Traubensaft selber machen – mit und ohne Entsafter

Vegane Rezepte / 5/5 (11) für diesen Beitrag
Anzeige / Markenrezept
Rezept Traubensaft selber machen – mit und ohne Entsafter merken
Vorbereitung
2 Minuten
Zubereitung
3 Minuten
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 2 Portionen:

  • 600 g Weintrauben

Die Traubenernte ist immer eine ideale Gelegenheit zum Traubensaft selber machen. Er ist direkt mach Apfelsaft und Orangensaft der beliebteste Saft der Deutschen und für mich persönlich steht es sogar auf Platz eins. Vorausgesetzt er ist ganz frisch, mit süßen ausgereiften Trauben gemacht und kommt gerade aus dem Entsafter.

Gerne möchte ich euch heute zeigen, wie ihr Traubensaft sowohl mit als auch ohne Entsafter selber machen könnt. Die beiden Varianten zum Traubensaft herstellen unterscheiden sich von Grund auf und haben auch jeweils ihre Vor- und Nachteile. Außerdem wird es über das konservieren und die gesundheitlichen Vorzüge von Traubensaft gehen.

Traubensaft herstellen

Im Grundsatz kann jeder ohne Probleme seinen Traubensaft selber machen. Es braucht dafür je nach Art der Herstellung verschiedenes Equipment. Egal für welche der folgenden Methoden man sich jedoch entscheidet, das Ergebnis am Ende hängt geschmacklich an der Qualität der Trauben. Dabei ist es egal, ob man roten Traubensaft oder weißen Traubensaft machen möchte, es ist der Reifegrad der Früchte, welcher für die Süße entscheidend ist. Zwar wäre es theoretisch möglich den Saft zu zuckern, allerdings ist es ja genau die Idee von selbstgemachten Traubensaft, dass eben nicht alles künstlich gezuckert und stattdessen so naturbelassen wie möglich ist.

Traubensaft selber machen mit Entsafter

Wir empfehlen für die Herstellung von Traubensaft einen Entsafter zu verwenden. Es ist damit nicht nur einfacher und geht schneller, sondern hat auch noch andere Vorteile. Allerdings sollte man bei der Wahl des Entsafters auf ein paar Dinge achten. Zentrifugalentsafter oder Dampfentsafter sind in meinen Augen völlig ungeeignet. Sie erzeugen strake Hitze, welche viele der Nährstoffe des Traubensaftes zerstört.

Entsaften Traubensaft Angel Juicer

Zum Entsaften von Früchten empfehlen wir den Angel Juicer.

Besser ist es mit sogenannten Slow Juicern zu arbeiten. Sie drehen sehr langsam, haben oftmals eine besser Saftausbeute und vor allem erhalten sie nahezu alles an Vitaminen und anderen Vitalstoffen, worauf es bei selbstgemachtem Traubensaft ja unter anderem ankommen sollte. Zu Hause verwenden wir zum Entsaften den Angel Juicer. Egal wen man fragt, jeder wird einem bestätigen, dass das der beste Entsafter auf dem Markt ist. Auch wir möchten und können ihn vollumfänglich empfehlen und würden ihn uns jederzeit wieder anschaffen. Jetzt aber zum Traubensaft Rezept:

  1. Die Trauben sollten vorab gut gewaschen und von den Stielen befreit werden.
  2. Wir entsaften grundsätzlich weiße Trauben und rote Trauben getrennt. So erhält man zweierlei Säfte. Zusammenschütten kann ich sie im Nachhinein im Zweifel immer noch.
  3. Jetzt geben wir die gewaschenen Trauben nach und nach in den Entsafter.
  4. Wer einen einfachen Entsafter besitzt, der sollte den anfallenden Trester nochmals entsaften, denn er enthält oftmals noch reichlich Saft, den man nicht wegschmeißen sollte. Bei hochklassigen Entsaftern wie etwa dem Angel Juicer reicht ein Durchgang völlig aus, um eine Saftausbeute von etwa 80 Prozent zu erhalten.
  5. Optional kann man am Ende den selbstgemachten Traubensaft aus dem Entsafter nochmals durch ein sauberes Tuch laufen lassen. Eventuell anfallende Fruchtstücke können so gefiltert werden.

Traubensaft selber machen ohne Entsafter

Wer keinen Entsafter besitzt kann ebenfalls Traubensaft selber machen. Es ist ein wenig aufwendiger, aber zu Hause machbar. Es braucht dafür einen großen Topf, ein Sieb und ein sauberes Küchentuch.

