Wer abnehmen will sollte auf die Energiedichte achten

Abnehmen / 5/5 (2) für diesen Beitrag

Ein paar Pfund weniger auf der Hüfte wünschen sich wohl die Meisten. Es gibt zahllose Diäten, die alle dasselbe versprechen. Sie sind Heilsbringer und lassen die überflüssigen Kilos vermeintlich über Nacht purzeln. Es ist aber meist sehr schwer derartige Diäten auch komplett durchzuhalten. Egal ob Low Carb, Low Fat oder Trennkost & Co. Alle wollen einem vorschreiben wie man sich zu ernähren hat. Dabei zeigen wissenschaftliche Studien aus den USA und aus Deutschland, das Geheimnis ist in der Tat viel einfacher: Achte auf die Energiedichte!

Wir brauchen Masse im Magen

Ohne Ernährungsumstellung geht leider gar nichts. Wer glaubt er könne einfach weiter das essen was er immer schon gegessen hat, der wird auch weiterhin so aussehen wie er immer schon ausgesehen hat. Man kann aber auch ohne eine strenge Diät auskommen, sich satt essen und trotzdem auf sein Gewicht achten.

Der Auslöser des allgemeinen Übergewichtes ist die hohe Energiedichte unserer modernen Lebensmittel. Süße Backwaren, Schokolade oder Fast Food haben fast keine Masse, im Gegenzug aber Unmengen an Kalorien. Was passiert, wenn wir solche Produkte essen in unserem Magen?

Essen wir uns mit sehr energiereichen Nahrungsmitteln satt, so essen wir damit unweigerlich exorbitante Mengen an Kalorien. Es braucht nämlich eine gewisse Masse, mit der unser Magen gefüllt sein muss, damit wir ein Sättigungsgefühl verspüren.

Würden wir stattdessen Lebensmittel essen, die pro Masseeinheit nur wenige Kalorien besitzen, so könnten wir uns richtig satt essen, ohne dass am Ende zu viele Pfunde auf der Waage landen. Der Grund ist, dass wir die für das Sättigungsgefühl notwendige Masse mit deutlich weniger Kalorien erreichen.

Satt essen, aber auf die Energiedicht achten

Das klassische Beispiel ist der Apfel und die Tafel Vollmilchschokolade. Eine Tafel Vollmilchschokolade hat etwas über 500 Kalorien auf 100 Gramm. Der Apfel hingegen nur 50 Kalorien auf 100 Gramm. Gehen wir jetzt davon aus, dass unser Magen 300 Gramm Masse braucht, um uns ein Sättigungsgefühl zu melden, dann ergibt sich folgendes Bild:

  • 3 Äpfel entsprechen 300 Gramm = 150 Kalorien
  • 3 Tafeln Schokolade entsprechen 300 Gramm = 1500 Kalorien

Natürlich hinkt das Beispiel ein wenig, da viele es wohl gar nicht schaffen würden 300 Gramm Schokolade zu essen, ohne dass es einem schlecht wird. Das Prinzip der Überlegung sollte einem aber damit klar werden. Je mehr wir an Lebensmitteln mit einer geringen Energiedichte essen, desto weniger Kalorien nehmen wir zu uns und können uns trotzdem satt essen.

So setzt man energiebewusstes Essen im Alltag um

Die besten Ernährungstipps und Abnehmratschläge bringen nichts, wenn man sie nicht in den Alltag übertragen bekommt. Deshalb gibt es hier ein paar Beispiele, wie man die Idee von energiearmen Lebensmitteln gut in die bisherige Ernährung einbauen kann.

Wer energiearme Lebensmittel in den Alltag integrieren möchte, der sollte sich vorerst bewusst werden was alles darunterfällt. Generell zählt dazu alles an Obst und Gemüse. Auch Salat, Hülsenfrüchte und Kartoffeln haben eine relativ geringe Energiedichte.

Wer also gerne Pasta isst, der soll das weiterhin tun, aber ab heute gibt es einen Salat mit einem leichten Dressing mit kaum Öl oder Sahne dazu. Der Salat ist die Sättigungsbeilage und sorgt dafür, dass der Magen mit energiearmer Nahrung gefüllt wird. Auch ist es kein Problem mal ein Stück Kuchen zu essen. Statt der Sahnetorte entscheidet man sich aber lieber für einen Obstkuchen. Selbst Liebhaber von Fleisch können das weiterhin essen, man dreht aber einfach die Proportion um. Das Gemüse ist die Hauptzutat und Fleisch die Beilage. Selbst die dicke Bratensoße ist okay, man darf den Teller einfach nur nicht mehr darin ertränken.

So kann man energiearm essen

Wer sich die Energiedichte seines Essens bewusst macht, der kann auch seine Ernährung danach verändern. Man darf weiterhin essen was man schon immer gegessen hat, sollte aber die Gewichtung der Zutaten optimieren oder vielleicht noch eine leichte Beilage dazu wählen.

Hat man das Prinzip einmal verinnerlicht, dann ist es eigentlich ganz einfach. Ganz nebenbei ist das Energiedichteprinzip im Vergleich zu den allermeisten Diäten sogar wissenschaftlich bewiesen. Wer sich also daran hält, dem ist der Erfolg somit gesichert. Man sollte allerdings keinen Heilsversprechen wie etwa „14 Kilo in 6 Wochen abnehmen“ glauben schenken. Abnehmen ist IMMER ein langfristiger Prozess. Wer etwas anderes erzählt, der will einem etwas verkaufen 😉

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?