Fermentierter schwarzer Knoblauch – kulinarische Köstlichkeit

Gesunde Ernährung / 5/5 (2) für diesen Beitrag

In einigen Feinkostgeschäften und gut sortieren Biomärkten stoßen wir seit ein paar Jahren immer öfter auf schwarzen Knoblauch. Was auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen mag, soll außergewöhnlich gut schmecken. Doch damit nicht genug: Auch die gesundheitliche Wirkung der kulinarischen Spezialität kann sich sehen lassen!

Wir verraten dir in diesem Artikel, was es mit dem sogenannten „Black Garlic“ auf sich hat, wie er schmeckt, wie du ihn verwendest und ob er tatsächlich so gesund ist, wie er angepriesen wird. Außerdem erfährst du, welche Wirkungen ihm zugesprochen werden können und ob es Nebenwirkungen gibt. Los geht’s! 😊

Was ist schwarzer Knoblauch?

Manch einer mag jetzt denken, dass der schwarze Knoblauch aus einer eigenen Pflanzenart entspringt. Dem ist aber nicht so, denn die handelsübliche weiße Knolle wird im Grunde nur durch ein bestimmtes Fermentierungsverfahren schwarz: Der Knoblauch wird in Kammern über mehrere Wochen bei Temperaturen von bis zu 80° C und einer Luftfeuchtigkeit von 80 – 90 % fermentiert. Während dieses Prozesses werden die Aminosäuren und Kohlenhydrate des Knoblauchs in organische und dunkle Stoffe konvertiert. So bekommt die Knolle seine schwarze Farbe und den typisch milden Geschmack. Bevor er richtig gereift ist und in die Läden kommt, vergehen in der Regel weitere 90 Tage.

Dieser Fermentierungsprozess ist in der Lebensmittelproduktion keine Seltenheit. Fermentierter schwarzer Knoblauch stößt in asiatischen Ländern, wie Japan, Korea und China schon lange auf Beliebtheit. Aber auch auf dem europäischen Markt setzt sich die Delikatesse „Black Garlic“ immer mehr durch.

Du möchtest dein Gemüse selbst fermentieren? Das sind die 5 Dinge, die du dafür brauchst.

Schwarzer Knoblauch Geschmack

Zugegeben: Schwarzer Knoblauch wirkt am Anfang etwas unappetitlich. Der Geschmack beweist jedoch das Gegenteil. Das einzigartige Aroma des „Black Garlic“ hat mit dem des weißen Knoblauchs allerdings nicht mehr viel gemein. Denn fermentierter schwarzer Knoblauch schmeckt nicht scharf, sondern süß-säuerlich, mild und leicht fruchtig. Der typische Knoblauchgeschmack kommt nur leicht durch. Geschmacklich sollen die schwarzen Knoblauchzehen an Pflaumenkompott, Balsamicoessig, Schokolade, Zuckersirup, Karamell und Vanille erinnern. Auch die Konsistenz des fermentierten Knoblauchs unterscheidet sich von der frischen Knolle: Sie ist weich, etwas klebrig und geleeartig.

Fermentierter schwarzer Knoblauch

Schwarzer Knoblauch Verwendung

In der Küche ist gegorener, schwarzer Knoblauch auf vielfältige Weise einsetzbar. So ist es nicht verwunderlich, dass die Wunderknolle mittlerweile auch in Kochshows oder in der Sterneküche einen festen Platz hat. Besonders gut macht sie sich in Reis- oder Pastagerichten, auf Pizza oder in Desserts. Aber auch Salaten, Dips, Soßen und Marinaden verleiht der „Black Garlic“ ein interessantes Aroma. Wegen seines besonderen Aussehens eignet er sich auch wunderbar zum Garnieren.

Ist schwarzer Knoblauch gesund?

Knoblauch findet als Heilpflanze bereits seit Tausenden von Jahren Anwendung und wird bei unzähligen Beschwerden eingesetzt. Das ist insbesondere den großartigen Inhaltstoffen zuzuschreiben, die der Knolle im Jahre 1989 den Titel „Arzneipflanze des Jahres“ einbrachten. So werden dem Knoblauch antibiotische und antibakterielle Wirkungen nachgesagt. Auch soll das Gemüse neusten Studien zufolge dabei helfen den Blutdruck zu regulieren.

