Cranberry Anbau – pflanzen, ernten und lagern

Tipps / 5/5 (2) für diesen Beitrag

Die Cranberry, zu Deutsch auch Kranbeere oder Moosbeere genannt, ist der amerikanische Verwandte unserer bekannten und beliebten Preiselbeere. Beide Pflanzen entstammen der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae) und gehören zur Art der Heidelbeere, lateinisch Vaccinium. Die charakteristischen Früchte der beiden Pflanzen sind rot und haben einen herben, säuerlichen Geschmack. Im Unterschied zur Preiselbeere bildet die Cranberry aber deutlich größere Früchte aus. Eine der am häufigsten angebauten Cranberry Sorten ist die Großfruchtige Moosbeere (Vaccinium macrocarpon) aus Nordamerika, gefolgt von der Gewöhnlichen Moosbeere (Vaccinium oxycoccos) mit Anbaugebieten im Baltikum und in Skandinavien. Doch funktioniert der Cranberry Anbau auch im heimischen Garten? Wir zeigen dir, wie der optimale Cranberry Anbau aussieht und unter welchen Voraussetzungen du die roten Beeren erfolgreich pflanzen und ernten kannst.

Cranberry pflanzen

Die Cranberry hat eine geringe Wuchshöhe von circa 30 cm, bedeckt allerdings den Boden weitläufig mit kriechenden Trieben (deshalb auch ihr Name Moosbeere). Das wichtigste Kriterium im Vorfeld ist die Frage nach dem richtigen Standort. Moosbeeren bevorzugen feuchte und mäßig saure bis saure Böden mit relativ wenig Nährstoffgehalt, beispielsweise Torfböden. Sie werden nicht gesät, sondern meistens als einjährige Stecklinge oder noch ältere Setzlinge direkt gepflanzt.

Moosbeeren sind immergrüne Sträucher, die man entweder im Frühjahr oder im Herbst pflanzen kann. Das wichtigste Kriterium für einen imposanten, sich gut entwickelnden Cranberry-Strauch ist ein geeigneter Boden – möglichst feucht (nicht nass), relativ sauer und mit geringer Nährstoffdichte.

Cranberry Bodendecker

Cranberry Pflanzen sind perfekte Bodendecker für den eigenen Garten.

Die folgenden Details stellen dir noch einmal übersichtlich vor, was du beim Cranberry pflanzen beachten musst:

  • Cranberry pflanzen: März-Mai oder September-November
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: feucht, (mäßig) sauer, torfig, nährstoffarm
  • Pflanztiefe: 5-8 cm
  • Cranberry im Topf: Als Flachwurzler eignet sich die Cranberry sehr gut für Topf und Kübel. Man verwendet dafür mittelgroße Gefäße mit leicht saurer Erde, zum Beispiel Rhododendron-Erde aus dem Fachhandel. Alle zwei bis drei Jahre sollte man die Moosbeere umtopfen.
  • Cranberry als Balkonpflanze: Als Topfpflanze lässt sich die Cranberry natürlich auch prima auf dem Balkon anbauen. Am liebsten hat sie einen halbschattigen, möglichst geschützten Platz.
  • Pflanzabstand: Die Angaben sind hier sehr verschieden, doch raten wir zu 30-60 cm Abstand zwischen den Jungpflanzen. Der Abstand ist deshalb nötig, da die Moosbeeren weniger stark in die Höhe als vielmehr in die Breite wachsen.

Pflanz-Tipp: Manche Cranberry-Sorten sind anfälliger für Krankheiten als andere oder schwieriger im Anbau. Als Beispiel für eine besonders resistente, ertragreiche Hybridsorte gilt die Stevens Cranberry aus den USA. Die Sorten Early Black und Ben Lear sind für Einsteiger weniger ratsam, da sie im Anbau nicht ganz einfach sind.

Cranberry Pflege – gießen, düngen und schneiden

Dank ihrer Herkunft ist die Cranberry eine sehr anspruchslose Pflanze, was die Pflege betrifft. Heidepflanzen geben sich mit wenig Nährstoffen zufrieden und sollten nur immer gut feucht gehalten werden. Hier haben wir noch ein paar weitere Infos zum Gießen, Düngen und Schneiden der Beere:

  • Cranberry düngen: Da Heidegewächse wie die Cranberry sehr nährstoffarm wachsen, brauchen sie keine zusätzliche Düngung. Etwas Kompost beim Pflanzen oder im Herbst reicht vollkommen aus, um die Pflanze zu versorgen.
  • Cranberry gießen: Moosbeeren brauchen konstant feuchte Erde, um sich wohl zu fühlen. Regelmäßiges Gießen mit mineralarmen Wasser ist daher sehr wichtig, denn Austrocknen bekommt ihnen nicht gut. Rindenmulch an der Oberfläche kann helfen, die Verdunstung zu verlangsamen.
  • Bodenpflege: regelmäßiges Lockern und Jäten der Erde
  • Cranberry schneiden: Im Frühjahr sollte man mehrjährige Beerensträucher alle drei bis vier Jahre auslichten, damit sich die jüngeren Triebe entwickeln und mehr Früchte ausbilden können. Ein starker Rückschnitt ist bei der Cranberry nicht notwendig, aber man kann lange und ältere Triebe schneiden, um die Pflanze in ihrer Form zu halten.
  • Cranberry überwintern: Ist die Cranberry winterhart? Ja, sie ist ein winterharter Beerenstrauch, der auch mit Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt gut zurechtkommt. Dennoch empfehlen wir die oberirdischen Teile mit einem Gartenvlies abzudecken, wenn die Cranberry an einem offenen Standort im Garten steht. Topfpflanzen bringt man während des Winters am besten an einen wind- und witterungsgeschützten Ort. Wer auf Nummer sicher gehen will, deckt den Boden bei Frost mit Rindenmulch ab, damit die Wurzeln unbeschadet bleiben.
Cranberry Sorten chilenisch

Es gibt verschiedene Cranberry Sorten. Dies hier sind zum Beispiel chilenische Cranberry.

