6 natürliche Fatburner im Test

Es gibt sie tatsächlich: Lebensmittel die automatisch in unserem Körper Fett verbrennen! Wir möchten euch 5 dieser natürlichen Fatburner hier vorstellen und euch verraten, was hinter den Wundermitteln steckt. Sie verbrennen zwar Fett, haben aber auch ihre Schattenseiten.

Natürliche Schlankmacher, also Lebensmittel die Fett verbrennen, das klingt für viele wie ein Traum. In der Tat gibt es Lebensmittel, die unsere Fettverbrennung ankurbeln. Man sollte jetzt nicht erwarten, dass man einen gemütlichen Abend auf dem Sofa verbringen kann und seine Packung Kartoffelchips damit ausgleichen kann. Vielmehr unterstützen natürliche Fatburner unseren Körper bei der Fettverbrennung.

Natürliche Fatburner: Kaffee und Tee

Im Büro am Bildschirm den Stoffwechsel aktivieren ist möglich. Koffein regt den Fettabbau im Ruhezustand an. Das funktioniert, da das zentrale Nervensystem angesprochen wird und dieses Katecholamine freisetzt. Der Nachteil ist aber, dass sich der Körper relativ schnell an eine regelmäßige Koffeinzufuhr gewöhnt und die Wirkung dadurch verpufft. Mit immer mehr Tee und Kaffee dagegenzuhalten ist allerdings nicht anzuraten. Das Herz und der Kreislauf sind damit überfordert. Die Konsequenz wären Schweißausbrüche, Herzrasen, Zittern oder Nervosität. Demnach kann Kaffee ein natürlicher Fatburner sein, aber eben nur in Maßen und nicht in Massen.

Natürlicher Fatburner: Jod

Jod kommt in manchen Salzen, Fisch oder auch Algen vor. Zudem ist es ein Bestandteil verschiedener Schilddrüsenhormone. Es kurbelt, wie auch Tee und Kaffee den Stoffwechsel an. Von einem übermäßigen Jodkonsum ist jedoch abzuraten. Nicht nur, dass viele Menschen an einer Jod-Unverträglichkeit leiden, der übermäßige Konsum kann sogar zu einer krankhaften Schilddrüsenüberfunktion führen. Demnach ist Jod zwar ebenfalls ein natürlicher Fatburner, ein Wundermittel findet man darin jedoch nicht.

Natürlicher Fatburner: Magnesium und Kalzium

Magnesium und Kalzium sind an vielen verschiedenen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Während Magnesium in Volkornprodukten oder Nüssen zu finden ist, finden wir Kalzium in Grünkohl, Hülsenfrüchten oder Brokkoli und Spinat. Der Effekt, der von diesen Lebensmitteln die Fett verbrennen sollen ausgeht, ist aber überschaubar. Kalzium hilft besser als Magnesium. Auf Kalzium aus Milchprodukten sollte aber verzichtet werden. Da diese sauer verstoffwechseln, brauchen sie unterm Strich mehr basisches Kalzium, um dies wieder auszugleichen. Als richtiger natürlicher Fatburner taugen Kalzium und Magnesium dann schlussendlich doch nicht.

Natürlicher Fatbruner: Chili

Und da haben wir ihn, den wahren Fatburner – etwas, was uns wirklich helfen kann abzunehmen. Ein wahres Lebensmittel das Fett verbrennen kann. Ähnlich wie Chili funktioniert auch Pfeffer oder Ingwer. Diese Lebensmittel enthalten den Wirkstoff Capsaicin zur Aktivierung von Magen und Darm. Nicht nur das! Chili und Konsorten erhöhen aktiv unsere Körpertemperatur, was zusätzliche Kalorien verbrennt. Einen Hacken hat aber auch Chili! Es ist scharf und damit nicht für jeden geeignet. Natürlicher Fatburner, ja, aber eben nur etwas für die harten unter uns.

 

Viele Magazine werben, wie auch wir in unserer Überschrift, mit der verheißungsvollen Wirkung mancher Lebensmittel, welche die Eigenschaft besitzen auf natürliche Art und Weise überschüssiges Fett zu verbrennen. Meist werden die negativen Seiten jedoch verschwiegen und den Abnehmwilligen Hoffnung gemacht wo keine zu finden ist. Denn eines haben diese vermeidlichen Wunderwaffen gegen Bauchfett jedoch alle gemeinsam. Eine Runde Sport ist immer noch um einiges effizienter und mit weniger Risiken und Nebenwirkungen verbunden als der beste natürliche Fatburner.

Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?