Omega 3 ja, aber bitte kein Fisch!

Gesunde Ernährung / 3.79/5 (33) für diesen Beitrag
Anzeige / Gesponsert

Wenn die Diskussion auf Omega 3 Fettsäuren fällt, dann geht es in aller Regel um Fisch. Was macht man aber, wenn man keinen Fisch mag? Es gibt ja durchaus schlagkräftige Gründe, die dagegensprechen. Wir haben da eine Lösung für euch.

Wir brauchen Omega 3 Fettsäuren

Omega 3 Fettsäuren sind wichtig für unseren Körper. Ihnen werden verschiedene gesundheitliche und vorbeugende Wirkungen zugeschrieben. Inwieweit diese Versprechen alle wissenschaftlich nachweisbar sind, sei dahingestellt. Was jedoch klar ist, wir brauchen Omega 3 Fettsäuren, damit unser Körper funktionieren kann.

Sie spielen eine zentrale Rolle als Bestandteil von Zellmembranen, als Baustein für Gehirn, Augen und Keimdrüsen oder aber auch als Ausgangssubstanz für weitere körpereigene Stoffe. Darunter fallen beispielsweise verschiedene Hormone oder auch Stoffwechselprodukte. Ohne Omega 3 Fettsäuren geht es einfach nicht. Wichtig dabei ist jedoch das richtige Verhältnis des Omega 3 zu den Omega 6 Fettsäuren, denn nur so können die Fettsäuren auch optimal von unserem Körper genutzt werden.

Vieles spricht gegen Fisch

Bei der Wahl der Quellen für Omega 3 Fettsäuren denken die meisten Menschen immer direkt an Fisch. Keine Frage, der Grundgedanke ist richtig. Insbesondere fettreiche Fische sind mit reichlich der begehrten Fettsäuren gesegnet. Ganz vorne bei der Omega 3 Konzentration finden wir dabei Thunfisch, Makrelen oder auch Sardinen. Aber auch Lachs und Hering stehen noch ganz oben bei den fischigen Omega 3 Quellen.

Man muss aber nicht unbedingt vegan leben, um gewisse Vorbehalte gegen Fisch zu hegen. Fisch zu essen ist aufgrund der Überfischung der Meere zunehmend ökologisch bedenklich, daran ändern auch die verschiedenen Gütesiegel nichts. Außerdem möchte man sich und seinem Körper durch die extra Portion Omega 3 ja etwas Gutes tun.

Bei Fisch kann das jedoch leider nicht unbedingt garantiert werden. Insbesondere Zuchtfisch ist heutzutage nicht mehr bedenkenlos essbar. Er ist voll mit Antibiotika und anderen Verschmutzungen des Meeres. Die Umstände, unter denen die Fische gezüchtet werden sind oftmals schon sehr bedenklich. Auch Wildfische sind auf Dauer auch keine Alternative, da diese häufig reichlich Schwermetalle enthalten. Es gibt keine Lebensmittel, welche in unseren Supermärkten frei verkauft werden dürfen, die mehr Giftstoffe enthalten.

Alternative Omega 3 Quellen

Dabei vergessen viele Menschen, dass sie Omega 3 und Omega 6 auch aus anderen Quellen beziehen können. Fische beziehen ihr Omega 3 und Omega 6 zum Beispiel aus essbaren Algen. Zwar könnten auch wir Menschen diese essen, jedoch sind Algen aufgrund ihres zum Teil sehr intensiven Geschmacks nicht unbedingt jedermanns Sache. Bekannt sind hier vor allem Spirulina und Chlorella. Will man sie aber in guter Qualität, so sind sie obendrein auch nicht ganz billig.

Zum Glück haben wir aber noch eine weitere Quelle, auf die wir zurückgreifen können. Viele Samen, Kerne und Nüsse stecken voll mit den gewünschten Fettsäuren. Man kann sie entweder direkt essen oder durch schmackhafte Öle zu sich nehmen.

Unsere Omega 3 Öl Empfehlung von Sana Essence

Gerade bei den Ölen habe ich eine absolute Empfehlung für euch. Es gibt eine spezielle Ölmischung von Sana Essence, die alles mitbringt, was man sich von einem guten Omega 3 Öl erwartet. Deswegen würde ich es euch gerne auch ein wenig genauer vorstellen wollen.

Das Öl, das ich meine trägt den Namen „Aktiv3plus6 Speiseöl“. Es ist nicht nur kaltgepresst und in hervorragender Bio-Qualität erhältlich, es hat noch einen Vorteil, den man nicht bei vielen Omega 3 Ölen finden kann: Es schmeckt richtig gut! Den leckeren Geschmack erhält man durch eine geschickte Mischung des Speiseöls. Es besteht nämlich aus Rapskernen, Sonnenblumenkernen und zudem Walnüssen. Dadurch bekommt es einen ganz besonderen, leicht nussigen Eigengeschmack, der Gerichte richtig gut aufwertet.

Diese Mischung hat auch noch einen weiteren Vorteil, die Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren sind dabei bereits in einem guten Verhältnis enthalten. Ich habe das Öl persönlich getestet und für gut befunden. Ich verwende es eigentlich bei allem wo ich nicht braten muss, denn dafür ist es nicht geeignet. Darüber hinaus passt es super zur Zubereitung von Pestos, Salaten oder gerne auch mal einen Esslöffel mit in den Smoothie, ins Müsli oder über die Nudeln.

Mein Fazit: Das „Aktiv3plus6 Speiseöl“ von Sana Essence ist in der Tat ein großartiges Öl und einfach nur zu empfehlen!

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?