Insektensterben – Jeder kann etwas dagegen tun!

Umwelt / 4.67/5 (3) für diesen Beitrag
Veröffentlicht am

Wer sind die letzten 10 oder 20 Jahre zurückdenkt, dem fällt mit Sicherheit auf, dass die Anzahl der Insekten deutlich zurückgegangen ist. Kaum noch verirrt sich ein Schmetterling in den eigenen Garten, wenn überhaupt, dann leidet man unter einer Wespenplage. Auch die Bestände an Wildbienen gehen zurück. Wir sind jedoch auf die vielen kleinen Helferlein angewiesen, deshalb sollte jeder seinen Teil dazu beitragen den Bestand an Insekten zu erhalten und dem Insektensterben vorzubeugen.

Kleine Dinge mit großer Wirkung

Helfen ist einfach. Insekten leiden genauso unter der Hitze, wie wir es tun. Auch sie müssen ausreichend trinken und finden oftmals nicht mehr genug. Wer hier unterstützen möchte, der stellt einfach einen kleinen mit Wasser gefüllten Topfunterteller in den Garten oder auf den Balkon. Wichtig ist es dabei, ein paar Steine als Ruheinseln mit hineinzulegen, das vereinfacht den Insekten das Trinken.

Auch bei der Gestaltung seines Gartens oder des Balkons kann man auf Insektenfreundlichkeit achten. Ein Garten sollte naturnah sein. Es braucht auch ein paar unaufgeräumte Ecken, an denen auf natürliche Weise noch etwas verwittert. Insektenhotels und nektarreiche Pflanzen helfen zusätzlich. Alles was blüht, auch Blumenkästen und Pflanzenkübel, gibt Insekten Nahrung.

Die Politik muss neue Rahmen setzen

Inzwischen gibt es auch einen Vorstoß von Ministerpräsident Stephan weil der SPD. Er fordert Maßnahmen gegen das Insektensterben zu unternehmen. Insbesondere Blühsteifen für Bienen werden von ihm gefordert.

Die derzeitige Hitzeperiode zeigt, dass wir ohnehin eine naturnähere Landwirtschaft brauchen, um mit Sicherheit folgenden Hitzeperioden besser zu trotzen. Das schützt Böden vor einer zu schnellen Austrocknung und vor Erosion.

Das was die Politik im Großen umsetzen muss, das kann auch jeder zu Hause für sich tun. Ein Garten darf wild und der Rasen muss nicht immer perfekt sein. Insekten lieben es natürlich und auch uns Menschen tut die Nähe zur Natur gut. Deshalb sollten wir alle zu Hause damit anfangen im Kleinen etwas zu verbessern.

Insekten werden es uns danken!

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?