Warum Aloe Vera trinken gesund ist 

Gesunde Ernährung / 5/5 (5) für diesen Beitrag

Die Aloe Vera ist als Zimmerpflanze nicht nur hübsch anzusehen, sie ist auch seit jeher für ihre gesundheitsfördernden und heilenden Wirkstoffe bekannt. Ebenso in der Kosmetikindustrie ist sie nicht mehr wegzudenken und kommt in zahlreichen Haar- und Hautpflegeprodukten vor. Was viele vielleicht nicht wissen: Die begehrenswerte Wüstenlilie ist auch zum Verzehr geeignet.

In diesem Artikel verrate ich dir, warum Aloe Vera trinken gesund ist. Außerdem erfährst du, wie du Aloe Vera Saft selbst herstellen kannst, was es geschichtlich mit der Pflanze auf sich hat und was du zu den Aloe Vera Saft Nebenwirkungen wissen solltest.

Aloe Vera auf einen Blick

Aloe Vera ist in Wüstengegenden beheimatet und entsprechend tropische Temperaturen gewöhnt. Doch auch bei uns kann sie gedeihen, wenn sie richtig gepflegt wird. Immerhin habe ich selbst eine Aloe Vera Pflanze auf meiner Fensterbank stehen und sie lebt noch… 😉

Mehr als 200 Wirkstoffe wurden bisher in der Echten Aloe entdeckt. Sie kann sowohl für die äußere als auch für die innere Anwendung eingesetzt werden. Aloe Vera Säfte, Kapseln und Gele eignen sich zum Einnehmen, wohingegen Salben, Lotions und Cremes außen angewendet werden.

Aloe Vera Blätter

Insbesondere das Innere der frischen Aloe Vera Blätter ist für Anwendungen interessant.

Es gibt über 300 Aloe Arten, meist wird jedoch die Sorte Aloe Vera Barbadensis Miller verwendet. Die dickfleischigen Blätter der Echten Aloe werden geschält oder im Ganzen zu Saft verarbeitet. Wichtig bei der Herstellung von Aloe Vera Trinkgel oder Aloe Vera Saft: Die abführenden und bitteren Stoffe müssen separiert werden. Warum das so ist? Dazu später mehr. Jetzt möchte ich dir nicht vorenthalten, warum Aloe Vera trinken viele Vorteile hat:

Warum Aloe Vera trinken gesund ist

1. Aloe Vera ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen

Wie du bereits weißt, wurden in den Aloe Vera Blättern bisher über 200 unterschiedliche Inhaltsstoffe festgestellt. Vorwiegend sind das Mucopolysaccharide, Anthrachinone, Enyzme, Salicylsäure, Aminosäuren, Saponine, Mineralien und Vitamine. Die Wüstenpflanze strotzt nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen, allerdings muss dazu gesagt werden, dass auch viele heimische Gemüse- und Obstsorten der Aloe Vera das Wasser reichen können. Wusstest du, dass die Aloe fast vollständig (etwa zu 99 %) aus Wasser besteht?

2. Aloe Vera kann sich positiv auf den Darm auswirken

Der in der Wüstenpflanze enthaltene Stoff Hydroxyanthracenderivate soll einen positiven Einfluss auf den Darm haben. Der Darm ist eines der wichtigsten Organe, denn er scheidet nicht nur unnötige Stoffe aus, sondern zieht auch alle benötigten Nährstoffe aus den aufgenommenen Lebensmitteln, gibt sie ins Blut ab und befördert sie zu den erforderlichen Stellen im Körper. So soll die Einnahme von Aloe Vera die Darmtätigkeit verbessern. Dafür ist allerdings erforderlich, jeden Tag 10 mg einzunehmen und die Menge von 30 mg nicht zu übersteigen.

3. Aloe Vera kann das Immunsystem stärken

Der Stoff Acemannan, der sich in der Aloe Vera befindet, kann einen positiven Nutzen auf das Immunsystem haben. Laut einigen Berichten soll das Aloe Vera Saft trinken gesundheitsfördernde Wirkungen auf Gelenke, Bänder, Sehnen und Knorpel haben. Auch Amylasen und Oxidasen sowie Vitamin C können unsere Abwehrkräfte unterstützen. Vitamin E ist unter anderem dafür zuständig, die Zellen vor oxidativem Stress zu bewahren.

4. Aloe Vera kann dir einen Energiekick geben

Da die Powerpflanze voller Mineralien steckt, wie Natrium, Kupfer, Kalium, Eisen, Calcium und Zink, die perfekt zusammenwirken, versorgt dich die Wüstenlilie mit reichlich Energie. Der Körper wird durch die Einnahme der Wüstenpflanze außerdem mit 20 wertvollen Aminosäuren beliefert.

5. Aloe Vera kann zu einem besseren Hautbild beitragen

Die Wüstenlilie ist in der Kosmetikbranche ein echter Verkaufsschlager! Kein Wunder also, dass sie fast in jedem Kosmetikprodukt wiederzufinden ist. Doch nicht nur als Creme oder Gel ist der Allrounder äußerst effektiv, ebenso ist die positive Aloe Vera Saft Wirkung auf das Hautbild bekannt.

Das liegt insbesondere an dem hohen Gehalt an Kollagen, der in den Blättern steckt. Dadurch gewinnt deine Haut an Spannkraft und Elastizität. Darüber hinaus ist die Powerpflanze ein hervorragender Begleiter im Kampf gegen Keime, Entzündungen, Akne, Schuppenflechte und Ekzeme. Auch als natürlicher Sonnenschutz kann Aloe Vera genutzt werden.