Cranberry Ernte

Die Cranberry ist ein Beerenstrauch und blüht deshalb erst nach drei oder vier Jahren. Wer sich zu Beginn eine sehr junge Pflanze kauft, muss entsprechend einige Zeit warten, bis sich Blüten und Früchte entwickeln. Etwas schneller geht es mit dreijährigen Setzlingen aus dem Gartencenter, bei denen die Blüte oft schon im darauffolgenden vierten Jahr einsetzt.

Die Erntezeit der Cranberrys liegt zwischen September und Oktober, also im Herbst. Die Beerenfrüchte sind reif, wenn sie eine tiefrote Farbe annehmen und sich leicht von den Zweigen ernten lassen. Die Beeren sollte man nicht roh essen (selbst im reifen Zustand nicht), da sie sehr säuerlich und herb schmecken.

TIPP – Sträucher vor dem Winter abernten. Da die Früchte keine Fröste vertragen, sollte man vor Wintereinbruch alle Sträucher abernten. Die Beeren kann man hervorragend weiterverarbeiten und lagern, sodass auch größere Erntemengen kein Problem sind.

Cranberry lagern und verarbeiten

Cranberrys eignen sich sehr gut als Marmelade, Saft oder getrocknet als Snack. Auch im Müsli sind sie sehr beliebt und dienen hier als willkommener Rosinenersatz. Leider sind industriell hergestellte Cranberry-Produkte oft mit viel zu viel Zucker angereichert, was dir beim eigenen Anbau nicht passieren kann. Wir zeigen dir, wie du die roten Früchte nach der Ernte am besten lagern und verarbeiten kannst, sodass ihre positiven Wirkungen erhalten bleiben:

Cranberry trocknen lagern Inhaltsstoffe

Bei selbstgetrockneten Cranberry bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten.

  • Cranberrys im Kühlschrank lagern: Ungekühlt bleiben frische Cranberrys nur wenige Tage haltbar. Deshalb solltest du die roten Beeren nach der Ernte direkt im Kühlschrank lagern, damit Haut und Fruchtfleisch fest bleiben. Bis zu vier Wochen behalten die Beeren so ihren Geschmack.
  • Cranberrys einfrieren: Große Mengen eignen sich prima zum Einfrieren. Sauber verpackt halten die Beeren in der Gefriertruhe bis zu einem Jahr frisch, verlieren durch den Prozess jedoch an Aroma.
  • Cranberrys trocknen: Getrocknete Cranberrys finden wir nahezu ganzjährig in den Supermärkten, doch haben diese oft kaum noch Vitamine. Stattdessen werden häufig Schwefel oder Zucker für die Haltbarkeit zugesetzt. Beim Selbsttrocknen bleiben die Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten, außerdem muss man sich so keine Sorgen um Zusatz- und Konservierungsstoffe machen. Cranberrys trocknen ist ein aufwändiger, aber lohnenswerter Vorgang. Am besten funktioniert es mit einem Dörrgerät oder Backofen, der die Früchte allerdings 24 Stunden oder länger trocknen muss (Richtwert: 60°C). Trocknen an der Luft ist energiesparender, dauert aber Tage bis Wochen.
  • Cranberrys einkochen: Ein einfacher Weg, um Cranberrys nach der Ernte lagerfähig zu machen, ist das Einkochen. Egal ob Saft, Marmelade oder Gelee, die Konsistenz und Süße des Endprodukts hängt vom Verhältnis aus Wasser, Beeren und Zucker ab. Für reinen Cranberry-Saft genügt es, die gleiche Menge Wasser und Beeren für eine halbe Stunde zu kochen und anschließend zu sieben. Zucker kann hier bei Bedarf zugegeben werden. Bei Marmeladen sollte man Beeren und Zucker im Verhältnis 2:1 verwenden, sodass ein dicker Sirup entsteht.

Fazit – Cranberry Anbau

Die beliebte rote Moosbeere ist ein Verwandter unserer heimischen Preiselbeere und lässt sich genauso gut im Garten oder auf dem Balkon anbauen. Die wichtigste Voraussetzung für einen erfolgreichen Cranberry Anbau ist der Boden – saure, feuchte und leicht torfige Böden sind für diese Heidepflanze ideal. Die Cranberry ist ein Bodenleger und wächst durch ihre Ausläufer eher in die Breite als Höhe. So eignet sie sich perfekt als dekorativer Strauch für Beete, Kübel und Blumenkästen. Sie wird nicht gesät, sondern als Steckling oder Setzling gepflanzt. In der Pflege ist die Moosbeere äußerst anspruchslos, solange man sie konstant feucht hält. Nach drei bis vier Jahren beginnen die Sträucher zu blühen und Früchte zu tragen. Cranberrys sind roh allerdings schwer bekömmlich und wenig schmackhaft. Da man sie auch nicht lange lagern kann, empfiehlt es sich, die Beeren zeitnah zu verarbeiten, zum Beispiel zu trocknen, einzufrieren oder Saft herzustellen.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Tipp:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?