren und frage mich beispielsweise beim Einkauf, ob ich das wirklich möchte, woher es kommt und ob ich mit der Art der Herstellung einverstanden bin. Das hat auch zur Folge, dass ich mein Gemüse selbst auf einem Acker anbaue und so Lebensmittel aus einem ganz anderen Blickwinkel sehe. Das Gemüse schmeckt einfach und überzeugt in erster Linie durch Qualität. Kleine Rückschläge wie Ernteausfälle wegen Schädlingen oder dem Hamburger Wetter haben somit direkten Einfluss auf meine Ernährung. Ich finde es gut, da wieder nah am Ursprung zu sein – auch wenn das heißen kann, dass es drei Wochen lang Zucchini zum Mittagessen gibt. Aber auch im Büro achten wir darauf, wenn wir gemeinsam Essen holen, dass wir keinen Plastikmüll produzieren und unsere eigenen Behältnisse mitnehmen. Wir kochen auch gerne zusammen neue Gerichte.

WirEssenGesund: Damit kann ich auch fast nahtlos zu meiner traditionell letzten Frage kommen. Was gibt es denn bei Ihnen heute Abend leckeres zu essen?

Mimi Sewalski: Heute Abend gibt es bei mir einen leckeren Salat mit Rote Beete, geröstetem Buchweizen, Zitronenvinaigrette und den letzten Kartoffeln vom eigenen Acker. Ich liebe Gerichte, die warm und kalt kombinieren und viele Komponenten haben.

WirEssenGesund: Dann wünsche ich einen guten Appetit und weiterhin viel Erfolg mit dem AvocadoStore. Vielen Dank für das nette Interview.

 

Dieses Interview entstand mit freundlicher Unterstützung von AvocadoStore.de (Sponsored Post)

Werde zum #FAIRKÄUFER
Zeige das auch deinen Freunden!
Gefällt dir was wir tun?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *