Das hilft bei Kopfschmerzen – 6 wirksame Hausmittel

Gesunde Ernährung / 5/5 (1) für diesen Beitrag

Du kommst nach einem stressigen Tag nach Hause, willst gemütlich in den Feierabend starten und da überkommen sie dich plötzlich: Kopfschmerzen! Der dumpfe, stechende oder hämmernde Schmerz hat dir gerade noch gefehlt?

Dann erfahre jetzt, was du effektiv gegen Kopfschmerzen unternehmen kannst und wie du die nächste Kopfschmerzattacke geschickt umgehst.

Welche Hausmittel wirken am besten?

Die Kopfschmerzart, die am häufigsten auftritt, sind Spannungskopfschmerzen. Hierbei handelt es sich um primäre Kopfschmerzen, die jedoch nicht mit Migräne oder Clusterkopfschmerzen zu vergleichen sind.

Wenn du „nur“ leichte bis mittelstarke Kopfschmerzen verspürst, müssen es nicht direkt die harten Schmerzmittel sein. Denn auch mit einigen Hausmitteln kannst du deine Kopfschmerzen schnell und wirkungsvoll lindern.

1. Frische Luft und Bewegung

Die wohl einfachste Methode, um schnell wieder einen klaren Kopf zu bekommen: Frische Luft schnappen! Gerade wenn du dich lange Zeit in einem stickigen und nicht gut belüfteten Raum aufgehalten hast, kann eine kühle Brise Wunder wirken. Die erhöhte Sauerstoffzufuhr kurbelt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung. Der Blick in die Natur entlastet zudem die Augen, die durch ständiges Bildschirmstarren überlastet sind, wodurch ebenfalls Kopfschmerzen auftreten können. Bevor du also irgendwas einwirfst, geh erst einmal eine große Runde spazieren.

2. Dehnungsübungen

Leidest du unter einer verspannten Nackenmuskulatur, weil du tagsüber viel sitzt? Diese Verspannungen begünstigen Kopfschmerzen. Was kannst du tun? Dehnungsübungen können dazu beitragen Muskelverhärtungen und Muskelverkürzungen aufzulösen. Kreise deine Schultern vor und zurück und dehne deinen Nacken durch Neigen des Kopfes. Öffne deinen Burstkorb, indem du die Arme nach hinten streckst.

3. Viel Flüssigkeit aufnehmen

Kopfschmerzen machen sich häufig bemerkbar, wenn der Flüssigkeitshaushalt aufgefüllt werden muss. Trinke also über den Tag verteilt immer genügend Wasser, um Kopfschmerzen vorzubeugen oder zu lindern. Sind Herz und Nieren gesund, sind 2 – 3 l Wasser pro Tag definitiv angemessen.

4. Pfefferminzöl

Auch Pfefferminzöl ist ein wirksames Hausmittel, da es Schmerzen lindert. Gib eine großzügige Menge auf Nacken, Stirn und Schläfen und beobachte, wie die Kopfschmerzen nachlassen. Das ätherische Öl findest du in Drogerien, der Apotheke oder im Onlinehandel. Hinweis: Benutze nur verdünntes Pfefferminzöl, um Haut- und Augenreizungen zu vermeiden. Kinder sollten von dem ätherischen Öl absehen.

5. Kaffee gegen Kopfweh

Ein zu niedriger Blutdruck kann Kopfschmerzen hervorrufen. Nicht umsonst ist in vielen Schmerzmitteln Koffein enthalten. Wenn du wieder mit aktiven Spannungskopfschmerzen zu tun hast, kann eine Tasse Espresso oder schwarzer Filterkaffee dir den Tag retten, da Koffein die Gefäße enger macht und den Blutdruck erhöht. Übertreibe es jedoch nicht, da zu viel Kaffee wiederum Kopfschmerzanfälle auslösen kann.

Vorsicht: Wenn zu viel Koffein aufgenommen wurde, leidet der Schlaf darunter. Deshalb ist weniger oft mehr, da du sonst in den scheinbar niemals endenden Teufelskreis zwischen zu wenig Schlaf und Kopfschmerzen gerätst.

6. Mädesüß und Weidenrinde

Die Weidenrinde kann als pflanzliches Schmerzmittel betrachtet werden, da sie Salicylate enthält – die Vorstufe des Schmerzhemmers Acetylsalicylsäure. Die Stoffe aus der Weidenrinde haben eine ähnliche Wirkung wie ASS, sind nur etwas milder. Weidenrinde gibt es in Form von Tee, als Kapseln oder Tabletten. Für Kinder oder Personen, die Blutverdünner einnehmen, eignet sich die Anwendung nicht.

Suchen dich Kopfschmerzen während eines grippalen Infekts heim, solltest du Tees mit Mädesüß wählen. Die Heilpflanze beinhaltet ebenso Vorläufer der Acetylsalicylsäure und lindert den Schmerz. Reagierst du allergisch auf Salicylate, solltest du zu einem anderen Hausmittel greifen.

Wie kann ich Kopfschmerzen am besten vorbeugen?

Damit du gar nicht erst von Spannungskopfschmerzen befallen wirst, haben wir für dich die häufigsten Ursachen zusammengefasst.

  • Stress: Ganz klar, wenn du gestresst bist und nonstop an die nächsten TO-DOs denkst, kann das ganz schnell Kopfzerbrechen bereiten. Achte also unbedingt auf reguläre Entspannungszeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit autogenem Training, progressiver Muskelentspannung, Yoga oder Meditation
  • Bewegungsmangel: Wenn du den ganzen Tag vorm Rechner sitzt und dein Kopf immer dieselbe Position einnimmt, kann das schnell zu Nackenverspannungen führen, die meist mit unangenehmen Kopfschmerzen einhergehen. Sorge hier direkt vor, indem du hin und wieder aufstehst, ein paar Schritte gehst oder dir einen höherverstellbaren Schreibtisch zulegst, der dir auch das Arbeiten im Stehen ermöglicht. Ebenso kann dich regelmäßiger Ausdauersport vor nervtötenden Kopfschmerzen bewahren. Am besten eignen sich Schwimmen, Radfahren oder Joggen.
  • Wenig Schlaf: Wie oben schon erwähnt, führt wenig Schlaf zu mehr Gereiztheit und Schmerzempfinden im Alltag, weil der Körper über Nacht nicht ausreichend regenerieren konnte. Kopfschmerzen sind bei Schlafmangel also so gut wie vorprogrammiert. Schlafe also mindestens 7-9 Stunden pro Nacht und achte auf regelmäßige Schlafenszeiten.

Mit diesen 10 Tipps gelingt es dir besser zu schlafen! 😊

Fazit: Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Die meisten Menschen hatten in ihrem Leben schon mal Kopfschmerzen. Meist handelt es sich um Spannungskopfschmerzen, die sich nur vorübergehend zeigen und in der Regel harmlos sind. Bei leichten Kopfschmerzen kannst du mit Naturheilverfahren schon viel erreichen.

Sind die Beschwerden kaum aushaltbar und beeinträchtigen deinen Alltag massiv, kannst du selbstverständlich zu Kopfschmerztabletten greifen. Allerdings solltest du dir bewusst machen, dass Medikamente niemals die Ursache lösen, sondern immer nur die Symptome bekämpfen. Außerdem gehen sie mit unerwünschten Nebenwirkungen einher. Leidest du unter chronischen Spannungskopfschmerzen, solltest du deinen Arzt oder deine Ärztin zurate ziehen.

Bist du von Migräne betroffen, kann ebenfalls die richtige Ernährung helfen.

 

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?