  1. Die Trauben werden ohne Entsafter zuerst mit ein wenig Wasser im Topf erhitzt bis die Schale der Trauben aufgeplatzt sind und der Saft austritt.
  2. Das Ganze wird nach kurzer Abkühlzeit durch das Sieb gedrückt, so dass die festen Bestandteile bereits grob separiert sind.
  3. Der abgesiebte Traubensaft wird jetzt nochmals durch ein Tuch gefiltert, um die restlichen Fruchtstücke zu entfernen.

Bei der Methode zum Traubensaft selber machen ohne Entsafter leiden jedoch nicht nur die Vitamine, auch die Saftausbeute ist vergleichsweise gering. Während gute Entsafter wie der Angel Juicer einen fast komplett trockenen Trester zurücklassen, wird man bei der Variante ohne Entsafter deutlich nasse Rückstände behalten. Somit braucht es für dieselbe Menge an Saft deutlich mehr Trauben. Will man regelmäßig oder in größeren Mengen Entsaften sollte man sich entsprechend die Anschaffung eines effizienten Gerätes überlegen.

Traubensaft selber machen gesund

Frisch gepresster Traubensaft steckt voll mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen.

Traubensaft haltbar machen

Wer nach der Herstellung seinen Traubensaft haltbar machen möchte, der kommt leider am Erhitzen nicht vorbei. Man könnte auch durch die Zugabe von Zucker und Zitronensaft etwas an der Haltbarkeitsschraube drehen, aber insbesondere extra Zucker wollten wir ja vermeiden.

Absolute Grundlage beim Haltbar machen ist, dass man hygienisch arbeitet. Das bedeutet, dass die zu befüllenden Flaschen, aber auch deren Deckel vorab richtig gut mit heißem Wasser keimfrei gemacht werden. Alternativ kann man die Flaschen nach dem Auswaschen auch zum Sterilisieren für 20 Minuten bei 200 Grad in den Backofen stellen.

Als nächstes wird der Traubensaft zum Kochen gebracht und noch heiß in die Flaschen gefüllt. Die Flaschen sollten anschließend direkt luftdicht verschlossen werden. Nachdem der Traubensaft abgekühlt hat, ist er dann für mindestens ein halbes Jahr lagerfähig. Traubensaft haltbar machen ist wie ihr seht super einfach. Auch wenn man Vitalstoffe verliert, bei großen Erntemengen lässt sich das leider nicht vermeiden, man kann ja nicht allen Saft auf einmal trinken. Ich denke mir dabei jedoch immer, es ist allemal besser als gekaufter Traubensaft, bei dem man überhaupt nicht weiß wie er gemacht wurde.

Ist Traubensaft gesund?

Für Traubensaft gilt wie für andere Säfte auch, sie sollten nicht unbedingt pur getrunken werden. Je süßer die verwendeten Trauben bei der Saftherstellung waren, desto höher ist auch der Zuckeranteil und damit natürlich auch die Kalorienanzahl des Traubensaftes.  Abgesehen von den Kalorien ist frisch gepresster Traubensaft aber durchaus als Schorle zu empfehlen und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Wer auf die gesundheitlichen Eigenschaften schaut, der sollte roten Traubensaft herstellen, er enthält eine große Anzahl an Flavonoide. Sie fördern unsere Durchblutung und beugen damit sämtlichen Krankheiten vor, die durch eine schlechte Durchblutung gefördert werden können.

Traubensaft selber machen

Traubensaft gehört zu den beliebtesten Säften in Deutschland.

Darüber hinaus enthält Traubensaft zahlreiche Nährstoffe. Insbesondere bei Eisenmangel wird aufgrund des hohen Eisengehalts gerne Traubensaft empfohlen. Auch gibt der enthaltene Traubenzucker uns schnelle Energie. Man sollte es mit dem Genuss jedoch nicht übertreiben, da der Saft abführend wirken kann.

Fazit zum Traubensaft selber machen

Ohne Zweifel gehört Traubensaft zu den besten Säften und ist gerade frisch gepresst unglaublich lecker. Direkt aus dem Entsafter wird bei uns in der Regel gleich mal ein ganzer Schwung weggetrunken. Was geht lagern wir im Kühlschrank, so dass es für die nächsten Tage reicht. Bei größeren Mengen muss man Traubensaft aber haltbar machen.

Traubensaft selber machen ist insbesondere mit Entsafter überhaupt kein Aufwand. Wer keinen zu Hause hat, der hat es allerdings nicht ganz so einfach und braucht etwas länger. Am Ende ist es aber immer noch selbstgemacht und damit etwas ganz Besonderes. 😊

Bewerte dieses Rezept:

Dieses Rezept Traubensaft selber machen – mit und ohne Entsafter ist in Zusammenarbeit mit Slowjuice.de entstanden. Vielen Dank! :)

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?