Rucola anbauen – säen, anpflanzen und ernten

Tipps / 5/5 (3) für diesen Beitrag

Rucola, auch als Rauke bekannt, ist im Gegensatz zu Feldsalat eine sehr nussige und geschmacklich intensive Salatsorte, die man das ganze Jahr säen, anpflanzen und ernten kann. Was wir als Rucola oder Rauke kennen, wird im Botanischen als Senfrauke mit dem schlauen Namen Eruca sativa bezeichnet – nicht zu verwechseln mit der Wilden Rauke (Diplotaxis tenuifolia). Die Senfrauke gehört zu den Kreuzblütlern und ist eine einjährige Pflanze, das heißt sie muss jedes Jahr neu gesät werden.

Rucola ist ein sehr pflegeleichtes Gemüse und lässt sich auch hervorragend in einem Blumenkasten und am Balkon anbauen. Die Pflanze wird etwa 25 Zentimeter hoch und entwickelt ihre bekannten schmalen gefiederten Blätter, mit denen sich Salate, Suppen und viele weitere Gerichte würzen lassen. Die jungen Blätter schmecken dabei sehr zart und nussig, werden jedoch mit zunehmendem Alter schärfer.

Wie genau man Rucola anbauen sollte, was man beim Säen und Anpflanzen beachten muss und wann man schließlich die ersten Blätter ernten kann, erklären wir im Folgenden.

Rucola säen und anpflanzen

Rucola lässt sich bereits ab Januar in mäßig warmen Innenräumen vorziehen. Dazu streut man die Rucola Samen über die Anzuchterde und drückt sie vorsichtig an. Nach etwa zwei Wochen bei Temperaturen zwischen 10 und 20 Grad Celsius sind die Keimlinge groß genug, um sie in den Garten zu pflanzen. Alternativ spart man sich das Vorkultivieren und kann die Samen nach dem letzten Frost (April bis Mai) direkt ins Beet säen.

Über die Sommermonate wachsen die Rucola Pflanzen sehr schnell und geben deshalb auch eine reichliche Ernte ab. Einige Daten und Informationen zum Rucola anbauen im Überblick:

  • Rucola säen: Vorkultur ab Januar (z. B. auf der Fensterbank), Freilandaussaat von Mai bis September
  • Rucola anpflanzen: Mai bis September
  • Standort: sonnig bis Halbschatten
  • Optimale Keimtemperatur: 15°C
  • Keimzeit: 14 Tage
  • Saattiefe: 1 cm
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, sandig-lehmig, humos
  • Rucola als Balkonpflanze: Rucola eignet sich sehr gut für den Balkon, da er unkompliziert in Blumenkästen angebaut werden kann. Im Sommer kann man ihn an einen sonnigen Ort am Balkon stellen, im Winter an die Fensterbank.
  • Pflanzabstand: 15 bis 20 cm
  • Fruchtfolge:  Rucola sollte man nicht als Nachkultur oder Mischkultur mit Kohlgewächsen anpflanzen. Dafür verträgt er sich sehr gut mit Möhren und Zwiebeln.

Aussaat-Tipp: Ein besonders kräftiges Wachstum wird erreicht, wenn man die Beete vor dem Säen oder Anpflanzen mit gesiebtem Kompost mischt, um den Nährstoffbedarf optimal zu decken.

Pflanz-Tipp: Rucola zählt genau wie Spinat oder Feldsalat zu den Blattgemüsen und weist daher unter gewissen Umständen hohe Nitratkonzentrationen auf. Um den Nitratgehalt in Rucola möglichst gering zu halten, sollte man ihn an einem sonnigen Ort pflanzen (durch Licht wird Nitrat abgebaut), einen ausreichenden Pflanzabstand einhalten und nicht oder nur wenig mit Stickstoff düngen.

Im Übrigen kann man nicht nur Rucola als Ganzes anbauen, sondern auch Sprossen. Dazu verteilt man die Samen ähnlich wie bei Kresse auf einem feuchten Untergrund und wartet ein bis zwei Wochen, bis sie keimen.

Rucola Säen

Bereits nach 2 Wochen sprießen die ersten Rucola Pflänzchen aus den Samen und können zum Teil bereits nach 4 Wochen geerntet werden.

Rucola pflegen – gießen und düngen

Wie bereits angesprochen ist Rucola eine pflegeleichte Pflanze, die mit ein paar wenigen Tipps und Handgriffen besonders im Sommer sehr schnell wachsen kann.

  • Rucola düngen: Normalerweise reicht eine gute Vorbereitung der Beete mit Kompost, damit Rucola schnell wachsen kann. Ein zusätzliches Düngen ist nicht notwendig und kann sogar zur Blattfleckenkrankheit führen, wenn man es damit übertreibt. In diesem Fall sind die Pflanzen nicht mehr zu retten.
  • Rucola gießen: Rucola braucht eine regelmäßige Wasserzufuhr. Wenn die Pflanzen unter Trockenheit leiden, werden die Blätter im Geschmack unangenehm scharf. Da Rucola außerdem sehr flach wurzelt, beginnt er bei Trockenheit schnell zu schießen, also zu blühen.
  • Bodenpflege: Um Schädlingsbefall vor allem durch Erdflöhe zu meiden, sollte man die Erde um die Rucola Pflanzen herum regelmäßig auflockern. Außerdem ist es wichtig den Boden immer unkrautfrei zu halten, da Rucola sonst sehr schnell überwachsen wird.
Rucola Blüten

Die richtige Pflege und regelmäßiges Gießen ist wichtig, da der Rucola sonst schnell zu blühen beginnt.

Rucola richtig ernten

Nach dem Anpflanzen und einer ordentlichen Pflege dauert es lediglich vier bis sechs Wochen, bis man Rucola bereits ernten kann. Ganz so intuitiv ist das Ernten von Rucola allerdings nicht, denn sowohl der Geschmack als auch die Ertragsdauer hängen davon ab, ob man ihn richtig ernten kann oder nicht. Mit diesen Tipps sollte es jedoch problemlos funktionieren:

TIPP – jungen Rucola ernten. Möchte man besonders zarte Blätter, sollte man lieber junge Pflanzen mit einer Höhe zwischen 10 und 15 Zentimetern ernten. Ältere Blätter sind meist sehr scharf und eignen sich nur bedingt für Salate.

TIPP – Rucola mehrmals ernten. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, um eine Pflanze bis zu dreimal ernten zu können. Dazu darf man die Blätter nicht zu tief über dem Boden abschneiden, damit die Pflanze wieder austreiben und neue Blätter entwickeln kann.

TIPP – Rucola mit sehr wenig Nitrat ernten. Auch beim Ernten kann man ein paar Dinge berücksichtigen, um möglichst wenig Nitrat in den Pflanzen zu haben. Ein bewährter Tipp ist, zwei Wochen vor dem Ernten weder den Boden zu lockern noch übermäßig zu gießen. Außerdem soll erst nach einigen Sonnentagen geerntet werden.

Rucola lagern

Rucola wird zum Sofortverzehr geerntet und ist genauso wie Blattsalat und Feldsalat eher schlecht zu lagern. Es gibt allerdings einige Optionen, um Rucola frisch zu halten oder ihn zu verarbeiten.

  • Rucola im Kühlschrank lagern: Für 3-4 Tage lässt sich Rucola in feuchtem Küchenpapier im Kühlschrank lagern. Um ihn wieder frisch zu bekommen, kann man ihn danach kurz in Eiswasser legen.
  • Rucola zu Pesto verarbeiten:  Ein selbst gemachtes Pesto mit frischem Rucola schmeckt nicht nur fantastisch, es hält sich auch für längere Zeit im Kühlschrank.
  • Rucola Butter herstellen: Statt Pesto kann man Rucola auch mit Butter mischen und so eine Art Kräuterbutter herstellen, die man sehr gut in Nudel- und Reisgerichten verwenden kann. Auf diese Weise hält sich Rucola für einige Wochen im Kühlschrank und verfeinert zusammen mit dem Buttergeschmack absolut jedes Gericht.

Fazit: Rucola anbauen

Rucola ist ein sehr aromatisches und würziges Blattgemüse, das in vielen Gerichten nicht mehr wegzudenken ist. Rucola selbst anbauen ist sehr einfach, da er wenig Platz benötigt und hohe Ernteerträge verspricht. Das Säen und Anpflanzen erfolgt ab April oder Mai, wenn es keinen Frost mehr gibt. Rucola wächst im Sommer sehr schnell und kann bis September fortlaufend geerntet und in der Küche verwendet werden.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Tipp:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?