(Spitzen-)Sport und vegan funktioniert?

Veröffentlicht am

Als Sportler braucht man ordentliches Essen. Irgendwas was richtig satt macht und Energie liefert. So zumindest die weitläufige Meinung. Aber der Trend zeigt in eine andere Richtung. Viele Sportler, auch Leistungssportler, steigen auf vegane Ernährung um, das heißt ohne Fleisch, Käse, Milch oder sonstige tierische Nahrungsmittel.

Für Sportler ist die Eiweißversorgung essentiell für die Leistungsfähigkeit der Muskeln. Gerade in tierischen Produkten wie Fleisch und Käse befindet sich besonders viel davon, aber wie können Spitzensportler das dann rein pflanzlich substituieren?

Grundsätzlich müssen Sportler schon mehr auf ihre Ernährung achten. Jene die sich vegan ernähren betrifft dies umso mehr. Folglich sollte man als passionierter Sportler bei veganer Ernährungsweise schon genauer sich mit den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln auseinandersetzen. Das Eiweißproblem löst man zum Beispiel durch Hülsenfrüchte wie etwa Linsen oder Bohnen, aber auch Nüsse und Kartoffeln haben sehr viel Eiweiß. Zudem kann auch Tofu hier sehr gute Alternativen bieten.

Immer mehr Sportler stellen ihre Ernährung auf eine rein pflanzliche Basis und berichten davon, dass sie deutlich Leistungsfähiger werden und zudem auch alte Gelenk und Knochenbeschwerden zurückgehen. Dabei spielt die Sportart selbst dabei keine Rolle. Darunter befinden sich unter anderem Weltklasse Body-Builder und Gewichtheber oder auch Läufer und Triathleten.

Hier ein kleiner Einblick in den „veganen Leistungssport“:

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?