Warum ist regionales Obst und Gemüse gesünder?

Gesunde Ernährung / 5/5 (3) für diesen Beitrag

Wir sollten wieder zu mehr Regionalität zurückfinden. Das ist nicht nur gut für unsere heimische Landwirtschaft, das ist auch für unseren Körper zu empfehlen. Kurz gesagt könnte man behaupten: Regional ist gesund!

Regionales Gemüse hat mehr Nährstoffe

Bei der Behauptung regionales Obst und Gemüse hätte mehr Nährstoffe denkt so manch einer, was für ein Quatsch. Es gibt überall auf der Welt extrem vitamin- und mineralstoffreiche Lebensmittel. Auch gibt es keinen Unterschied bei der Nährstoffaufnahme bei exotischen Früchten.

Das stimmt zwar alles, aber man muss das Ganze etwas detaillierter betrachten. Importiertes Obst und Gemüse wird oft nicht reif geerntet. Immerhin muss es tagelange oder sogar wochenlange Transportwege unbeschadet überstehen und soll dann „reif“ bei uns in den Supermärkten ankommen.

Ab dem Moment, ab dem eine Frucht geerntet wird, wird in aller Regel auch die Produktion von weiteren Vitaminen und anderen wichtigen Inhaltsstoffen gestoppt. Wird vor der vollen Reife geerntet gehen damit viele eigentlich enthaltende Inhaltsstoffe verloren.

Je frischer Obst und Gemüse bei uns auf dem Teller landet und je besser es ausreifen kann, desto wertvoller ist es auch für unseren Körper. Regionales Obst und Gemüse können wir zumindest auf dem Wochenmarkt frisch vom Feld kaufen, das geht bei der Ananas oder der Banane nicht. Damit stimmt die Behauptung, dass regionale Lebensmittel nährstoffreicher sind am Ende doch, es liegt aber nicht an den Früchten, es liegt an uns Menschen.

Regionale Lebensmittel sind sicherer

Hinzu kommen sehr unterschiedliche Anbaubedingungen in anderen Ländern. Während in der EU verhältnismäßig streng reglementiert welche Spritzmittel erlaubt sind und wieviel man davon verwenden darf, geht man in vielen Ländern damit deutlich großzügiger um.

Es wurde bereits vermehrt nachgewiesen, dass Pestizide über unsere Nahrungsmittel auch in unseren Körper gelangen. Dort beeinflussen sie unser Immunsystem. So können sie Auslöser für Autoimmunerkrankungen, Allergien oder sogar Krebs sein.

Je naturbelassener man Obst und Gemüse zu sich nimmt, desto besser ist dies auch für unseren Körper. Deshalb lohnt es sich für die Gesundheit insbesondere bei Lebensmitteln, welche nicht aus der EU stammen auf Bio-Qualität zu setzen. Denn selbst beim gründlichen Waschen ist nicht garantiert, dass alle Pestizidrückstände entfernt werden können.

Hole das Maximum aus deiner Ernährung heraus

Je bunter wir essen, desto besser ist es. Jede Frucht hat ihre ganz eigene Zusammensetzung von Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Sie erfüllen alle eine wichtige Aufgabe bei uns im Körper.

So steht eine rot-orange Färbung wie bei Kürbissen oder Möhrchen oftmals für reichlich Carotinoide, sie stimulieren unser Immunsystem. Der beißende und eher strenge Geschmack von Zwiebeln und Knoblauch beispielsweise weist auf Sulfide hin. Steigern unsere Abwehrkräfte und sollen sogar vor Krebs schützen. Äpfel oder Artischocken wiederum sind reich an Polyphenole, sie wirken entzündungshemmend und sind damit ein perfekter Erkältungsschutz.

So kann uns jedes Gemüse mit irgendetwas versorgen, was unserem Körper gut tut. Wichtig ist nur, dass wir abwechslungsreich essen, so dass wir aus der gesamten Bandbreite der Natur schöpfen können. Unsere heimischen Feldfrüchte schaffen es, uns zu jeder Jahreszeit abwechslungsreich mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Man muss sich einfach ein wenig durchprobieren.

Auf die Zubereitung komme es an

Wichtig ist es aber, dass wir Lebensmittel so zubereiten, dass wir deren Inhaltsstoffe auch bestmöglich nutzen können. So empfiehlt es sich, gerade bei Vitamin C reichem Obst und Gemüse das möglichst unerhitzt zu essen. Selbiges gilt für die B-Vitamine, denn sie gelten als hitzeempfindlich. Beim Kochen gehen etwa die Hälfte der Vitamine verloren. Besser ist es da das entsprechende Gemüsesorten zu dünsten, so kann der Vitaminverlust halbiert werden.

Andere Vitamine und Mineralstoffe sind wasserlöslich. Dabei ist es sinnvoll das Kochwasser nicht wegzuschütten, sondern etwa zu einer soße oder Suppe weiterzuverarbeiten. Wer aber abwechslungsreich, regional und saisonal isst, der hat die Chance das Maximum aus seinem täglichen Obst und Gemüse herauszuholen.

Das Immunsystem wird es danken 😉

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?