„Laufen gegen Leiden“ – Bei Vollmond geht’s los!

Schaut euch in eurer Stadt mal um. Immer zu Vollmond treffen sie sich… es geht nicht um mystische Rituale, es wird gelaufen. Deutschlandweit laufen inzwischen einmal im Monat, eben zu Vollmond, Hunderte Menschen bei „Laufen gegen Leiden“ mit – dem größten Lauftreff Deutschlands!

Was ist „Laufen gegen Leiden“?

„Laufen gegen Leiden“ ist genaugenommen mehr als ein Lauftreff. Es geht nicht darum sich auf Wettkämpfe vorzubereiten, es geht auch nicht darum persönliche Bestleistungen abzurufen. Die Initiatoren von „Laufen gegen Leiden“ möchten mit ihrem Lauftreffs vielmehr zum Nachdenken animieren. Quasi „im Vorbeigehen“ wird auf das Leid hinweisen, welches aufgrund unsere Ernährung Mensch, Umwelt und Tier angetan wird und damit angeregt unser aller Konsumverhalten und dessen Auswirkungen zu hinterfragen.

„Man muss auch zwischen „Laufen gegen Leiden e.V“ als gemeinnützigen Verein und dem „Gutenachtlauf“ unterschieden“ so Mark Hofmann, der Mann an der Spitze der Bewegung und seines Zeichens selbst veganer Marathonläufer, Triathlet und mehrfacher Ironman. „Während der Verein selbst ausschließlich Veganern vorbehalten ist, ist der „Gutenachtlauf“ für alle offen.“ Obwohl es sich um einen noch sehr jungen Verein handelt, kann er aber bereits mit einigen Superlativen glänzen. Der „Laufen gegen Leiden e.V.“ ist jetzt schon der größte vegane Verein Deutschlands. Mit seinen gut 250 Mitglieder und viel Engagement hat man es nach ein wenig mehr als einem Jahr geschafft, den „Gutenachtlauf“ in etwa 70 Städten zu etablieren und somit den größten Lauftreff Deutschlands ins Leben gerufen.

Teilnehmer des ersten Bayreuther Gutenachtlaufs

Teilnehmer des ersten Bayreuther Gutenachtlaufs

Wer will mitlaufen?

Wie gesagt, man muss nicht zwangsläufig selbst vegan sein oder dem Verein beitreten, um beim „Gutenachtlauf“ mitzulaufen. Es geht darum die gemeinsame Leidenschaft für das Laufen zu teilen und das mit einem guten Zweck zu verbinden. Jeder Teilnehmer verrichtet zu Beginn des Laufs eine kleine Spende von mindestens einem Euro und dann wird gestartet. Die Einnahmen kommen später vollständig verschiedenen gemeinnützigen Organisationen zu Gute. Jeden Monat sammelt „Laufen gegen Leiden“ auf diese Weise einen stolzen Betrag, welcher sich inzwischen zu einer stattlichen fünfstelligen Summe gemausert hat.

Der „Gutenachtlauf“ in deiner Stadt

Selbst in meiner beschaulichen Heimatstadt Bayreuth sind die Läufer unterwegs. Der Termin ist klar: Vollmondnacht um 21:30 Uhr – überall in Deutschland zur selben Zeit und am selben Tag! Die Organisation ist somit sehr einfach, gelaufen wird bei jedem Wetter, selbst Sturm und Hagel machen den Läufern nichts aus. Jeder kann auch in seiner eigenen Stadt einen Gutenachtlauf initiieren, ein Treffpunkt und ein paar Läufer reichen aus – den Rest klärt man dann einfach mit den Verantwortlichen des Vereins.

Nadine Kaul, die Initiatorin des Bayreuther Gutenachtlaufs

Nadine Kaul, die Initiatorin des Bayreuther Gutenachtlaufs (Photo von Lena Wenz)

Die Läufer erkennt sie an ihren Trikots, auf denen groß das Vereinslogo prangt. Obwohl die Initiative hier in Bayreuth noch sehr jung ist und bisher nur zweimal stattgefunden hat, so haben sich bereits 15 aktive Läufer gefunden. Man muss aber nicht unbedingt Profi oder Supersportler sein. Jeder der mitmachen möchte wird herzlich aufgenommen. „Das ist Gruppenlaufen, das ist jetzt kein Wettkampf, man möchte sich untereinander einfach ein wenig kennenlernen“ so auch Nadine Kaul, die Initiatorin des Bayreuther Gutenachtlaufs.

„Wir haben uns gefragt, wie bekommt man Leute dazu sich für das Thema „vegan“ zu interessieren, wie kann man aufklären? Wir versuchen durch den Lauf das Interesse zu wecken“ Was in Bayreuth mit einem veganen Stammtisch begann, hat sich jetzt zum gemeinsamen Sporttreff gemausert. Der Beginn einer derartigen Aktion ist meist sehr durch die Eigeninitiative Einzelner geprägt, nicht anders war es auch in Bayreuth. „Es hat mich interessiert wie viele vegane Läufer es gibt, dann habe ich die bekannten Läufer gesucht und so bin ich auf „Laufen gegen Leiden“ gestoßen“ bestätigt mir Nadine.

Der nächste Vollmond kommt bestimmt

„Einfach mitlaufen, einen Euro mitbringen und dann ist gut“ sagt Sie mir am Ende noch und lädt mich im selben Atemzug ein, beim nächste Gutenachtlauf dabei zu sein. Ich werde es mir mal überlegen 😉

Der Vollmond hat übrigens nichts mystisches, sondern rein praktische Gründe. Abends haben einfach mehr Leute Zeit und jeder weiß wann gelaufen wird. Das ist jetzt auch mein Aufruf an euch. Wenn ihr wissen wollt, ob es auch in eurer Nähe ein „Gutenachtlauf“ stattfindet, dann schaut euch doch einfach beim „Laufen gegen Leiden e.V.“ auf dessen Webseite um. Alle Termine, Städte und sonstigen Aktionen werden dort veröffentlicht.

Gute Idee, weiter so!

Werde zum #FAIRKÄUFER
Zeige das auch deinen Freunden!
Gefällt dir was wir tun?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *