Perfekt Reis kochen – Von Sushi bis Paella

Tipps / 5/5 (2)

Wer es einmal gemacht hat, für den ist es einfach könnte man meinen. Reis kochen ist aber eine kleine Kunst für sich. Sushireis kochen funktioniert ganz anders als beispielsweise normaler Basmatireis als Beilage oder gar in der spanische Paella. Jeder wird seinen Reis weich bekommen, es gibt aber ein paar Besonderheiten mit denen man Reis richtig gut kochen kann. Wir geben euch hier einen kleinen Überblick über die richtige Zubereitung von Reis und alles was dazu gehört.

Wieviel Reis pro Person brauche ich?

Reis ist ein sehr sättigendes Nahrungsmittel. In der Regel ist er als Beilage gedacht, was bedeutet man muss nicht ausschließlich vom Reis satt werden. Bei Beutelreis ist es oftmals etwas verzwickt. Ein Beutel ist zu viel für eine Person, jedoch zu wenig für 2 Personen.

Wer die Reismengen pro Person bei losem Reis richtig einschätzen möchte, der hat zwei Möglichkeiten:

  1. Faustregel: 1 Tasse Reis für 2 Personen
  2. Abwiegen: 75-100g Reis pro Person (je nach Hunger und Mengen weiteren Komponenten)

Reis richtig kochen

Beutelreis kommt beim Kochen einfach in einen Topf mit ausreichend Wasser. Am Ende zieht man ihn wieder heraus und der Reis ist fertig. Wer losen Reis verwenden, der kann natürlich auch einfach einen Topf mit viel Wasser zum Kochen bringen und den Reis hineingeben. Am Ende siebt er den fertigen Reis wieder heraus und man kann ihn essen.

Das Problem an der Methode ist allerdings zweierlei. Einerseits braucht diese Art zum Reis zubereiten deutlich mehr Energie, da mehr Wasser erhitzen werden muss. Andererseits gehen auf diese Weise sämtliche Nährstoffe des Reises verloren. Besser ist es den Reis quellen zu lassen.

So geht Reis kochen richtig:

  1. Grundsätzlich ist es immer zu empfehlen beim Reis kochen den Reis vorher einmal gut durchzuwaschen.
  2. Daraufhin lassen wir den Reis etwa 10 Minuten in der 1,5fachen Menge einweichen. Bei 100g Reis wären das beispielsweise 150 ml Wasser.
  3. Anschließend bringen wir das Wasser für den Reis auf höchster Stufe zum Kochen. Sobald es kocht stellen wir den Herd auf mittlere Stufe zurück.
  4. Anschließend braucht der Reis bei geschlossenem Deckel noch etwa 15 Minuten bis er das ganze Wasser aufgenommen hat. Allerdings kann die Kochzeit je nach Reissorte ein wenig variieren.
  5. Während des Kochens brauchen wir den Reis nicht umrühren!
Reis kochen geht im Topf, in der Pfannen, im Reiskocher und auch in der Mikrowelle

Reis kochen geht im Topf, in der Pfannen, im Reiskocher und auch in der Mikrowelle

Wer es eilig hat und seinen Reis schneller kochen möchte, der kann das Einweichen auch weglassen. Die Kochzeit für den Reis verlängert sich dadurch zwar um ein bis zwei Minuten, es geht aber immer noch schneller. Wer möchte, der kann zum Reis würzen direkt noch etwas Salz, Nelke, Kurkuma, Curry oder auch Paprikapulver mit in das Wasser geben.

Reis im Topf oder im Reiskocher kochen?

Die Quellmethode ist zum Reis im Topf kochen eigentlich sehr komfortabel. Wer sich eine Küchenuhr stellt, der braucht nicht viel machen und braucht auch keine Angst haben, dass ihm der Reis verbrennt. Einzig das Zurückfahren der Temperatur sobald das Wasser kocht muss abgepasst werden.
Für alle die Reis lieben und regelmäßig Reis kochen ist ein Reiskocher natürlich anzuraten. Er kümmert sich selbstständig um die perfekte Temperatur und sorgt auch um eine perfekte Hitzeverteilung, so dass alle Reiskörner gleichmäßig gar werden. Auch halten gute Reiskocher den Reis anschließend lange Zeit warm.

Sushireis kochen

Im Vergleich zu normalen Basmatireis oder Langkornreis ist Sushi selber machen deutlich aufwendiger. Für Sushi müsst ihr zu allem voran richtigen Sushireis kaufen: weißer geschälter Rundkornreis. Den gibt es in jedem Asia-Supermarkt oder in ausgewählten Supermärkten, welche auch asiatische Spezialitäten anbieten. Für den perfekten Sushireis braucht ihr folgende Zutaten:

  • Sushireis
  • Wasser
  • gewürzten Reisessig
  • Sojasauce

So könnt ihr den perfekten Sushireis selber machen:

  1. Einer der wichtigsten jedoch auch aufwendigsten Schritte für euren richtigen Sushireis ist das Waschen. Der Reis muss so lange gewaschen werden, bis er keine Stärke mehr enthält. Das ist dann der Fall, wenn ich den Sushireis in einen Topf mit Wasser geben und das Wasser klar bleibt. Das kann durchaus ein wenig dauern.
  2. Anschließend lassen wir den Sushireis für 20 Minuten in der 1,5fachen Menge Wasser einweichen.
  3. Danach lassen wie den Reis für 5 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln, erst dann stellen wir den Herd auf die höchste Stufe bis das Wasser kocht und schalten dann den Ofen aus.
  4. Bevor wir den Sushireis richtig würzen können muss er noch zweimal 10 Minuten ziehen.
  5. Für die ersten 10 Minuten lassen wir den Reis einfach mit verschlossenem Deckel stehen.
  6. Für die zweiten 10 Minuten klemmen wir zwischen Topf und Deckel ein frisches Geschirrtuch, so dass das Kondenswasser aufgefangen wird.
  7. Jetzt können wir mit dem Sushi-Essig würzen (pro 100g Reis 20g Essig) und einen wenig Sojasauce dazugegeben (1/3 TL pro 100g Reis)
  8. Zuletzt muss unser fast fertiger Sushireis noch 10 Minuten ziehen. Dafür decken wir ihn wieder mit Geschirrtuch und Deckel darüber ab.

Es gibt auch fertiges Sushi-Pulver, welches man einfach nach dem Reis Kochen unterrührt und er ist anschließend gewürzt und hat auch noch die gewünschte Klebeeigenschaft. Allerdings würde ich aufgrund der darin enthaltenen Zutaten davon abraten. Am Waschen und Einweichen des Sushireises kommt man aber auch damit nicht vorbei.

Den perfekten Sushi-Reis selber machen ist eigentlich überhaupt kein Problem.

Den perfekten Sushi-Reis selber machen ist eigentlich überhaupt kein Problem.

Paella-Reis richtig zubereiten

Genau wie auch der Sushireis funktioniert auch der Reis für eine Paella etwas anders. In der spanischen Küche legt man viel mehr Wert auf den perfekten Geschmack, als in vielen anderen Ländern. In der Zeit in der ich selbst in Spanien lebte hatte ich das Vergnügen bei er Zubereitung einer klassischen Paella zu assistieren und verrate euch hier wie es geht.

  1. Im Gegensatz zu einer klassischen Reisbeilage wird der Reis für die Paella nicht im Topf gekocht, sondern direkt mit in die Pfanne gegeben.
  2. Zuerst werden in der Pfanne sämtliche weitere Zutaten angebraten und anschließend wieder herausgenommen.
  3. Jetzt kommt der der eigentliche Reis mit dem Gemüse in die selbe Pfanne und das ohne diese vorher auszuwischen oder gar zu spülen.
  4. Man lässt ihn ganz kurz mit anbraten und löscht ihn dann mit etwas Weißwein ab und gibt dann Wasser dazu. Alternativ kann man auch eine Gemüsebrühe zum ablöschen verwenden. Man braucht mehr Wasser, als bei der normalen Methode zum Reis kochen, da man in der Regel keinen Deckel für die Pfanne hat und einiges an Flüssigkeit entweicht.
  5. Am Ende kommen alle vorher angebratenen Zutaten wieder dazu, werden heiß und die Paella ist fertig.

Gerade bei der Paella ist auch die richtige Reissorte für einen authentischen Geschmack entscheidend. Empfohlen wird möglichst dicker Rundkornreis. Der spezielle Paellareis heißt „La Bomba“, ist aber in normalen Supermärkten bei uns meist nicht zu finden.

Paella wird in Spanien zum Teil in riesigen Pfannen gekocht.

Paella wird in Spanien zum Teil in riesigen Pfannen gekocht.

Reis kochen in der Mikrowelle

Wer es sich ganz einfach machen möchte, der kann zum Reis kochen auch die Mikrowelle verwenden. Dafür braucht ihr ein für die Mikrowelle geeignetes Gefäß mit Deckel. Die Wassermenge für den Reis ist wieder das 1,5fache. Beides gebt ihr in euer Gefäß und stellt es für etwa 10 Minuten in die Mikrowelle. Allerdings unterscheidet sich die Zeit nach der Menge des Reises. Wenn ihr viel Reis kocht kann es auch ein wenig länger dauern.

In der Mikrowelle solltet ihr geschälte weiße Reissorten verwenden. Bei Vollkornreis verlängert sich die Garzeit deutlich. Wenn der Reis fertig ist könnt ihr ihn dann einfach mit der Gabel etwas auflockern.

Fazit: Reis kochen

Wie ihr seht funktioniert Reis zubereiten je nachdem was man damit machen möchte immer etwas anders. Der Aufwand lohnt sich aber. Reis kochen ist auch ohne Reiskocher sehr einfach. Wenn ihr gesund kochen möchtet und noch die passenden Reisgerichte sucht, dann stöbert doch einfach ein wenig in unseren veganen Rezepten!

Bewerte diesen Tipp:

2 Kommentare


  1. Ich muss zugeben ich verschätze mich beim Reiskochen IMMER bei der Menge. Nun wurde hier zwar angegeben, aber leider nicht so eindeutig, wie Reiskochtrottel wie ich es brauchen.

    1 Tasse für 2 Personen…. was für eine Tasse ? Einen großen Kaffeebecher oder eine Tasse aus Omas Service?

    75 g pro Person – bezieht sich auch ungekochten Reis, richtig?

    Wenn das geklärt ist, werde ich die Rezepte ausprobieren! Sieht sehr lecker aus, vor allem die Paella!

    LG Jette


    1. Hallo Jette,
      wenn ich für mich und meine Freundin koche, dann nehme ich immer genau eine Tasse Reis, aber eher eine von der großen Sorte und wir kommen genau hin. Sie isst eher weniger, ich gehöre zur Kategorie Vielfras. Zugegebenermaßen ist das keine sehr exakte Größeneinheit.
      Das Problem am Reis kochen ist in aller Regel nicht die Tassengröße, sondern was es noch alles dazu gibt. Je nachdem brauchst du mehr oder weniger davon. Im Mittel bist du aber mit etwa 75g pro Person (ungekocht) ganz gut beraten. Wenn du sehr gute Esser hast, dann kannst du auch für den einen oder anderen 100g Reis einplanen. Wer dann immer noch nicht satt ist, der braucht mehr Nachspeise 😉
      LG

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?