Orangensaft ist nicht gleich Cola

News / 5/5 (7) für diesen Beitrag
Veröffentlicht am

Fruchtsäfte wurden in den letzten Jahren liebend gerne mit Limonaden und anderen süßen Getränken in einen Topf geworfen. Der Grund war der Zuckergehalt, der auch bei Fruchtsäften sehr hoch ist und manchmal sogar höher als in sogenannten Softdrinks. Eine neue Studie widerlegt nun das schlechte Image der Fruchtsaft-Getränke.

Die Orangensaft Studie

Die Wissenschaftler der Universitäten Kiel und Hohenheim in Stuttgart haben 26 junge, gesunde Studienteilnehmer zuerst zwei Wochen lang dreimal täglich 400 Milliliter Orangensaft zu den drei Mahlzeiten einnehmen lassen. Danach wieder zwei Wochen lang die gleiche Menge an Orangensaft zwischen den Mahlzeiten. Wurde der Saft zu den Mahlzeiten getrunken, konnten die Wissenschaftler keine negativen Auswirkungen auf das Körpergewicht feststellen. Die Probanden aßen automatisch weniger, wenn sie zum Essen den Orangensaft tranken. Geschah der Konsum des Orangensaftes aber zwischen den Mahlzeiten, konnten die Forscher einen leichten Anstieg des Körperfetts verzeichnen.

In einer anderen Studie erforschten die Wissenschaftler wie Orangensaft und Cola die Produktion von Harnsäure beeinflussen, welche für die Zunahme an Gichterkrankungen verantwortlich gemacht wird. Die Studienteilnehmer sollten täglich 1,2 Liter Orangensaft oder etwa einen Liter Cola trinken. Das Ergebnis zeigte, dass Orangensaft nicht zur Beeinträchtigung des Glukosestoffwechsels führt, Cola hingegen schon. Bei den Orangensaft-Trinkern konnte sogar festgestellt werden, dass der Harnsäurespiegel signifikant gesenkt wurde. Die Forscher erklären den Harnsäure-senkenden Effekt von Orangensaft durch dessen hohen Vitamin C Gehalt sowie die darin vorkommenden Flavonoide, insbesondere Hesperidin.

Orangensaft als Ergänzung ist gesundheitsförderlich

Natürlich ist das jetzt kein Freispruch zum ungezügelten Orangensaft-Besäufnis. Fruchtsäfte sollten weiterhin nicht als Durstlöscher hergenommen werden. Dennoch kann gerade Orangensaft eine gute Ergänzung zu den Mahlzeiten sein. Der Saft ist eine wertvolle Quelle für Kalium, Folsäure und Vitamin C. Orangensaft enthält außerdem wertvolle Carotinoide und Polyphenole mit guter Bioverfügbarkeit. Das schöne Glas Orangensaft zum Frühstück dürfen wir uns also wieder mit Genuss gönnen. Orangensaft ist schmackhaft, vitaminreich und schützt sogar vor Gichterkrankungen. Na dann, Prost!

PS: Möchtest du uns ganz einfach mit deiner Lieblings-App lesen? Schau mal hier... :)

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?