Supermarkt sagt Plastikmüll den Kampf an – das kann wirklich jeder!

News / 5/5 (5) für diesen Beitrag
Veröffentlicht am

Eigentlich wissen wir doch alle, dass wir unseren Plastikmüllverbrauch schleunigst und drastisch reduzieren müssen, um unsere Erde und damit auch uns vor den Folgen einer Müllkatastrophe zu bewahren. Leider ist unser Verbrauch von Plastikmüll alleine in Deutschland von 2005 bis 2015 um unglaubliche 29 Prozent gestiegen, statt gesunken.

Den meisten von uns fallen dennoch sofort etliche Beispiele ein, wie jeder Einzelne von uns Plastik vermeiden könnte. Wenn man sich mit der Familie, Freunden und Arbeitskollegen unterhält, fällt ein Beispiel praktisch immer: „Man könnte doch an der Wurst- und Käsetheke seine Waren gleich in die eigene Frischedose verpacken lassen. Sobald ich daheim bin, lege ich meine Lebensmittel ja eh in die Dose.“

Was aber passiert dann an der Theke im Supermarkt oder im Fachgeschäft, wenn man tatsächlich mit seiner Frischedose ankommt?

„Das dürfen wir leider nicht! Sie wissen schon, wegen der Hygiene!“

Und Hygiene im Lebensmittelbereich ist natürlich auch unglaublich wichtig und die entsprechenden Vorschriften nach der Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) haben auch ihre Berechtigung.

Die Übertragung von Keimen bei der Befüllung der Frischehaltedose mit Lebensmittel kann aber ganz einfach vermieden werden. Die mitgebrachten Behältnisse dürfen einfach nicht den Verkaufsbereich berühren und von der Verkäuferin oder dem Verkäufer nicht angefasst werden.

Wie das geht? Ganz einfach!

Im folgendem Video seht ihr, wie einfach es sein kann hygienisch einwandfrei mit Lebensmitteln umzugehen und trotzdem jede Menge Plastikmüll zu vermeiden.

In diesem Supermarkt wird die Frischhaltedose einfach über ein hygienisches Metall-Tablett an die Verkäuferin gereicht, diese kann die Lebensmittel dann in das mitgebrachte Behältnis legen, ohne mit selbigem in Kontakt zu kommen.

Die Vorschriften sind somit eingehalten, der Plastikverbrauch ist erheblich reduziert, Kosten wurden gespart (denn letztlich zahlt der Verbraucher, die gar nicht so günstigen Plastikverpackungen ja mit) und daheim kann man ohne umzupacken, seine Lebensmittel direkt in den Kühlschrank stellen.

Wie gut ist das denn bitte?!

PS: Möchtest du uns ganz einfach mit deiner Lieblings-App lesen? Schau mal hier... :)

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?