Die Walnuss: ein Klassiker zu Weihnachten

Führt sie das ganze Jahr über eher ein unscheinbares Dasein, wird sie zu Weihnachten zu einem echten Klassiker – die Walnuss! Sobald die besinnliche Zeit beginnt, ziert sie zahllose Adventskränze und bereichert entscheidend die Tischdekoration. Auch bei den Gaben des Weihnachtsmanns darf sie einfach nicht fehlen.

Was das ganze Jahr über eher lästig und beschwerlich ist, wir jetzt zu einem Akt der Gemütlichkeit. Gemeinsam werden mit der Familie Walnüsse geknackt und in mühevoller Handarbeit von der harten Schale befreit. Was wäre die Weihnachtszeit nur ohne Walnüsse? Für uns ist das Grund genug, uns diese typische Weihnachts-Nuss heute etwas genauer anzuschauen. Immerhin werden jedes Jahr etwa 3,5 Millionen Tonnen davon geerntet.

Harte Schale, weicher Kern

Die Schale der Walnuss ist hart und es ist mühsam an die begehrte Nuss heranzukommen. Der Eine oder Andere vermag es zwar die Schale mit der bloßen Hand zu knacken, allerdings ist das mit einem Nussknacker deutlich einfacher. Das Ziel sollte es sein, entweder die ganze oder zumindest eine halbe Walnuss, ohne das diese zerbrechen, aus der Schale zu bekommen. Denn nur dann zeigt sich die wunderschöne, aber dennoch etwas merkwürdig anmutende Form der Walnuss am besten.

Walnuss ganz

Mit Walnüssen kochen und backen

Walnüsse sind sehr vielfältig in der Küche einsetzbar. Gerade zur Weihnachtszeit finden sich besonders viele Anwendungsmöglichkeiten. Am häufigsten verwendet man sie jetzt im Kuchen oder Plätzchen und hier sowohl als Dekoration oder gemahlen im Teig. Es gibt einige Zutaten, mit denen sich Walnüsse besonders gut kombinieren lassen. Dazu zählen etwa Honig, Marzipan, Schokolade, Vanille und Zimt.

Sie eignen sich aber auch wunderbar als kleiner nussiger Power-Snack zwischendurch. Wer auf Walnüsse steht, braucht damit aber nicht bis zum Advent zu warten. Die Nuss ist auch über den Sommer hinweg vielseitig in der Küche einsetzbar. Wenn ich mit Walnüssen kochen möchte, dann landen sie am liebsten im Salat oder werden zu einem leckeren Walnuss-Pesto verarbeitet.

Bei Salaten eignen sich vor allem Chicorée und Radicchio, wenn diese mit der Walnuss verfeinert werden sollen. Das passt besonders gut, weil deren Blätter auch einen leicht bitteren Geschmack haben. Wer die Walnuss nicht ganz so bitter mag, kann diese auch schälen. Das ist zwar mühsam, aber in der dünnen Haut, welche sie umgibt sitzen viele der Bitterstoffe.

Die Walnuss ist ein Powerfood

Ja, die Walnuss ist ein wahres Kraftpaket! Wer auf seine Figur achten möchte, sollte jetzt keine Unmengen davon verschlingen, denn über 62% der Nuss besteht aus Fett. Es handelt sich hierbei allerdings um gesundes pflanzliches Fett, mit einem sehr hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Dennoch fällt die Energiebilanz der Walnuss recht ordentlich aus. Mit 670 kcal pro 100 Gramm gehört sie nicht gerade zu den Leichtgewichten unter den gesunden Lebensmitteln. Also ist der Verzehr in Maßen und nicht in Massen ratsam.

Inhaltsstoffe der Walnuss

Schauen wir uns ein paar weitere Inhaltsstoffe der Walnuss genauer an, denn dann zeigt sich, dass dieses Kraftpaket durchaus sehr gesund ist.