6. Aloe Vera Saft hilft beim Entgiften und Entschlacken

Zudem kann Aloe Vera Saft trinken dem Körper helfen, zu entschlacken und zu entgiften. So tragen die enthaltenen Antioxidantien der Wüstenlilie unter anderen dazu bei, Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten. Auch beim Abnehmen ist Aloe Vera ein echter Segen, da es den Stoffwechsel ordentlich anheizt, sodass Fettdepots abgebaut werden können.

Aloe Vera Saft selbst herstellen

Du kannst sowohl Aloe Vera Saft als auch Aloe Vera Gel selber machen. Der Unterschied besteht darin, dass für den Saft meistens das ganze Blatt verwendet wird und beim Trinkgel nur das Blattmark. Das Gel gilt als besonders hochwertig und enthält viele wertvolle Nährstoffe. Bei der Aloe Vera Saft Verarbeitung müssen einige Stoffe aussortiert werden, die Nebenwirkungen zur Folge haben können. Um Aloe Vera Saft selber zubereiten zu können, benötigst du neben einer Aloe Vera Barbadensis Miller Pflanze, ein scharfes Messer, 250 ml Wasser, 250 ml Zitronensaft, 15 ml klaren Essig und einen Standmixer.

Anleitung zum Aloe Vera Saft herstellen: 

  1. Breche als erstes das Blatt der Pflanze vorsichtig ab.
  2. Nimm dann das Messer zur Hand und entferne die Schale vom Blatt.
  3. Auch die gelbe Schicht muss ab. Nimm hierfür den Essig und mische ihn mit dem Wasser.
  4. Vom übriggebliebenen Gel füge nun 2 EL in den Mixer.
  5. Hinzu kommt noch der Zitrussaft.
  6. Mixe alles gut durch, bis du eine sämige Flüssigkeit erhältst.
  7. Diese kannst du dann in ein Glas füllen und den Saft trinken.
Aloe Vera Pflanze verarbeiten entsaften

Bereits die alten Ägypter wussten um die Vorteile der Aloe Vera Pflanze.

Aloe Vera Nebenwirkungen?

Beim Kauf eines Aloe Vera Produktes solltest du darauf achten, dass keine chemischen Konservierungsstoffe und Anthrachinone, worunter Aloin und Aloe Emodin gehören, enthalten sind. Diese Stoffe befinden sich im Blatt der Aloe und sind für ihre abführende Wirkung bekannt. Einige Menschen bevorzugen gerade diesen Effekt, doch Anthrachinone können zufolge der „Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit“ (EFSA) Krebs fördern und das Erbgut schädigen. Vermeide deshalb den Kauf von Supplement, in denen ungeschälte Aloe-Blätter (beispielsweise von der Sorte Aloe arborescens) verarbeitet worden sind.

Zudem solltest du sicherstellen, dass deine Aloe Vera Pflanzen ökologisch angebaut wurden und keine chemischen Düngermittel etc. verwendet wurden. Wenn du ein Aloe Vera Produkt konsumierst, ist es wichtig, dass du zusätzlich genügend Flüssigkeit zu dir nimmst. Beachte außerdem, dass ein zu hoher Anteil des Saftes zu Verdauungsbeschwerden führen kann. Bitte vermeide auch die Einnahme von Aloin, wenn du schwanger bist, da es andernfalls zu frühzeitigen Wehen kommen könnte.

Aloe Vera – Geschichtlicher Hintergrund

Wusstest du, dass die Aloe Vera schon 3000 Jahren vor Chr. als Arzneimittel verwendet wurde? Sie wurde von den Einheimischen schon damals zu unterschiedlichen Zwecken genutzt. So diente die Pflanze unter anderem als Salbe gegen Hautekzeme und Sonnenbrand. Auch in den ägyptischen Hieroglyphen vor 5000 Jahren wurde die Wüstenpflanze bereits erwähnt. So sollen auch Kleopatra und Nofretete von den schönheitsversprechenden Wirkstoffen der Pflanze profitiert haben.

Mit Aloe Vera kochen?

Aloe Vera eignet sich nicht nur für die äußere Anwendung, sondern auch zum Kochen. Besonders in der pflanzlichen Küche kann das Gel oder der Saft eine echte Bereicherung sein. So kannst du beispielsweise deinen Pudding, Joghurt oder dein Eis mit der Pflanze verfeinern oder deiner Soße und deinem Dipp mit etwas Saft den Extraschliff verleihen.

Da der Aloe Vera Saft mild und neutral im Geschmack ist, wirst du ihn in deinen Speisen kaum herausschmecken. Vor allem im Sommer kannst du zu deinen Gerichten Aloe Vera Saft reichen, denn er schmeckt erfrischend und versorgt dich nebenbei mit einer Ladung an wichtigen Nährstoffen. Gemischt zu einem leckeren Fruchtsaft freut sich nicht nur dein Gaumen, sondern auch dein Immunsystem! 😊

Zusammenfassung: Warum Aloe Vera trinken gesund ist

Aloe Vera Gel oder Saft ist mehr als nur ein Erfrischungsgetränk und führt deinem Körper von innen heraus viele wertvolle Inhaltsstoffe zu. So kann der Saft einen positiven Einfluss auf deinen Darm, dein Immunsystem und auf dein Hautbild haben. Weiterhin versorgt dich die Pflanze mit Power für den Tag und hilft deinem Körper bei der Entgiftung, sodass dieser wieder in die Balance kommen kann. Du kannst Aloe Vera Saft oder Aloe Vera Gel kaufen oder die Produkte ganz leicht selbst herstellen. Achte aber darauf, die tägliche Dosis von 20 bis 30 mg nicht zu überschreiten. Aloe Vera ist zwar kein Allheilmittel, was aber nicht bedeutet, dass du dir die zahlreichen Aloe Vera Wirkstoffe nicht zunutze machen solltest. 😉

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?