Zahlreiche Erhebungen konnten mittlerweile bestätigen, dass auch fermentierter schwarzer Knoblauch gesundheitliche Wirkungen auf unseren Körper hat. Manche behaupten sogar, dass der „Black Garlic“ gesünder als der frische Knoblauch sei, da er mehr antiallergische und entzündungshemmende Inhaltsstoffe enthält. Schauen wir uns hierfür ein paar Punkte aus einer Rezension der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Journal of Food and Drug“ aus dem Jahre 2017 an:

Schwarzer Knoblauch Wirkung

  1. Die antioxidative Wirkung der schwarzen Knolle ist um einiges höher als von der weißen.
  2. Fermentierter Knoblauch beinhalt eine geringere Menge Fruktane. Daher ist er für Magen und Darm besser verträglich.
  3. Außerdem punktet der „Black Garlic“ mit antiallergischen sowie krebs- und entzündungshemmenden Eigenschaften. Selbst bei Diabetes Typ 2 hat die schwarze Knolle einen stärkeren Effekt als die frische.
  4. Der ebenso gesunde Inhaltstoff Allicin, der im frischen Knoblauch vorhanden ist, kommt im schwarzen kaum noch vor. Das liegt an der Fermentierung und somit der Umwandlung des Stoffs in antioxidative Verbindungen. Hierzu gehören beispielsweise Flavonoide und bioaktive Alkaloide, die antioxidativ wirken und gegen „freie Radikale“ vorgehen.

Schwarzer Knoblauch kaufen

Mit dem nötigen Wissen und ein wenige Aufwand kannst du deinen Knoblauch selbst fermentieren. Dieser Prozess ist allerdings sehr aufwendig und dauert seine Zeit. Am besten funktioniert dieses Fermentationsverfahren mit einem Gärautomat.

Alternativ kannst du den „Black Garlic“ kaufen. Du findest ihn in größeren Bio-Supermärkten, in Feinkostgeschäften oder im Internet. Da der angebotene schwarze Knoblauch meistens aus Südspanien, Korea oder China stammt, fällt die Öko-Bilanz leider nicht besonders gut aus – obwohl Knoblauch hierzulande heimisch ist. Möchtest du schwarzen Knoblauch kaufen, so greife, wenn möglich auf regionale Anbieter zurück, um lange Transportwege zu vermeiden. Inzwischen ist die kulinarische Delikatesse auch in Bio-Qualität erhältlich.

Fermentierter schwarzer Knoblauch

Hat schwarzer Knoblauch Nebenwirkungen?

Schwarzer Knoblauch verursacht nicht den klassischen Knoblauch-Mundgeruch! 😉 Das kommt daher, dass die Schwefelverbindungen fettlöslich sind und nicht über den Atem oder die Haut ausgeschieden werden. Diese unerwünschte Nebenwirkung gibt es nur beim weißen Knoblauch. Doch auch hier gibt es einige Tricks, um üblen Mundgeruch zu vermeiden.

Falls du synthetische Gerinnungshemmer einnimmst, solltest du generell vom Verzehr von Knoblauch absehen, da sowohl weißer als auch fermentierter schwarzer Knoblauch das Blut zusätzlich verdünnen kann.

Fazit: Fermentierter schwarzer Knoblauch – kulinarische Köstlichkeit

Es lohnt sich einmal in die kulinarische Welt des „Black Garlic“ einzutauchen, denn fermentierter schwarzer Knoblauch schmeckt nicht nur sehr besonders, sondern hat auch genauso wie der weiße Knoblauch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit.

Schwarzer Knoblauch ist…

  • …sehr gut bekömmlich
  • …hat antioxidative Eigenschaften
  • …entzündungshemmend, krebshemmend und antiallergisch
  • …bei Diabetes Typ 2 von Vorteil

Außerdem erzeugt er keinen Mundgeruch, ist vielfältig anwendbar und überzeugt mit seinem außergewöhnlichen mild-süßlichen Geschmack!

Das ist aber noch lange kein Grund den weißen Knoblauch aus der Ernährung zu verbannen, denn auch die frische Knolle ist sehr gesund und dafür bekannt jedes Gericht aufzuwerten. Probiere doch gerne unsere leckeren Kräuter-Knoblauch-Spaghetti oder unser selbstgemachtes Knoblauchöl. 😋

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?