Tomatensaft selber machen – inkl. Tipps & Tricks

Saft Rezepte / 5/5 (5) für diesen Beitrag
Anzeige / Markenrezept
Rezept Tomatensaft selber machen – inkl. Tipps & Tricks merken
Vorbereitung
7 Minuten
Zubereitung
2 Minuten
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 1 Portion:

  • 250 g Tomaten

Tomatensaft ist sehr vielseitig verwendbar sowie echt lecker und gesund. Wie ihr Tomatensaft selber machen könnt, das zeigen wir euch jetzt. Auch verraten wir euch die Vorteile von selbstgemachtem Tomatensaft und auf was ihr achten solltet.

Tomaten entsaften

Wir beginnen aber mit dem Entsaften von Tomaten selbst. Mit einem Entsafter ist das kein Problem:

  1. Zuerst stellen wir einen Topf mit Wasser auf den Herd und lassen diesen leicht köcheln.
  2. Als nächstes ritzen wir die Tomaten am unteren Ende kreuzförmig ein.
  3. Die Tomaten kommen dann nach und nach ins köchelnde Wasser und werden nach etwa 1 Minute wieder rausgenommen. Jetzt können sie ganz einfach geschält werden.
  4. Vor dem Entsaften entfernen wir jetzt noch den Strunk.
  5. Jetzt lassen wir die Tomatenstücke nacheinander durch den Entsafter.

TIPP: Viele Entsafter gibt es mit verschieden groben Siebeinsätzen. Da Tomatensaft sehr dickflüssig ist, sollte auch ein möglichst grobes Sieb verwendet werden.

TIPP: Das Entfernen der Kerne ist in der Regel beim Tomaten entsaften nicht nötig, da die Kerne im Sieb hängenbleiben.

Tomatensaft Angel Juicer

Wir verwenden zum Tomatensaft selber machen den Angel Juicer.

Die Wahl des Entsafters

Es gibt bei der Wahl des richtigen Entsafters grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Man kann sich für einen Zentrifugalentsafter entscheiden, wir empfehlen jedoch einen Slowjuicer und das aus verschiedenen Gründen.

Wie andere Säfte auch, entsaften wir bei uns alles mit einen Slowjuicer. Dieser entsaftet bei sehr geringen Umdrehungen, weshalb er kaum Hitze entwickelt und auch die Sauerstoffeinwirbelung signifikant reduziert. Beides sorgt am Ende für eine deutlich höhere Nährstoffausbeute.

Unsere Empfehlung ist dabei der Angel Juicer. Wir verwenden ihn bereits seit Jahren und sind zu 100 Prozent zufrieden. Sowohl Gehalt an Nährstoffen als auch die Saftausbeute sind deutlich höher als bei anderen Entsaftern.

Tomatensaft haltbar machen

Zum Haltbarmachen von Tomatensaft sollte dieser idealerweise eingekocht werden. Das hat gleich zwei Vorteile. Einerseits ist Tomatensaft auf diese Weise ein Jahr lang konserviert, andererseits entfaltet sich das enthaltene Lycopin bei hohen Temperaturen besser und kann vom Körper besser aufgenommen werden.

Zum Tomatensaft haltbar machen geht ihr wie folgt vor:

  • Gläser und zugehörige Deckel desinfizieren (sehr heiß waschen)
  • Tomatensaft erhitzen und heiß in die Gläser füllen und gut verschließen
  • Optional kann man jetzt die Gläser nochmal für etwa 30 Minuten in ein köchelndes Wasserbad gegeben werden oder alternativ in den 100 Grad heißen Backofen gestellt werden.

Wer Tomaten entsaftet und nicht erhitzt im Kühlschrank lagert, der sollte diesen idealerweise innerhalb einer Woche aufgebraucht haben.

Tomatensaft Geschmack gesund

Tomatensaft schmeckt im Flugzeug besonders gut, ist aber auch sehr gesund.

Warum sollte man Tomatensaft trinken

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen. Tomatensaft wird vor allem im Flugzeug sehr gerne bestellt. Falls ihr euch gefragt habt, warum das so ist, die Antwort ist ganz einfach. Auf der Reiseflughöhe von 10.000 Metern funktionieren unsere Geschmacksnerven anders. Hinzu kommt eine deutlich reduzierte Luftfeuchtigkeit, die ebenfalls unser Geschmacksempfinden beeinflusst. Als Konsequenz schmeckt Tomatensaft deutlich süßer und fruchtiger als auf dem Boden. Den Test kann jeder vor seiner nächsten Reise gerne selbst einmal machen 😉

Es gibt aber auch zu Hause gute Gründe, die für Tomatensaft sprechen. Tomatensaft ist äußerst mineralstoffreich und ihm werden zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Beim Entsaften der Tomaten werden die einzelnen Zellen aufgebrochen und dadurch etwa die enthaltene, antioxidativ wirkenden Carotinoide besser freigesetzt und somit für unseren Körper leichter aufnehmbar. Das gilt natürlich auch für viele weitere Inhaltsstoffe der Tomate.

Warum sollte man Tomatensaft selber machen?

Es gibt Tomatensaft auch zu kaufen. Er macht keine Arbeit und es gibt ihn in fast jedem Supermarkt. Aber leider ist es auch bei Tomatensaft wie mit vielen anderen Lebensmitteln auch. Sie stecken voll mit Konservierungsmittel und man weiß leider gar nicht mehr wo die Zutaten dafür herkommen, geschweige denn, wie sie produziert wurden. Wenn überhaupt, dann sollte man Bio-Tomatensaft kaufen, so kann man zumindest ausschließen, dass sich zu viele Rückstände von Pestiziden darin verbergen.

Oftmals sind Tomatensaft auch aus Konzentrat hergestellt. Sprich, Tomaten wurden getrocknet, Pulverisiert und später wieder mit Wasser aufgegossen. Durch dieses Verfahren gehen jedoch sämtliche gesunden Inhaltsstoffe verloren, auch wenn man das geschmacklich vielleicht nicht merkt. Gerade dann, wenn der eigene Garten ausreichend Früchte hergibt, dann sollte man seinen Tomatensaft selber machen.

Fazit: Tomatensaft selber machen

Tomatensaft selber machen ist kein Problem. Wer einen vernünftigen Entsafter hat, der braucht lediglich etwas Zeit und kann seine Tomaten-Ernte sehr einfach zu Saft verarbeiten. Bei größeren Mengen sollte man zumindest einen Teil davon haltbar machen.

Man muss Tomatensaft übrigens nicht unbedingt trinken, man kann ihn auch anstatt von passierten Tomaten für Saucen und dergleichen hernehmen. Lasst euch euren selbstgemachten Tomatensaft schmecken!

Dieses Rezept Tomatensaft selber machen – inkl. Tipps & Tricks ist in Zusammenarbeit mit Slowjuice.de entstanden. Vielen Dank! :)

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?