Das essen wir traditionell am Heiligen Abend – Top 5

Mensch und Gesellschaft / 5/5 (1) für diesen Beitrag

Was die Essenstradition am Heiligen Abend angeht, da setzen sich in Deutschland bis heute die alten Klassiker durch. Sie sind oftmals fest in unseren Kirchlichen Traditionen verankert. Damit du am Heiligen Abend auch thematisch glänzen kannst, haben wir dir die wichtigsten Essentraditionen und ihren kulturellen Hintergrund einmal zusammengestellt.

1. Würstchen mit Kartoffelsalat

Seit Jahren unangefochten an der Spitze rangiert der Kartoffelsalat mit Würstchen. Zwar weiß kaum noch einer warum wir Würstchen mit Kartoffelsalat am Heilig Abend serviert bekommen, aber die Tradition hält sich trotzdem hartnäckig.

Früher war im Gegensatz zu heute die Adventzeit eine Zeit des Fastens, welche Mitte November begann und mit der Christmette am Heiligen Abend endete. Somit brauchte es nach dieser eher entbehrungsreichen Zeit etwas Sättigendes. Gleichzeitig musste es etwas Günstiges sein, denn das Festtagsmenü wurde sich in der zum größten Teil armen Landbevölkerung für den eigentlichen Feiertag, den ersten Weihnachtsfeiertag, aufgespart.

Auch brauchte es ein Essen, dass gut vorzubereiten war, so dass man nach der abendlichen Kirche nicht erst groß kochen musste. Somit waren Würstchen mit Kartoffelsalat zum Heiligen Abend eigentlich eher dem praktischen Zweck und der Armut der Leute geschuldet. In etwa einem Drittel aller Familien in Deutschland hat sich diese Tradition aber bis heute erhalten.

2. Gänsebraten

Immerhin noch ein Viertel aller Deutschen essen Enten- oder Gansbraten zu Weihnachten. Auch das ist traditionell bedingt und geht auf die Martinsgans zurück. Wer es sich leisten konnte, der feierte den 11. November, den Tag des Heiligen Martin, mit einer Festtagsgans. Mitte November begann dann traditionell eine Fastenzeit, welche dann mit einer weiteren Festtagsgans beendet wurde. Diese Völlerei war aber zu damaliger Zeit nur wenigen vorbehalten.

Die Tradition der Weihnachtsgans ist übrigens kein rein deutsches Phänomen, in ganz vielen Ländern kommt Gans oder alternativ Truthahn am Heiligen Abend auf den Teller.

3. Raclette

Immerhin noch 15 Prozent isst am Heiligen Abend Raclette. Hierzu gibt es definitiv keine besondere Tradition, welche sich aus kirchlichen Bräuchen ableiten lässt. Es ist einfach nur sehr schön mit vielen Menschen an einem Tisch zusammenzukommen.

Da beim Raclette jeder selbst entscheiden kann, was er denn am liebsten auf seinem Pfännchen hat, bleiben die Streitereien um das perfekte Weihnachtsessen aus. Jeder bekommt einfach das, was er am liebsten hat.

4. Schweinebraten

Der Schweinebraten ist nicht nur an Weihnachten eine Tradition, es gilt neben Bratwürsten als deutschestes aller deutschen Gerichte. So ist es auch nicht abwegig, dass man ihn auch am Heiligen Abend verspeist.

Es gibt sogar den Begriff der „Mettensau“. Da in der dem Fest vorangehenden Fastenzeit kein Fleisch gegessen wurde, hat man zu dieser Zeit eine Sau besonders gemästet – die Mettensau. Die gab es dann als traditionellen Schweinebraten am Ende der Fastenzeit.

Während die Weihnachtsgans eher den reichen Leuten vorbehalten war, gab es bei allen, die es sich leisten konnten zumindest den Schweinebraten am Heiligen Abend. Heute ist er noch fast genauso beliebt wie Raclette.

5. Fondue

Zumindest noch jeder 10te begeht den Heiligen Abend mit Fondue. Dabei ist es egal, ob Käse-Fondue oder Fleisch-Fondue. Auch hier gibt es nicht zwingend eine Kirchliche Tradition dahinter, sondern eine Erfindung der neueren Zeit. Ähnlich dem Raclette ist das Weihnachtsfest einfach eine gute Gelegenheit mal wieder in größerer Runde um den Tisch zu sitzen und etwas Besonderes zu zelebrieren. Für sich alleine ist Fondue ansonsten auch viel zu aufwendig, so bietet sich das Weihnachtsfest einfach an.

An diesen traditionellen Weihnachtsessen hat sich in den letzten Jahren wenig geändert. Irgendwann im Laufe der Feiertage kommen sie meist einmal auf den Tisch. Lass dir deinen Kartoffelsalat oder die Gans schmecken.

In diesem Sinne bleibt mir und unserer ganzen Redaktion nichts weiter, als allen eine frohe Weihnachtszeit zu wünschen. Auch wir verabschieden uns bis nach den Feiertagen, dann bekommst du wieder ausreichend gesunde Infos auf unserer kleinen Seite!

Frohe Weihnachten!

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?