Im Mittelpunkt steht der Genuss (Kommentar)

Veröffentlicht am

Woran scheitern Diäten? Warum können sich Menschen nicht mit neuen Ernährungsformen anfreunden? Ganz einfach… es schmeckt nicht! Und wenn es nicht schmeckt, dann wird sich auch niemand finden, der es lange durchhält.

Die selbe Frage lässt sich auch umdrehen: „Warum werden wir Deutschen immer dicker und ernähren uns so ungesund?“ Ganz einfach… es schmeckt so gut! Das leckere Dessert nach dem köstlichen Bürger, dafür lassen sich viele Menschen begeistern. Lebensmittel sind genau so designet, dass sie unsere Geschmacksempfindungen in allen Variationen ansprechen: Viel Fett, viel Zucker und ordentlich Salz. Alles was uns schmeckt wird in ein Gericht gepackt. Gerade Fastfood hat das Prinzip „von allem viel“ geradezu perfektioniert. Wir können diesen Versuchungen auch nur ganz schwer widerstehen.

Keine Frage, es schmeckt! Unsere Geschmackssinne werden angesprochen und das nach allen Möglichkeiten der Kunst. Die Konsequenz daraus ist, dass das „normale“ Essen einfach etwas fade wirkt. Es schmeckt vergleichsweise nach wenig bis nichts. Der Genuss beim Essen bleibt aus… es ist langweilig!

Jetzt schreibe ich aus meinem ganz persönlichen Standpunkt heraus. Hat das „ein bisschen zu viel von allem“ wirklich etwas mit Genuss zu tun? Bereits der erste Bissen setzt eine unkontrollierte Intensität an unglaublich vielen Geschmacksstoffen frei. Wir verschlingen das Gericht geradezu ohne nachzudenken, weil unser Unterbewusstsein uns regelrecht dazu drängt weiter zu essen. Das ist kein Genuss, das ist eine instinktiv gesteuerte Geschmacksbefriedigung!

Hinter Genuss verbirgt sich etwas anderes. Es ist der kleine Bissen, der eine gut harmonierende Zusammenstellung von Aromen offenbart. Die Nase riecht frische Kräuter und Gewürze, im Mund entwickeln sich mit dem Kauen nach und nach die eigentlichen Geschmacksnuancen und nach dem Schlucken können wir immer noch die verschiedenen Zutaten im Nachgang differenzieren.

Unsere Schnell-Schnell-Gesellschaft nimmt uns den Genuss, denn dafür braucht es Zeit und Willen. Entsprechend haben viele Menschen verlernt ihr Essen zu genießen. Es werden Fertigpäckchen aufgerissen anstatt zwei Tomaten selbst zu schneiden. Dass Fertiggerichte schmecken, möchte ich vielleicht gar nicht bezweifeln, dass es sich dabei um einen Genuss handelt, möchte ich hingegen ernsthaft in Frage stellen.

Wir entfernen uns Schritt für Schritt von natürlichen Geschmacksrichtungen und vertrauen unser Geschmacksempfinden anderen an. Das macht uns abhängig von unterbewussten Geschmacksexplosionen und wir schaffen es in Folge nicht mehr Herr über unser eigenes Essen zu sein. Folglich merken wir nicht mehr, ob das was wir gerade gegessen haben gut für uns war oder nicht. Wir spüren nicht mehr wann Schluss ist, wann wir besser aufhören sollten, weil wir satt sind… mit all seinen Konsequenzen!

Wir brauchen einen „Reset-Button“, der uns wieder auf normal Null stellt. Alles was wir uns antrainiert haben (lassen), muss wieder mühsam umgepolt werden. Das ist nichts, dass in der Regel von heute auf morgen geschieht. Unter Umständen verbirgt sich dahinter ein durchaus langwieriger und kontinuierlicher Prozess. Wir beginnen zu allererst wieder selbst mit frischen Zutaten zu kochen und damit sämtliche externe Einflussfaktoren zu eliminieren. Was am Anfang noch nicht den eigenen Geschmack treffen mag, wird sukzessive zur Gewohnheit. Nicht Verbote oder Zwänge, eher die Freude am Kochen und Experimentieren und die eigene Gesundheit sollte im Mittelpunkt stehen.

Wer es schneller haben möchte, der kann auch den radikalen Weg einschlagen. Mit dem Fasten hat das Geschmackssystem eine Woche Zeit sich wieder neu zu justieren. Was gerade beim erstem Mal eine deutliche Herausforderung darstellt, wird im selben Zug auch zum persönlichen Erlebnis. Wert ist es die Tortur auf jeden Fall.

Denn das Ziel ist ein genussvolles, selbstbestimmtes Leben, welches nicht nur aus instinktiven Handlungen besteht. Das beginnt beim Essen und endet bei allem…

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

1 Kommentare


  1. Das schwierige bei gesunder Ernährung ist meiner Meinung nach, dass es schnell gehen muss. Meistens greift man beim snacken zu den ungesunden Sachen, und vergisst dabei mit wie vielen unnötigen Kalorien man sich belastet. Ich habe immer einen Vorrat an Black Bear Steinzeit-Nahrung im Auto bzw. Büro. Dieses Produkt besteht nämlich nur aus hochwertigen und naturbelassen Inhaltstoffen und hält sehr lange satt.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?