Fastenzeit – so hat jeder etwas davon!

Gesunde Ernährung / 5/5 (5) für diesen Beitrag

Am Aschermittwoch startet die jährliche Fastenzeit. 40 Tage, bis Gründonnerstag den 18. April, wird jetzt offiziell gefastet. Im Christentum wird in dieser Zeit an das Leiden und Sterben Jesu Christi gedacht. Das Fasten dient als Vorbereitung für das wichtigste Fest der Christen, die Auferstehung Jesus oder auch Ostern. Doch selbst weniger Gläubige nutzen die Fastenzeit gerne, um sich im Verzicht zu üben und etwas Gutes für sich selbst oder ihre Mitmenschen zu tun. Hier ein paar Ideen, die jeder in der Fastenzeit ganz einfach umsetzen kann.

Zuckerfasten

Du wolltest schon länger endlich wieder gesünder Leben und vielleicht auch ein paar Kilogramm abnehmen? Dann ist Zuckerfasten genau das richtige für dich. Verzichte 40 Tage lang auf Zucker. Keine Süßigkeiten, kein süßes Gebäck und auch auf jeglichen Haushaltszucker sollte verzichtet werden. Du wirst staunen, wie viel das ausmacht.

Alkoholfasten

Du trinkst jeden Abend ein Feierabendbier, genießt gerne ein Glas Rotwein auf der Couch oder ziehst am Wochenende mit deinen Freunden durch die Clubs? Verzichte bis Ostern auf Alkohol. Deine Leber wird es dir danken.

Getränkefasten

Am Morgen trinkst du gesüßten Kaffee und danach steigst du direkt auf Softdrinks um? Verzichte in der Fastenzeit auf gesüßte Getränke und lerne wieder nur Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken. Für viele mag das selbstverständlich sein, für andere ist dies eine Herausforderung. Es ist aber eine gute Chance den Geschmackssinn wieder an einen natürlichen Geschmack heranzuführen.

Autofasten

Du hast es eigentlich nicht weit bis in die Arbeit, aber dennoch nimmst du lieber das Auto? Versuche in der Fastenzeit weitgehend auf dein Auto zu verzichten und gehe lieber zu Fuß oder nehme das Fahrrad. Nicht nur die Umwelt und deine Gesundheit werden es dir danken, sondern auch dein Geldbeutel wird sich an den fehlenden Tankrechnungen erfreuen.

Plastikfasten

Plastik ist für unsere Umwelt ein weit verbreitetes Problem, doch es geht auch ohne. Meide in der Fastenzeit alles was in Plastik verpackt ist und greife zu umweltfreundlicheren Alternativen. Wir haben euch ein paar Tipps zum Müll vermeiden zusammengestellt!

Fast Food Fasten

Du gehst lieber in Fast Food Restaurants oder greifst gerne zu Fertigprodukten statt dir selbst etwas zu kochen? Lerne den Kochlöffel zu schwingen und stelle dich wieder selbst in die Küche, statt andere für dich kochen zu lassen oder dir nur eine Dose aufzuwärmen. So kannst du nicht nur Geld sparen, sondern auch deiner Gesundheit etwas Gutes tun. Kaum ein Fertiggericht, dass nicht zu viel Salz, Zucker oder Fett enthält.

Fleischfasten

Ein Klassiker in der Fastenzeit ist der Verzicht auf Fleisch. Aber auch Vegetarier können in der Fastenzeit einen Schritt weiter gehen und sich in den nächsten sechs Wochen vegan ernähren. Leiste so einen kleinen Beitrag für den Tier- und Umweltschutz. Hier bei uns findet ihr ganz viele passende vegane Rezepte!

Medienfasten

Der erste Griff am Morgen geht zu deinem Handy? Abends läuft durchgehend der Fernseher? Verzichte in der Fastenzeit auf unnötigen Medienkonsum und verabrede dich stattdessen wieder vermehrt in der realen Welt mit deinen Freunden. Du wirst merken, wie gut dir das tun wird. Reale soziale Kontakte können soziale Medien einfach nicht ersetzen.

Jeder kann Fasten! Es gibt unendlich viele Möglichkeiten etwas Gutes zu tun, sei es für sich selbst oder auch für andere. Gibt es auch etwas in deinem Leben, auf das du gerne verzichten würdest? Heute ist ein guter Tag damit zu beginnen. Wer weiß, vielleicht ergibt sich aus der Fastenzeit auch für dich eine dauerhafte Veränderung für deine Zukunft.

PS: Möchtest du uns ganz einfach mit deiner Lieblings-App lesen? Schau mal hier... :)

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?