Die gesunde Familien Kochshow in der Gesundheitslounge

Mensch und Gesellschaft / 5/5 (2) für diesen Beitrag

„Dein Lieblingsrestaurant ist Deine Küche“. Als Moderatorin habe ich eine neue Kochsendung ins Leben gerufen – hier dreht sich alles um gesundes Kochen und die Stärkung des Immunsystems. Verschiedene Ernährungs-Experten verraten ihre Tipps und Tricks zum Thema und bringen leckere, gesunde Rezepte direkt nach Hause.

Schnelle Power durch Pflanzensaft

Durch meine Rohkost-Sendungen bin ich zum Juice-Junkie geworden, denn Pflanzensäfte machen glücklich und nicht nur das, einmal die lebendige, kraftvolle Wirkung im Körper gespürt – sind sie sogar ein Suchtmittel. Und gehören somit eigentlich zu den natürlichen Doping-Mitteln mit denen man seine geistige und körperliche Leistungsfähigkeit in kürzester Zeit im Alltag steigern kann. Ein frischer Saft stellt ein enzymreiches Konzentrat an reinem Zellsaft mit allen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen dar. Dieses Konzentrat kann der Körper sehr schnell im Verdauungstrakt aufnehmen.

Wohin nur mit dem ganzen Trester, der beim regelmässigen Entsaften anfällt?

Ich starte in der ersten Sendung mit dem Thema: „No Waste – was mache ich mit dem Saft-Trester „ – das ist das kleine Gemüse- und Obstwürstchen, das als gesunder Abfall aus der Maschine kommt und häufig einfach unachtsam entsorgt wird, weil man nur den frisch gepressten Pflanzensaft trinkt. Dazu lade ich mir in meine Küche den Rohkost Experten Peter Dreverhoff ein.

Das unscheinbare „Gemüse- und Obstwürstchen“ aus Rohkost enthält viele Ballaststoffe, ist super gesund und lässt sich einfach mit ein paar Handgriffen, zu Kräckern, Kuchen, Gewürzpulver, Brot und Energie-Kugeln verarbeiten – gesunde Snacks für die ganze Familie. Die Kinder haben vor der Kamera Spass und machen mit. Meine Sucht beginnt, denn ich entdecke, dass ein Glas Saft meinen Körper und jede einzelne Zelle mit lebendigen Nährstoffen überschwemmt und somit viel Power für den Tag gibt. Auch körperlich und mental bin ich gut in Balance und viel konzentrierter – das merke ich direkt beim Verkosten der Saftmengen während der Dreharbeiten.

Ein kleiner Blick hinter die Kulissen unserer Kochshow!

Ein kleiner Blick hinter die Kulissen unserer Kochshow!

Doch warum geben die Pflanzensäfte so viel Energie ?

Die geballte Power aus Gemüse und Obst ist eine kraftvolle Medizin die das Immunsystem stärkt, und sogar vor chronisch-entzündlichen Erkrankungen und Darmproblemen schützen kann. Im Laufe unseres Lebens nehmen wir durchschnittlich rund 30 Tonnen Nahrung und mehr als 50 Tonnen Flüssigkeit zu uns. Doch häufig belasten wir unseren Körper mit einer fettreichen oder nährstoffarmen Ernährung und essen Lebensmittel, die den Namen nicht einmal verdient haben, weil sie alles andere als unser Leben nähren und häufig mit Zucker, Weißmehl und künstlichen Inhaltsstoffen industriell verarbeitet sind.

Warum frische Säfte selbst herstellen ?

Säfte aus Flaschen und Tetra-Packs sind selten frisch. Sie werden oft konzentriert, rückverdünnt und durch Erhitzung pasteurisiert und haltbar gemacht. Bevor sie getrunken werden, stehen sie oft längere Zeit in Lagern und Supermärkten, dadurch werden Vitamine und Enzyme reduziert und der leckere, fruchtig-frische Geschmack des Saftes – den ich so liebe – geht verloren. Auch kann man sicher sein, dass der selbst zubereitete Saft nicht mit Zusatzstoffen wie Konservierungs-, Farb- oder Geschmacksstoffen, künstlichen Vitaminzusätzen, Zucker oder Süßungsmitteln versetzt ist. Genauso wenig findet man dann Aluminiumrückstände, der durch die Aluminiumbeschichtung im Inneren der Saftverpackung bedingt sein kann. Generell kann man sagen, dass sich frische Säfte im Kühlschrank ca. 1-2 Tage halten – je länger ein Saft steht, desto mehr Geschmack und Nährstoffe gehen durch Oxidation verloren.

Alle Folgen zum Nachschauen findest du hier!

 

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?