Hefe selber machen – 2 Varianten

vegan backen / 5/5 (5) für diesen Beitrag
Rezept Hefe selber machen – 2 Varianten merken
Vorbereitung
5 Minuten
Zubereitung
15 Stunden
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 1 Portion:

  • 100 g Hefeweizen
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 1 Teelöffel Zucker

In diesen Tagen ist die Hefe in nahezu allen Supermärkten ausverkauft. Corona hat auch hier zu Engpässen geführt. Kuchen backen oder auch nur eine selbstgemachte Pizza sind damit in weite Ferne gerückt. So soll das nicht sein. Deshalb haben wir recherchiert, wie man sehr einfach Hefe selber machen kann. Aus Zeitgründen haben wir die verschiedenen Rezepte aber diesmal ausnahmsweise nicht selbst ausprobieren können, sondern die vertrauenswürdigsten und vielversprechendsten Hefe Rezepte im Netz für euch zusammengeschrieben.

Hefe verlängern/ hochziehen

Vorab aber etwas, dass ich vor geraumer Zeit tatsächlich schon einmal ausprobiert habe und was super funktioniert hat. Wenn ihr noch eine Hefe zu Hause habt, dann könnt ihr die unendlich lange immer wieder verlängern bzw. hochziehen. Entsprechend müsste man sich theoretisch nur einmal in seinem Leben Hefe kaufen oder sie einmal selber machen und dann braucht man sie nur noch verlängern.

Hierfür gebt ihr eure Hefe gemeinsam mit folgenden Zutaten in eine Schüssel:

  • 200 g helles Weizen- oder Dinkelmehl
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Zucker

Das Ganze wird dann verrührt und abgedeckt über Nacht stehengelassen. Am nächsten Tag habt ihr wieder jede Menge Hefe und könnt direkt mit dem Backen beginnen. Alles was ihr nicht sofort braucht lässt sich ohne Probleme einfrieren oder im Kühlschrank lagern.

Hefe hochziehen oder verlängern

Wer noch ein Stück frische Hefe oder auch Trockenhefe hat, der kann diese einfach verlängern.

Hefe selber machen – Rezepte

Wir haben zwei Rezepte für Hefe gefunden, die jeder sehr einfach nachmachen kann und bei denen wir davon ausgehen, dass sie auch funktionieren werden. Die eine Variante funktioniert mit Trockenobst und die andere mit Hefeweizen. Letztere geht sehr schnell, weshalb ich euch diesen Weg empfehlen würde.

Hier nochmal der Hinweis, wir haben diese Rezepte nicht selbst ausprobiert, sie aber aus vertrauenswürdigen Quellen bezogen und mit unserer Erfahrung bei derartigen Reifeprozessen ergänzt.

Hefe aus Hefeweizen gewinnen

Wie der Name es schon erahnen lässt, im Hefeweizen ist bereits Hefe enthalten. Folglich brauchen wir die Hefe nicht mehr neu züchten, wir müssen nur noch die bereits existierende Hefe verlängern. Im Prinzip ist das Hefeweizen also nichts anderes als ein Rest Hefe, den wir noch im Kühlschrank haben. Das Rezept geht innerhalb eines knappen Tages oder besser einfach über Nacht.

Um aus Hefeweizen Backhefe zu gewinnen braucht ihr:

  • 100 g Hefeweizen (Gramm nicht Milliliter)
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Zucker

So wird aus Hefeweizen Hefe gemacht:

  1. Alle Zutaten werden in ein steriles und verschraubbares Gefäß gegeben und so lange geschüttelt bis alles sehr gut vermischt ist.
  2. Jetzt braucht ihr das nur noch etwa 15 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Auch wenn der Prozess nicht ganz so lange dauert wie die nächste Variante solltet ihr unbedingt steril arbeiten!

Hefe selber machen – aus Trockenobst

Hefe aus trockneobst zu gewinnen dauert recht lange, ist aber ein guter Weg, um zu sehen wie auf natürliche Weise Hefekulturen sich langsam entwickeln. Deshalb möchten wir  euch diesen Weg auch noch zusätzlich vorstellen. Wer schnell backen möchte, der sollte besser die Variante mit dem Hefeweizen probieren. Wer aber beispielsweise seinen Kindern zeigen will, wie man von Null zu einer funktionierenden Hefe kommt, der kann das mit diesem Rezept sehr gut demonstrieren.