Tabelle: Inhaltsstoffe Walnuss

Inhaltsstoffe der WalnussPro 100 Gramm
Kohlenhydrate15% bis 23%
Eiweiß11% bis 16%
Fett42% bis 62,5%
Brennwert2738kJ/ 670kcal

Die Angaben variieren allerdings je nachdem, ob die Walnuss frisch oder getrocknet ist.

Die Walnuss ist zwar sehr fetthaltig, darunter befindet sich aber eben viel Linolensäure, eine sehr gesunde Omega-3-Fettsäure. Sie beinhaltet auch zahlreiche für unseren Körper wichtige Spurenelemente wie:

Bei den Vitaminen wartet sie auf mit:

  • Vitamin A,
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B3
  • Vitamin C

Die Walnuss ist darüber hinaus gut bei Diabetes (Typ 2), Bluthochdruck, für die Blutgefäße, hilft als Profilaxe für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Prostatakrebs.

Herkunft der Walnuss

Der Walnussbaum wächst zwar auch überall bei uns, hat seinen Ursprung jedoch in Asien. Von dort ausgehend verbreitete er sich über den Nahen Osten in der Mittelmeerregion, bis er schließlich auch bei uns heimisch wurde. Prinzipiell gedeiht die Walnuss aber in nahezu allen Ländern mit gemäßigten Klima.

Augen auf beim Walnuss-Kauf

Wer frische regionale Walnüsse kaufen möchte, der kann das ab September tun. Nur dann, gibt es sie auch als frische, regionale und nicht getrocknete „grüne Nüsse“. Ab Oktober findet man sie „nur“ noch getrocknet.

Die Saison für heimische Walnüsse geht dann bis etwa Januar. Zwar sind sie mittlerweile ganzjährig in den Regalen der Supermärkte zu finden, allerdings handelt es sich dann in der Regel um Ware aus Übersee. Deutschland bezieht sie seine Walnüsse überwiegend aus den USA.

Beim Kauf von Walnüssen ist ein entscheidendes Qualitätskriterium die Schale. Die Nuss selbst lässt sich ja schlecht kontrollieren. Wichtig ist, dass diese unversehrt und verschlossen ist. Ist die Schale der Walnuss auffällig gleichmäßig hell gefärbt, ist das ein Indiz dafür, dass die Früchte chemisch behandelt wurden. Wer das nicht möchte geht hier lieber auf Nummer sicher und lässt die Finger davon.

Lagerung der Walnuss

Walnüsse lassen sich darüber hinaus richtig gut lagern. Unter optimalen Bedingungen und gut getrocknet sind sie über einige Monate haltbar. Deshalb wurden sie früher auch zahlreich gesammelt, um damit ein weiteres Lebensmittel zu haben, was einen über den Winter bringt. Ich kenne das selbst noch von meiner Oma. Hier wurden im Spätherbst kiloweise Walnüsse im Hof auf Gittern getrocknet.

Der optimale Lagerplatz ist kühl, dunkel und hat eine gute Luftzirkulation.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

2 Kommentare


  1. Super gemacht, allerdings muss es mehrfach ungesättigte Fettsäuren heißen. Diese sind essentiell, d. H. der Körper muss sie mit der Nahrung aufnehmen, da er sie nicht selbst bilden kann. Bin Lebensmitteltechnologin und kann euch gerne Korrekturlesen wenn ihr was habt. Viele Grüße Evelyn


    1. Hey Evelyn,

      vielen lieben Dank für die Verbesserung und dein Angebot. Wir haben den Fehler natürlich direkt korrigiert. 🙂

      Wir sind derzeit auf der Suche nach Mitstreitern, die Lust haben bei WirEssenGesund.de als freie Autoren mitzuwirken. Als Lebensmitteltechnologin und mit deinem Fachwissen fallen dir bestimmt total viele interessante Beiträge ein, die bei unseren Lesern sicherlich super ankommen würden. Wenn du also Lust hast hier mitzuwirken, aufzuklären und zu informieren, dann melde dich einfach mal bei uns per Mail oder Facebook.

      Wir würden uns auf jeden Fall riesig freuen!

      Liebe Grüße,
      Dein WirEssenGesund Team

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?