Kürbis

Hokkaido, Butternut bzw. einfach nur riesengroß oder gruselig

Thema: Kürbis 5/5 (3)

Der Kürbis zu Halloween und im Garten

Warum schneiden wir zu Halloween Gesichter in den Kürbis und wie wird er so gigantisch groß im Garten? Wo kommt der Kürbis her und was macht ihn so gesund? Wir möchte euch alle wichtigen Fragen zum Kürbis beantworten und euch ganz nebenbei noch ein paar echt leckere Kürbis Rezepte geben.

Mehr zu diesem Thema
Willst du uns öfters lesen?

Worüber wir schreiben?

Erfahre, warum wir über das Thema Kürbis schreiben

Die Vielfalt der Kürbis Rezepte

Es gibt einige wenige Kürbissorten, die man mit samt der Schale essen kann. Dazu zählt unter anderem der sehr beliebte kleine Hokkaido Kürbis. Der mehlige Kürbis ist gerne Grundlage für Kürbissuppen oder auch Cremes. Wer etwas mehr Biss im Kürbis braucht, der sollte auf andere, etwas festeren Sorten zurückgreifen. Insbesondere bei einem Kürbisrisotto, hier empfehlen wir den ohnehin etwas intensiver und würziger schmeckenden aber ebenfalls sehr beliebten Butternut Kürbis. Er bleibt besser in Form und das Risotto wird deutlich ansprechender. Eine kleine Augenweite ist der Spaghetti Kürbis. Seinen Namen erhält er nicht ohne Grund und als Kürbissalat ein optisches Highlight. Zuletzt sollte jeder einmal einen Kürbis aus dem Backofen probieren, sehr einfach zu machen und echt lecker!

Kürbis im eigenen Garten

Es gibt bereits seit vielen Jahren wahrliche Profimeisterschaften unter den Kürbiszüchtern. Sie glänzen mit Exemplaren, die tatsächlich bis zu einer Tonne wiegen können. Für den Kürbis im Garten sind das allerdings keine Maßstäbe, denn für solche Giganten braucht es nicht nur die richtige Kürbissorte, sondern auch ganz bestimmte Wachstumsbedingungen und über Jahre entwickeltes Knowhow. Im Garten erreicht man bereits sehr gute Ergebnisse, wenn man einen Kompost besitzt und dort seine Kürbis Pflanze platziert. Der nährstoffreiche Boden ist dann die ideale Grundlage, für einen großen selbstgezogenen Kürbis. Schneidet man die Gesichter aus dem Kürbis, so lässt sich auch gleich noch das Innere verwenden. Entweder man trocknet und röstet die Kerne oder man presst sie zu einem selbstgemachten Kürbiskernöl.

Frisch ins Postfach?