Frühjahrsmüdigkeit: richtige Ernährung hilft

Gesunde Ernährung / 5/5 (2) für diesen Beitrag

Sobald die Tage wieder länger werden, die Sonne öfter scheint und die ersten Blumen in ihrer Pracht erstrahlen, dann beginnt langsam aber sicher der Frühling. Nicht nur die Frühlingsgefühle übermannen uns Menschen, viele leiden stattdessen an Frühjahrsmüdigkeit.

Müde uns schlapp in den Frühling

Statt sich an den ersten Sonnenstrahlen zu erfreuen quält viele eine fast schon chronische Müdigkeit. Keine Lust auf gar nichts, die Konzentration liegt am Boden und man reagiert gerne etwas zu gereizt. Wer diese Symptome kennt, der leidet eventuell an einer Frühjahrsmüdigkeit.

Denn jetzt ist die Zeit, in der auch unser Körper sich wieder an die neue Jahreszeit anpassen muss. Wir werden quasi gerade aus unserem Winterschlaf geweckt und müssen uns erst an die neue Situation gewöhnen. Deshalb wird Frühjahrsmüdigkeit nicht als Krankheit, sondern eher als Befindlichkeitsstörung angesehen. Keine Angst, daran leiden in unterschiedlicher Ausprägung fast die Hälfte aller Deutschen.

Ursachen von Frühjahrsmüdigkeit

Eine genaue wissenschaftliche Erklärung für Frühjahrsmüdigkeit gibt es bisher noch nicht. Man hat aber durchaus begründete Vermutungen für die alljährlich wiederkommende Müdigkeit.

  • Im Winter produziert unser Körper vermehrt das Schlafhormon Melatonin, als im Sommer, zu dieser Zeit überwiegt das Glückshormon Serotonin. Im Frühling durchlaufen wir folglich eine Hormonumstellung, welche vielen Menschen zu schaffen macht. Bis sich das Verhältnis wieder eingependelt hat, leiden wir entsprechend unter Frühjahrsmüdigkeit.
  • Eine weitere Erklärung liegt in der Veränderung der Temperaturen. Wird es wärmer, so weiten sich auch unsere Blutgefäße. Dies hat zur Folge, dass der Blutdruck sinkt und wir uns in Folge müde und schlapp fühlen.
  • Auch reguliert unser Körper über den Winter unsere Körpertemperatur um ein paar Zehntel Grade nach unten. Dieser Sparmodus muss im Frühjahr wieder aufgeholt werden. Bis die Umstellung auf eine normale Körpertemperatur erreicht ist, kann es entsprechend zur Frühjahrsmüdigkeit kommen.

Die Ursachen für Frühjahrsmüdigkeit können wie aufgezeigt recht vielseitig sein. Wichtig dabei ist es, möglichst schnell aus der Phase wieder herauszukommen. Deshalb möchten wir euch ein paar Tipps geben, was ihr gegen die Müdigkeit machen könnt.

Mittel gegen Müdigkeit

Abseits der Ernährung gibt es viele kleine Hausmittel gegen Müdigkeit, die auch helfen die Zeit der Frühjahrsmüdigkeit besser zu durchstehen:
Bewegung regt den Körper an und ist damit wohl eines der effektivsten Mittel gegen Müdigkeit. Der Kreislauf kommt erneut in Schwung und wir erhöhen unsere Sauerstoffaufnahme.

Frische Luft vertreibt ebenfalls unsere Müdigkeit. Wer den ganzen Tag zu Hause verbringt, der erhöht unweigerlich durch das Ausatmen den Kohlendioxidgehalt in der Luft. Deshalb mehrmals täglich Lüften und auch mal eine Runde um den Block an die frische Luft.

Powernapping heißt es auf Neudeutsch. Ein kleines Nickerchen von maximal 15-20 Minuten vertreibt die Müdigkeit und bringt die Leistungsfähigkeit zurück. Wichtig dabei ist es jedoch nicht in die Tiefschlafphase zu verfallen. Deshalb einfach den Wecker auf eine viertel Stunde stellen und Augen zu.
Wer schnell Energie und Konzentration braucht, der kann sich kurzzeitig mit Kaffee und Tee aufputschen. Was auf jeden Fall erst einmal funktioniert, kann dich anschließend aber erneut in ein Loch der Müdigkeit verfallen lassen.

Mit Ernährung gegen Frühjahrsmüdigkeit

Im Winter ernähren wir uns eher schwer und warm. Das ist ganz natürlich, unser Körper verlangt nach Energie, damit er sich gegen die Kälte schützen kann. Jetzt im Frühling brauchen wir das nicht mehr. Vielmehr macht uns fette und schwere Ernährung träge.

Wer also neben der normalen Frühjahrsmüdigkeit nicht auch noch die Müdigkeit von schwerer Ernährung verfallen möchte, der sollte sein Essverhalten wieder der Jahreszeit anpassen. Es ist Zeit für Frische und Vitamine auf dem Teller. Saisonale frische Zutaten fördern unseren Stoffwechsel und machen uns aktiv und nicht mehr müde und schlapp.

Deshalb heißt unser Tipp gegen Frühjahrsmüdigkeit: Hol die die Frühlingsfrische auf den Teller und profitiere von der Extra-Portion Vitamine und Mineralstoffe! Gepaart mit frischer Luft und Bewegung sollte die müde Zeit im Frühling schnell vorüber sein und ihr könnt den Neustart ins Jahr endlich in vollen Zügen genießen.

Frühjahrsmüdigkeit ade!

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

1 Kommentare


  1. Die Sonne scheint, es wird wärmer und die Jogging-Schuhe stehen startbereit vor der Haustür. Doch statt überschäumender Energie verspürte ich nur gähnende Müdigkeit, fühlte mich abgeschlagen und kraftlos.
    Da die Produktion des ‚Glückshormons‘ Serotonin vom Tageslicht abhängig ist, sollte man sich besonders viel an der frischen Luft aufhalten und Licht tanken. Regelmäßige Spaziergänge im Freien und Sport helfen ebenfalls.
    – Sauna und wechselwarmes duschen bringt den Kreislauf in Schwung und hilft gegen die Temperaturschwankungen.
    – Viel frisches Obst und Gemüse essen.
    ​- Mehrere kleine Mahlzeiten helfen ebenfalls, da große Mahlzeiten den Körper zusätzlich träge machen. Ich habe mir noch zur Unterstützung Greenful gekauft die spenden mir zusätzlich Energie dazu.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?