Brokkoli richtig waschen – in 3 Varianten

Tipps / 5/5 (1) für diesen Beitrag

Wenn man das Internet auf der Suche nach der besten Methode Brokkoli zu waschen durchforstet, dann erhält man verschiedenste Optionen. In der Regel ist es super einfach Brokkoli zu waschen, manchmal ist es aber durchaus sinnvoll, wenn man auch andere Varianten kennt mag. Hier erfährst du wann du welche Waschmethode anwenden solltest.

So geht Brokkoli waschen richtig

Vorab die Variante, welche ich persönlich verwende und die ich als am sinnvollsten halte:

  1. Zerteile den Brokkoli in grobe Röschen, so dass auch dazwischen liegender Dreck weggewaschen werden kann.
  2. Gebe die Brokkoliröschen in eine Schüssel und wasche sie unter kaltem, fließendem Wasser ab.
  3. Da man die Röschen des Brokkolis nicht sauber schrubben kann, ist es manchmal sinnvoll sie vorab im Wasser kurze Zeit lang einzuweichen, so dass sich der Schmutz besser löst.
  4. Schütte das Wasser ab und lege den Brokkoli zum trocknen entweder in ein Nudelsieb oder aber auf Küchentücher.

Ich sollte dazu aber sagen, dass es bei uns Obst und Gemüse in aller Regel nur in Bio-Qualität gibt. Auf chemische Verunreinigungen durch Pestizide oder andere Giftstoffe muss ich also nicht achten.

Brokkoli mit Essig waschen

Wer konventionell angebauten Brokkoli kauft und waschen will, der kann sich überlegen, ob er ihn in einer Essiglösung wäscht. Dadurch können auch manche chemischen Rückstände gelöst werden.

Dafür wird eine Schüssel mit einer Essiglösung angesetzt und der Brokkoli darin eingeweicht. Hierfür verwendet man drei Teile Wasser und ein Teil Essig.

Allerdings sollte man aufpassen und den Brokkoli auf keinen Fall zu lange im Essig-Bad liegen lassen. 15 Minuten reichen in der Regel völlig aus, ansonsten nimmt er irgendwann Geschmack an. Auch sollte der Brokkoli unbedingt gründlich abgespült werden, so dass kein Essig mehr am Brokkoli haftet.

Brokkoli im Salzwasser waschen

Aber auch bei biologisch angebautem Brokkoli kann es unter Umständen sinnvoll sein, ihn anders zu waschen. Je ökologischer er angebaut wird, desto schneller können sich auch kleine Tierchen darin befinden. Das ist nicht weiter schlimm, man will aber vielleicht nicht, dass einem beim Essen ein gekochter Wurm zwischen den Röschen liegt.

Dafür gibt es aber auch einen Trick, die Tiere mögen nämlich kein Salzwasser. Folglich legt man den Brokkoli bei Verdacht auf Befall einfach in ein Bad mit Salzwasser und lässt ihn ebenfalls etwa eine viertel Stunde darin liegen. Wichtig ist, dass die Röschen vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sind, denn darin werden sich in aller Regel die ungebetenen Bewohner aufhalten.

Auch hier schneide ich den Brokkoli vorab meist schon grob klein und spüle ihn anschließend wieder mit kaltem Wasser ab.

Wie ihr seht kann man sogar aus so etwas fast schon banalem wie Brokkoli waschen eine Wissenschaft machen. Aber besondere Herausforderungen bedürfen eben auch besonderer Methoden. Natürlich und gesundheitlich unbedenklich sind alle drei Varianten.

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?