Brennesseln – Wirkung und Inhaltsstoffe

Gesunde Ernährung / 4.94/5 (33) für diesen Beitrag
Veröffentlicht am

Schon einmal Brennessel gegessen oder getrunken? Brennesseln sind aufgrund zahlreicher Inhaltsstoffe sehr gesund und zudem schmackhaft. Die gesundheitliche Wirkung von Brennesseln ist auch bereits seit Jahrtausenden bekannt und die Pflanze somit ein fester Bestandteil der traditionellen Medizin.

Brennessel Inhaltsstoffe

Ihren Ruf als Heilpflanze bekommt die Brennessel nicht umsonst. Was im Garten vielleicht stört, ist für unseren Körper ein wahrer Seegen. Aufgrund des wilden Wachstums sind Brennesseln noch relativ ursprünglich und nicht durch verschiedene Züchtungen degeneriert. Genau aus diesem Grund enthalten sie auch noch sehr viele gesunde Inhaltsstoffe.

Wir zeigen euch die verschiedenen Inhaltsstoffe der Brennessel:

  • Brennesseln enthalten viele Vitamine, besonders die Vitamine A, E, B2, B5 und C sind im besonderen Maße enthalten.
  • Auch an Spurenelementen und Mineralstoffen mangelt es Brennesseln nicht. Neben Kalzium, Kalium, Phosphor und Mangan sind Brennesseln auch besonders eisenhaltige Pflanzen.
  • Kalzium ist dabei vor allem in den Wurzeln der Brennessel enthalten.
  • Brennesseln besitzen etwa 30 Prozent Proteine und viele davon mit essentiellen Aminosäuren. Insbesondere für Sportler sind Brennesseln somit eine perfekte Quelle für hochwertiges pflanzliches Eiweiß.
  • Wirklich besonders machen Brennesseln die enthaltenen Amine. Diese Stickstoffverbindung spielt speziell in Verbindung mit Hormonen wie beischpeilsweise Adrenalin eine wichtige Rolle für unseren Körper.
  • Das enthaltene Histamin und Acetylcholin in Brennesseln sind nützliche Botenstoffe unseres Nervensystems.

Brennesseln Wirkung

Wenige heimische Pflanzen haben eine derart gesunde Wirkung auf unseren Körper wie Brennesseln. Sie wirken blutstillend und blutreinigend. Insbesondere letzteres macht Brennesseln im Rahmen von Fastenkuren sehr beliebt. Aufgenommen werden die Wirkstoffe meist über Brennesseltee. Der Tee soll darüber hinaus auch bei Neurodermitis und Heuschnupfen seine heilende Wirkung entfalten.

Brennesselsamen hingegen helfen vor allem bei Osteoporose und Wechseljahresbeschwerden. Auch wird ihnen nachgesagt eine aphrodisierende Wirkung zu besitzen, weshalb zum Beispiel im Mittelalter Geistlichen der Genuss dieser verboten war.

Ganz allgemein regen Brennesseln unseren Stoffwechsel an und wirken entsprechend stuhlfördernd. Die darüber hinaus entwässernde Wirkung von Brennesseln wird zudem für die Behandlung von Blasenleiden eingesetzt. Auch gegen Gicht, Rheuma, Geschüren oder bei Ekzemen können Brennessel eingesetzt werden. Den Soldaten des alten Roms wird auch nachgesagt, dass sie ihre Gelenkschmerzen nach langen Märschen ebenfalls mit Hilfe von Brennesseln kuriert haben.

Brennesseln entfalten nicht nur innerlich ihre Wirkung. Auch äußerlich angewendet sind sie ein wunderbares Heilmittel. Es gilt als Haarwuchsmittel und hilft bei Hautausschlägen. Dafür eignet sich am besten Brennesselöl, welches auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird oder in die Haare einmassiert werden kann. Brenesseln können aber auch für gesunde Haut als Verjüngungsmittel eingesetzt werden. Das enthaltene Vitamin E strafft unsere Haut und hält sie elastisch.

Die Wirkstoffe von Brennesselextrakten sind inzwischen durch ein US-Forscherteam untersucht worden. Sie haben zusätzlich eine eindeutig entzündungshemmende Wirkung von Brenneseln festgestellt. Andere Studien an Ratten zeigen obendrein, dass sich Brennesseln positiv auf die Cholesterinwerte auswirken und die Blutfettwerte regulieren.

Die positiven Wirkungen von Brennesseln könnte man wahrscheinlich noch eine ganze Weile weiterführen. Sie sind durch zahllose Studienreihen nachgewiesen und die Wissenschaft ist sich in Bezug auf die gesundheitlichen Vorteile von Brennesseln relativ einig. Am besten entfalten Brennesseln ihre Wirkung als Brennesselsaft oder Brennesseltee. Beides kann man sehr einfach zu Hause selber machen und ist damit natürlich auch gewiss, dass für die eigene Medizin nur unbelastete Brennessel aus dem eigenen Garten verwendet werden. Selber machen hat auch noch einen weiteren Vorteil, die Brennesseln werden sehr frisch verwendet und es sind folglich noch keine Inhaltsstoffe durch Trocknen oder Verarbeitung verloren gegangen.

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?