Selbstgemachte Chilipaste – Scharf aber lecker!

Aufstriche, Dips & Cremes / 5/5 (6) für diesen Beitrag
Rezept Selbstgemachte Chilipaste – Scharf aber lecker! merken
Vorbereitung
10 Minuten
Zubereitung
1,5 Stunden
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 1 Portion:

  • 120 g Chilischoten
  • 0,5 Stücke Paprika
  • 2 Stücke Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Agavendicksaft
  • 5 Esslöffel weißer Balsamico
  • 200 ml Wasser
  • 1 Teelöffel Salz

Wer selbst bereits Chili angebaut hat, der weiß, wie reichlich die Ernte dabei ausfallen kann. In einem guten Jahr genügen bereits wenige Pflanzen, um den Vorrat für mehrere Jahre zu sichern. Stellt sich die Frage, was man mit den ganzen Chilis machen soll. Wir haben uns dazu entschieden zumindest einen Teil zu einer Chilipaste einzukochen. Sie ist höllisch scharf geworden, nichtsdestotrotz echt lecker. Weil aus dem Alter, wo es einfach „nur scharf und sonst nix“ sein muss, da bin ich raus 😛

Zubereitung: Chilipaste

  1. Zu Beginn schneiden wir die Chilischoten, Zwiebeln und Paprika in Stücke.
  2. Das wird dann mit etwas Olivenöl und Tomatenmark und Agavendicksaft leicht angebraten
  3. Anschließend löschen wir alles mit dem Essig ab, lassen es kurz aufkochen und geben danach das Wasser hinzu.
  4. Jetzt lassen wir die Chilipaste etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme und ohne Deckel köcheln bevor wir es pürieren.
  5. Die pürierte Paste können wir nach Belieben noch weiter einreduzieren und mit etwas Salz abschmecken.
  6. Um die Paste haltbar zu machen sollte sie nach Möglichkeit noch heiß in saubere Gläser gegeben und direkt verschlossen werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, der stellt die Gläser anschließend noch für eine Stunde bei 80 Grad in den Backofen.
Chilipaste Rezept

Für mich muss Chilipaste nicht in erster Linie scharf sein, sondern lecker 🙂

Was sollte man beim Kochen mit Chili beachten?

Wer mit Chili arbeitet, der sollte auf jeden Fall aufpassen. Es gibt ein paar Regeln, die ihr besser einhalten solltet, ansonsten kann es richtig schmerzhaft werden:

  • Kontrolliert eure Hände auf kleine Wunden. Wer empfindlich ist oder offene Stellen an der Hand hat, der sollte besser Einweghandschuhe tragen.
  • Nicht ins Gesicht fassen! Egal ob Mund, Nase oder Auge, alles kann weh tun, wenn es in Kontakt mit Chili kommt.
  • Nach jedem Arbeitsschritt Hände gründlich waschen. Wer mit seinen Chilihänden wieder andere Dinge anfasst kann die Schärfe darauf übertragen.
  • Arbeitsflächen und Geräte wieder gut reinigen. Man möchte ja bestimmt nicht, dass die nächsten Mahlzeiten unfreiwillig scharf werden.

Wer aber ein alter Chili-Meister ist, der weiß darum und hat mit Sicherheit schon seine Erfahrungen gemacht. Für alle Chili-Neulinge kann es nicht schaden ein wenig aufzupassen.

Anmerkungen zum Chilipasten Rezept

Die Schärfe eurer Chilipaste richtet sich zum einen nach der Art und zum anderen nach der Menge der Chilis. Es ist für mich also unmöglich vorherzusagen wie scharf das Endprodukt bei euch wird. Tastet euch einfach langsam heran, wenn ihr merkt, dass ihr noch deutlich mehr Chilischärfe braucht, dann könnt ihr ja beim Pürieren noch ein paar Chilis nachlegen. Die Schärfe wieder raus zu bekommen ist dann nicht mehr ganz so einfach. Dafür müsste man die Masse erhöhen, sprich deutlich mehr Chilipaste machen.

Ansonsten braucht jede Chilipaste in meinen Augen noch etwas Süßes, etwas Fruchtiges und etwas Saures, damit sie nicht nur brennt, sondern auch lecker schmeckt. Ansonsten könnte man schlichtweg Chili aufkochen, pürieren und in Gläser abfüllen. Deshalb habe ich auch etwas Agavendicksaft, Essig sowie Paprika und Zwiebeln hinzugegeben.

Es bleibt euch aber gleich das Rezept zu erweitern und noch etwas Knoblauch oder zusätzliche Gewürze mit in die Chilipaste zu geben. Besonders gut finde ich es, wenn man noch Currypaste oder Currypulver hinzufügt. Die Variante, die ich als Rezept hier eingestellt habe ist quasi ein gutes Grundrezept für die Chilipaste, welches sich noch gut ausbauen lässt. Soll ja auch jedes Mal ein wenig anders schmecken 😉

Wer immer noch Chili übrig hat, der kann zusätzlich auch ganz einfach noch ein Chiliöl zaubern.

Bewerte dieses Rezept:

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?