Rosmarinöl selber machen

Vegane Rezepte / 5/5 (13) für diesen Beitrag
Anzeige / Markenrezept
Rezept Rosmarinöl selber machen merken
Vorbereitung
5 Minuten
Zubereitung
2 Minuten
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 1 Portion:

  • 250 ml Olivenöl
  • 1 Bund Rosmarin
  • 2 Zehen Knoblauch

Es ist nie verkehrt ein paar Aromaöle zu Hause zu haben. Damit lassen sich sehr schnell und kinderleicht Gerichte verfeinern. Ein Klassiker ist Rosmarinöl, einfach weil es sehr vielfältig anwendbar ist und echt gut schmeckt.

Wir möchten euch heute ein Rosmarinöl Rezept zum selber machen zeigen, welches auch wirklich praktikabel ist. Es bringt in meinen Augen nämlich nichts unglaublich raffinierte und extravagante Aromaöle anzusetzen, die man allerdings nur sehr selektiv verwenden kann. Dann hab ich lieber einen puren Geschmack, den ich in super vielen Rezepten bedenkenlos dazugeben kann. Das andere schaut vielleicht besser aus und wird gerne verschenkt, aber man braucht es nicht. Lieber etwas puristischer, denn hinzu würzen kann man später immer noch 😉

Zubereitung: Rosmarinöl selber machen

  1. Es gibt wirklich nichts einfacheres als Rosmarinöl selber zu machen. Dazu schälen wir zwei Zehen Knoblauch und waschen einen Stängel Rosmarin.

    Rosmarinöl Rezept Zutaten

    Weniger ist oftmals mehr. Das gilt auf jeden Fall beim Rosmarinöl, so bleibt es flexibel einsetzbar.

  2. Das kommt dann gemeinsam mit einem guten Olivenöl in eine verschließbare Flasche.
  3. Das einzige worauf man achten sollte, sowohl der Rosmarin, als auch der Knoblauch sollte vollständig mit Öl bedeckt sein. So sind die Zutaten konserviert und faulen nicht.
  4. Jetzt heißt es nur noch warten. Nach ein paar Stunden bekommt das Öl langsam Geschmack und wird von Zeit zu Zeit immer intensiver.

Gerne rate ich davon ab gleich literweise Rosmarinöl oder auch andere Aromaöl auf einmal herzustellen. Wer ein gutes Olivenöl verwendet, der braucht auch später für einen tollen Geschmack immer nur wenig davon. Rosmarinöl ist schnell gemacht, weshalb es das bei mir immer so frisch wie möglich gibt. Außerdem kann man auch später nochmal etwas Olivenöl nachschütten.

Wer ein gutes Rosmarinöl herstellen will, der braucht auch gutes Olivenöl dazu. Das Rezept ist so einfach, dass es wirklich auf die Qualität der Zutaten ankommt. Wir selbst nutzen das Bio-Olivenöl von Lakudia – echt zu empfehlen!

Rosmarinöl selber machen Rezept

Wenn das Rosmarinöl fertig ist, dann ist es nicht nur lecker, sondern schaut auch noch gut aus.

Was kann ich alles aus Rosmarinöl machen?

Es gibt jede Menge Rezepte mit Rosmarinöl. Abgesehen davon, dass man eigentlich alles an Fleisch darin anbraten und einlegen kann, gibt es auch zahlreichen vegane und vegetarische Verwendungsmöglichkeiten.

Mein Rosmarinöl mit etwas Knoblauch mag ich persönlich sehr gerne im Tomatensalat. Der Geschmack passt einfach super dazu und hat etwas mediterranes. Gerade da man hierzulande lange Zeit im Jahr keine wirklich leckeren Tomaten zu kaufen bekommt, kann man mit einem guten Rosmarinöl das geschmacklich ein wenig ausgleichen.

Ansonsten gibt es noch weitere Klassiker, wie etwa Rosmarinkartoffeln. Da gebe ich neben frischen Zweigen auch immer etwas von dem selbstgemachten Öl mit dazu.

Ich hab es auch schon zum Anbraten von Gemüse genutzt. Auch für Pilzsuppen oder Pilzsoßen ist es zum würzen ideal. Wer sich etwas trauen möchte, der kann auch über seinen Obstsalat gerne einen Schuss Rosmarinöl geben. Schmeckt besser als man denken mag. Insbesondere zu Äpfeln und Birnen passt es hervorragend.

Bewerte dieses Rezept:

Dieses Rezept Rosmarinöl selber machen ist in Zusammenarbeit mit LAKUDIA entstanden. Vielen Dank! :)

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?