Bald keine Energy-Drinks mehr für Minderjährige?

News / 5/5 (1) für diesen Beitrag

Red Bull verleiht, so verkauft es uns die Werbung, Flügel, damit wir höher, schneller und weiter kommen. Und tatsächlich ermöglicht die „Geheimzutat“ Koffein einen aufputschenden Effekt bei Energy-Drinks. Denn pharmakologisch betrachtet, ist Koffein ist eine psychoaktive Substanz mit stimulierenden Wirkung. In England haben vor einigen Monaten viele Supermärkte den Verkauf von Energy-Drinks an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gestoppt. Aldi und Lidl beteiligen sich auch daran, die Verbaucherorganisation foodwatch fordert die beiden Discounter nun auf auch in Deutschland keine Energy-Drinks mehr an Kinder zu verkaufen.

Warum sind Energy-Drinks für Kinder besonders gefährlich?

Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) trinken 68 Prozent der Jugendlichen in der EU Energy-Drinks. Deren Wirkung basiert auf zwei Zutaten. Der Zucker liefert Energie und das Koffein sorgt für eine aufputschende Wirkung. So ermöglichen koffeinhaltige Getränke es länger wach zu bleiben. Prinzipiell ist es kein Problem ab und zu aufputschende Getränke zu trinken. Man sollte nur wissen, dass jede Wirkung auch eine Nebenwirkung hat. So kommen die Gefahren der Energy-Drinks gerade mit den zwei Zutaten, die auch deren Wirkung ermöglichen. Dass gerade Jugendliche die negativen Folgen von Energy-Drinks unterschätzen, zeigt die oben genannte Studie der EFSA. Denn jeder vierte Jugendliche trinkt drei oder mehr Dosen auf einmal und überschreitet damit gleich zwei kritische Grenzwerte.

1. Der hoher Zuckergehalt der Energy-Drinks

Eine der weltweit mehr als 6,3 Milliarden Mal verkauften Dosen Red Bull enthält 27 Gramm Zucker. Somit überschreitet man bereits, wenn man nur eine Dose eines Energy-Drinks trinkt, die täglich empfohlene Menge an Zucker. Denn die WHO hat 2015 die empfohlene Tagesmenge an Zucker von 50 auf 25 Gramm gesenkt, um etwas gegen das weltweite Übergewicht zu tun. Sie begründet die Entscheidung in ihrer neuen Richtlinie damit, dass ein erhöhter Zuckerzufuhr zu einer Gewichtszunahme führe.

2. Den hohe Koffeingehalt der Energy-Drinks

Auch für die täglich empfohlene Koffein-Dosis gibt es eine Richtlinie. Die EFSA schreibt, dass 400 Milligramm über den Tag verteilt gesundheitlich unbedenklich sind. Damit diese Menge nicht zu häufig überschritten wird, ist in Deutschland eine Höchstmenge von 320 Milligramm in koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken festgelegt. Werden Energy-Drinks dennoch im Übermaß konsumiert, wie das gerade bei Jugendlichen häufig der Fall ist, führt das zu Nebenwirkungen. Die Stiftung Warentest nennt „Unruhe, Nervosität, Übel­keit, Schlaflosig­keit, [und] Herz­rasen“ als Nebenwirkungen. Sie sieht die Gefahr einer Koffein-Überdosierung als hoch an und bezeichnet Energy-Drinks deshalb als einen „[r]iskante[n] Koffein-Kick“.

Sollte der Verkauf von Energy-Drinks an Jugendliche gestoppt werden?

In Lettland und Litauen gibt es bereits, wie in Deutschland für Alkohol, eine gesetzliche Altersbegrenzung für Energy-Drinks. Foodwatch hat sich der WHO angeschlossenen und spricht sich für einen Verkaufsstop von Energy-Drinks an Minderjährige aus. Die Verbraucherorganisation fordert die Bundesregierung auf, diesen auch in Deutschland umzusetzen.

Meiner Meinung nach ist es eine sinnvollere Lösung besser über die Gefahren von koffeinhaltigen Getränken aufzuklären, anstatt Energy-Drinks für Jugendliche prinzipiell zu verbieten. Denn ähnliche Nebenwirkungen wie Energy-Drinks haben auch andere beliebte Koffein-Lieferanten wie Kaffee, Cola oder Tee. Deshalb würde ein Verbot von Energy-Drinks das Problem nicht aus der Welt schaffen.

Überblick zum Koffein- und Zuckergehalt der beliebtesten koffeinhaltigen Getränke

Koffeingehalt (in Milligramm)Zuckergehalt (in Gramm)
Energy-Drinks (Beispiel: Red Bull)3211
Kaffee80selbst bestimmbar
Cola (Beispiel: Coca-Cola)1011
Mate-Mixgetränke (Beispiel: Club Mate)205
Grüner Tee10selbst bestimmbar
Schwarzer Tee25selbst bestimmbar
Weißer Tee6selbst bestimmbar

Quelle für die Koffeingehälter: Koffein.de

Quellen für die Zuckergehälter: Angaben der Hersteller oder von Verbraucherschutzportalen

PS: Möchtest du uns ganz einfach mit deiner Lieblings-App lesen? Schau mal hier... :)

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?