Wer seine Hefe aus Trockenobst selber machen möchte, der sollte vorab jedoch auf zwei Dinge achten:

  • Ungeschwefeltes Trockenobst verwenden, sonst kann es nicht funktionieren
  • Früchte mit einem hohen Zuckergehalt achten. Notfalls aber einfach noch etwas Zucker zugeben. Persönlich würde ich jetzt Datteln, Feigen oder Rosinen verwenden. Hiermit soll es wohl sehr gut funktionieren.

Folgende Zutaten braucht ihr:

  • 1 handvoll Trockenfrüchte
  • 1 Liter lauwarmes Wasser
  • 50 g Zucker

So wird Hefe aus Trockenobst gemacht:

  1. Das Ganze wird in einem vorab sterilisierten und verschließbaren Behälter verrührt bis sich der Zucker aufgelöst hat. Der Behälter sollte mindestens 1,5 Liter Fassungsvermögen haben, so dass die sich entwickelnden Gase entweichen können.
  2. Das Glas bleibt jetzt für 8 bis 10 Tage bei 28 bis 30 Grad und geschlossenem Deckel stehen.
  3. Jeden Vormittag und jeden Abend wird das Glas einmal geschüttelt und der Deckel geöffnet, so dass die Gase entweichen können.

Reifeprozesse über mehrere Tage hinweg sind sehr anfällig. Ihr solltet auf jeden Fall sehr sauber arbeiten und immer den Geruch eurer Hefe kontrollieren. Sobald es nach faulen Eiern riecht ist es auf jeden Fall kaputt. Das kann gerade beim ersten Mal sehr leicht passieren. Besser ist es, ihr setzt gleich zwei bis drei Gläser an, dann könnt ihr relativ sicher sein, dass ein Versuch durchkommt.

Wenn ihr den Prozess  erneut startet, dann geht es viel schneller, ihr müsst dafür einfach einen Teil eures entstandenen Hefewassers anstatt des lauwarmen Wassers verwenden. So habt ihr bereits funktionierende Hefekulturen darin. Anstatt von 8 bis 10 Tagen solltet ihr jetzt in 2 bis 3 Tagen fertig sein.

Vorteig herstellen

Selbstgemachte Hefe braucht etwas länger als industrielle Hefe. Wie vom Brotteig bekannt sollte man einfach einen Vorteig ansetzen und diesen über Nacht stehenlassen.

Wie verwendet man die selbstgemachte Hefe?

Selbstgemachte Hefe ist nicht wie man es kennt ein Hefewürfel, sondern eher ein Hefewasser. Im Grunde genommen ist es aber nichts anderes als ein in Wasser aufgelöster Hefewürfel. Als Daumenregel gilt, es braucht etwas mehr als 100 Milliliter pro 500 Gram Mehl. Bei den für euer Rezept angegebenen Mengen an Flüssigkeit müsst ihr natürlich entsprechend die Flüssigkeit des Hefewassers mit einkalkulieren und von eurem Rezept abziehen.

Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen industrieller Hefe und der Hefe, die wir selber machen. Die Triebkraft unserer Hefe ist zum einen geringer und zum anderen nicht immer gleich intensiv. Folglich müsst ihr eure Teige länger stehen lassen oder aber, wie man es vom Brot backen kennt, einen Vorteig ansetzen. Anstatt einen Teig ein bis zwei Stunden gehen zu lassen sollte dieser besser über Nacht stehen bleiben.

Was noch wichtig ist zu wissen, ihr könnt das selbstgemachte Hefewasser ungefähr zwei Monate im Kühlschrank lagern. Bevor ihr die Hefe aber verwenden wollt müsst ihr sie ein paar Stunden vorher oder bereits am Abend vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Bei Kälte werden die Hefekulturen inaktiv und sie werden erst durch die Wärme wieder aktiviert.

Selbstgemachte Hefe lässt sich übrigens auch super einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen. Wie anfangs schon erwähnt, ihr braucht theoretisch nie mehr in eurem Leben industrielle Hefe kaufen 😉

Bewerte dieses Rezept:

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?