Gut schlafen, dank Medizin aus der Natur

Sich abends ins Bett legen, einschlafen und am nächsten Morgen gut erholt wieder aufwachen. So sollte es eigentlich sein. Nur leider schaffen das inzwischen immer weniger Menschen. Wir sind gequält von Stress und Unruhe. Weder der Job noch unsere 1000 technischen Hilfsmittel lassen uns in Ruhe schlafen. Man kann dem Schlafen aber auf safte Weise nachhelfen. Hierfür hat uns die Natur ein paar nützliche Hilfsmittel zur Verfügung gestellt.

Einschlafen ist ein Ritual

Bevor man beim Versuch einzuschlafen gegen Windmühlen kämpft, sollte man aber erstmal auf die wichtigsten Dinge achten. Es gilt abends den Tag aktiv loszulassen. Einschlafen ist ein tägliches Ritual und zu dem sollte man es auch machen. Jeder kann für sich sein eigenes Einschlafritual erfinden, es sollte aber ein positives Ritual sein. Handy weg, Fernseher aus und dann noch einen Gute-Nacht-Tee genießen. Auch ein kleiner Spaziergang mit dem Partner oder etwas Musik hören kann uns angenehm helfen runterzukommen und loszulassen. Wer es intensiver haben möchte, dem hilft vielleicht auch eine progressive Muskelentspannung oder Yoga, um das Schlafen einzuleiten.

Bereite deinen Körper auf das Schlafengehen vor

Das wichtigste Hormon beim Einschlafen ist das körpereigene Melatonin. Unser Körper steigert die Produktion von selbst, wenn es dunkel wird. Damit einher gehen verschiedene Prozesse, die uns beim Einschlafen helfen. Der Körper fährt beispielsweise den Energieverbrauch aber auch den Blutdruck herunter und bringt uns damit in den Ruhemodus.

Damit das passieren kann, sollten wir aber bereits die Lichtstimmung zu Hause reduzieren. Helle Lichtquellen werden ausgeschaltet und ganz wichtig, vor allem energiereiches blaues Licht von TV-Geräten, PCs oder Mobiltelefonen sollte abends gemieden werden. Diese Geräte stören einen gesunden Schlaf und sollten entsprechend nicht in das Abendritual mit eingebunden werden.

Die Natur kann uns helfen

Wer sein Einschlafritual gefunden hat und auch dem Melatonin die Chance gibt seinen Dienst zu tun, der kann sich zusätzlich mit Naturheilmitteln in den Schlaf helfen. Es gibt verschiedene Pflanzen, die uns beim Einschlafen unterstützen können. In aller Regel sind sie gut verträglich und führen nicht wie viele chemische Schlafmittel zur Abhängigkeit:

  1. Baldrian
    Baldrian beruhig und lindert nervöse Unruhe. Damit erleichtert es das Einschlafen und sorgt dafür, dass wir besser durchschlafen können.
  2. Passionsblume
    Die Passionsblume lindert unsere Reizbarkeit, löst Ängste und beruhigt uns gleichzeitig. Wer also ängstlich und nervös ins Bett geht, der kann mit ihrer Hilfe sich beim Einschlafen helfen lassen.
  3. Frauenschuh
    Wer nervös oder auch geistig überlastet ist, der sollte einmal den Frauenschuh in Betracht ziehen.
  4. Tigerlilie
    Innere Balance und Harmonie sind die Grundlage mit der uns die Tigerlilie in den Schlaf verhilft. Auch erhöhter Reizbarkeit soll sie entgegenwirken.
  5. Kockelskörner
    Wer regelmäßig nachts wach wird oder beim Einschlafen im Gedankenkarussell feststeckt, dem können Kockelskörner Linderung bringen.
  6. Ignatiusbohne
    Die Ignatiusbohne reguliert unser Nervensystem. Somit ist sie ein idealer Begleiter bei Stimmungsschwankungen oder eben Schlafstörungen.
  7. Traubensilberkerze
    Insbesondere in den Wechseljahren kann es bei Frauen zu vermehrten Schlafstörungen kommen. Hier wird gerne auf die Traubensilberkerze zurückgegriffen.
Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?