Ernährungsmythen: Brot macht dick

Abnehmen / 4.36/5 (11) für diesen Beitrag

Brot macht dick und deshalb sollte, wer ernsthaft abnehmen möchte, kein Brot essen. Wer allerdings der Theorie glaubt Brot mache dick, der sagt ebenfalls Kohlenhydrate machen dick. Ein Ernährungsmythos, der sich inzwischen fest in unsere Köpfe gebrannt hat.

Gerade strenge Verfechter der Low-Carb-Diäten verteufeln Kohlenhydrate und für diese macht Brot dick! Betrachtet man dies etwas genauer, so kann man diese Aussage allerdings nicht teilen. Abgesehen davon, dass Low-Carb-Diäten gerade aufgrund des hohen Anteils an Eiweiß für unsere Nieren nicht unbedenklich sind und demnach auch nicht unbegrenzt zu empfehlen, hilft auch diese Diät nur so lange wie sie auch konsequent durchzieht.

Langkettige Kohlenhydrate vs. kurzkettige Kohlenhydrate

Kommen wir aber zurück zu unseren Ernährungsmythen. Brot macht dick stimmt genauso wenig wie Kohlenhydrate dick machen. Dabei sind zwischen langkettigen und kurzkettigen Kohlenhydraten zu unterscheiden. Bei langkettigen Kohlenhydraten handelt es sich um Vollkornprodukte, bei den Kurzkettigen von Zucker und Weißmehl. Tatsächlich sollten wir von kurzkettigen Kohlenhydraten, also Weißmehl und Zucker, Abstand halten. Darin stecken nur Kalorien und sonst kein weiterer Nährwert. Sie belasten unseren Insulinspiegel, da sie im Vergleich zu langkettigen Kohlenhydraten sehr schnell ins Blut gehen und unser Körper mit Insulin darauf reagiert. Vollkornprodukte hingegen gehen eher langsam ins Blut und geben ihre Energie gleichmäßig über den Tag verteilt ab. Das heißt auch, wir sind länger satt!

Brot ist gesund

Wer sagt Brot macht dick ist meist auch der Meinung Brot ist ungesund. Auch hier muss man sehr deutlich zwischen Brot aus Weißmehl und Brot aus Vollkorn unterscheiden. Weißmehl mit seinen kurzkettigen Kohlenhydraten hat keinerlei Nährwert und Vollkornbrot steckt voll von Ballaststoffen, die unser Sättigungsgefühl stimulieren und entsprechend unseren Appetit zügeln. Darüber hinaus finden wir zahlreiche Vitamine, Iod, Flur oder Magnesium und Zink.
Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn nicht nur weil das Brot dunkel aussieht ist es auch Vollkornbrot. Brot wird oft mit Malz oder sogar Stroh gemischt. Das verändert aber nur die Farbe des Brotes bzw. macht es günstiger in der Herstellung. Mit Vollkornbrot und langkettigen Kohlenhydraten hat dies wenig zu tun. Also gerne darf man sich beim Bäcker auch mal nach den Inhaltsstoffen des Brotes erkundigen oder im Supermarkt die Zutatenliste etwas näher betrachten.
Wer aber darauf achtet stets Vollkornbrot zu sich zu nehmen, der braucht ich keine Sorgen machen, den Brot macht weder dick noch ist es ungesund.aa

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

3 Kommentare


  1. Hallo zusammen,

    viele Leute schnappen da was auf und plappern es dann leider einfach nach. Fakt ist ja, dass selbst die ungesündesten Lebensmittel nicht dick machen, solange man die Kalorienbilanz im Blick behält.

    Dennoch habt ihr es es auf den Punkt gebracht – kurzkettige Kohlenhydrate sollte man wenn möglich meiden, denn abgesehen davon, dass sie kaum wichtige Nährstoffe liefern, ist auch das Sättigungsgefühl nicht von langer Dauer. Letzteres führt dann eben oft dazu, dass die Menschen zu viel essen.

    Die pauschale Aussage, dass LowCarb ungesund sein soll, kann ich hingegen nicht nachvollziehen. Die Menschen haben früher nahezu keine KH zu sich genommen und es gibt auch keine essentiellen KH. Der menschliche Körper ist also nicht auf KH angewiesen und wenn man es mit dem Eiweiß nicht maßlos übertreibt, dann ist das für die Nieren auch kein Problem.

    Viele Grüße

    Michael


  2. Man darf das alles nicht so pauschalisieren. Wenn man kerngesund und schlank ist, wird man von Kohlenhydraten wahrscheinlich nicht dick werden. Wenn das Hormonsystem aber schon aus dem Lot ist, dann kann das sehr wohl passieren.
    Low-carb muss auch nicht zwangsweise bedeuten, dass man extrem viele Proteine zu sich nimmt.


  3. Der Inhalt mag an sich ok sein. Aber den Schluss aus dem Ganzen finde ich sehr fraglich. „Brot ist gesund“ ist schwer nachvollziehbar. Nicht unbedingt, weil ich Brot für ungesund halte, sondern weil die Basis einer gesunden Ernährung hauptsächlich bestimmt ist durch die Vielfalt (vor allem durch die Vielfalt an Nährstoffen). Aber Brot mag natürlich einen guten Beitrag dazu leisten, wenn es nicht gerade primär aus Weizenmehl+Wasser+Treibmittel besteht.

    Meine persönliche Erfahrung ist, dass Kohlenhydrate mich schlicht nicht sättigen. Ich hatte mich daher dazu entschieden, auf Brot nahezu vollständig zu verzichten und Reis+Nudeln+Milch sehr zu reduzieren.

    Wenn ich stattdessen sehr viel mehr Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Bohnen und Frischkäseprodukte esse, kann ich deutlich mehr essen und nehme dabei sogar ab. Selbst, wenn ich täglich Eis oder Süßigkeiten essen, nehme ich dennoch weiter ab, während vor meiner Ernährungsumstellung ich auf die altbekannten „Dickmacher“ verzichtete und mein Gewicht dennoch von Jahr zu Jahr um 1-3kg wuchs.

    Ich kenne aber genau so Menschen, die in ihrer Ernährung eher Fett reduzieren, mit einer Kohlenhydratreichen Ernährung besser fahren und auch bessere Ergebnisse erzielen als ich. Daher kann ich nur empfehlen, sich grundsätzlich offen gegenüber Ernährungsvorschlägen zu geben und für sich selbst zu erkunden, wie der eigene Körper auf Nahrungsmittel reagiert.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?