Scharfes Essen vor dem Zubettgehen bringt dich um den Schlaf

Egal ob extra scharf beim Thailänder, zusätzlich Tabasco über die Pizza oder auch würziges indisches Curry – du liebst scharfes Essen? Sehr schön! Denn grundsätzlich haben scharfe Speisen einen wirklich guten Ruf, was ihre Wirkung auf die Gesundheit angeht. Wer allerdings nachts ruhig durchschlafen möchte, sollte es jedoch vermeiden, zu späteren Uhrzeiten scharfe Nahrung zu sich zu nehmen.

Scharfes Essen erhöht die Körpertemperatur

Eine Studie der Universität Tasmanien zeigte auf, dass Versuchspersonen, die kurz vor dem Zubettgehen scharfen Senf oder Tabasco zu sich nahmen, länger brauchten um einzuschlafen. Zudem schlummerten sie auch anschließend unruhiger und deutlich weniger tief.

Grund dafür ist es, dass scharfes Essen den Stoffwechsel anheizt. Als Folge gibt der Körper Energie in Form von Wärme frei und versucht dann diese Hitze auszugleichen. Diese thermische Wirkung führt zu verstärktem Schwitzen – innerlich wie auch äußerlich. So kommt es, dass man nach scharfen Speisen häufig gar nicht erst einschlafen kann oder mitten in der Nacht verschwitzt aufwacht.

Scharfes Essen lässt den Magen arbeiten

Darüber hinaus sind scharfe Gewürze dafür bekannt, dass sie den Energieverbrauch ankurbeln. So erhöhen würzige Speisen die Magensaftproduktion und regen die Verdauung an. Das ist tagsüber vielleicht ganz gut, kostet den Körper vor dem Schlafen gehen allerdings unnötig Kraft. Statt sich zu erholen, muss er dann nämlich in der Nacht arbeiten. Häufig zeigt sich dieser Unmut der Organismus durch starkes Magen-Darm-Rumoren oder auch Sodbrennen.

Scharfes Essen erhöht den Harndrang

Wer scharf isst, nimmt als Begleiterscheinung meist viel Wasser o.ä. zu sich, um die brennende Schärfe zu löschen. Auch dieser Aspekt ist grundsätzlich zwar klasse aber eher für die Wachphase zu empfehlen. Die erhöhte Flüssigkeitszufuhr sowie die Tatsache, dass scharfes Essen die Harnblase zusätzlich reizt und dadurch ihre Aktivität ankurbelt, sorgen für häufige Schlafunterbrechungen um den Gang zur Toilette anzutreten.

Somit empfiehlt es sich, scharfe Gewürze in den Abendstunden auf ein Minimum zu reduzieren. Damit der Körper ausreichend Zeit hat, diese vor dem Schlafen gehen zu verdauen, sollte man mindestens 5 Stunden vor dem Zubettgehen nichts Scharfes mehr zu sich nehmen.

Fazit

Scharfes Essen ist gut für die Gesundheit. Viele tolle Gerichte bieten hier die nötige Abwechslung. Allerdings sollten würzige Speisen zur richtigen Tageszeit verzehrt werden. Ideal für den Körper ist es, scharfes Essen mittags zu konsumieren. Von besonders würzigen Gerichten in den Abendstunden wird hingegen abgeraten – diese bedeuten für den Körper Arbeit und Anstrengung anstatt Entspannung und Erholung.

Du liebst das scharfe Essen?

Dann bau dir doch selbst Chili an. Bereits wenige Pflanzen reichen aus, um einen langfristigen Vorrat zu sichern. Aus den geernteten Schoten können dann tolle, würzige Gerichte wie beispielsweise Suppen, Dips, Pasta-Soßen oder auch unterschiedliche Chilis gezaubert werden. Ein besonders scharfer Tipp ist außerdem selbstgemachte Chilipaste zum Verfeinern von Gerichten.

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?