Das ist die optimale Ernährung bei einem Reizmagen

Tipps / 5/5 (4) für diesen Beitrag

Völlegefühl, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Blähungen, diffuse Schmerzen im Oberbauch, saures Aufstoßen und heftiges Grummeln in der Magengegend. Das sind nur einige typische Anzeichen eines Reizmagens.

Leidest du an einem nervösen Magen? Dann bleib jetzt dran! Wir sehen uns in diesem Artikel an, wie dein Bauch endlich Ruhe gibt und wie die richtige Ernährung dich dabei unterstützen kann.

Ursachen eines Reizmagens

Die chronischen Verdauungsprobleme sind weit verbreiteter als viele annehmen. 15 % der Deutschen haben mit der Magen-Darm-Krankheit zu kämpfen. Die Ursachen können vielfältig sein, wahrscheinlich kommen jedoch mehrere Faktoren zusammen, wie eine dysfunktionale Beweglichkeit von Magen und Darm und eine Überempfindlichkeit der Schleimhäute gegenüber Säure. Auch Stress, seelischer Kummer und ständige berufliche und private Konflikte begünstigen einen Reizmagen.

Welche Lebensmittel bei einem Reizmagen?

Eine Ernährungsumstellung kann wesentlich dazu beitragen, dass sich die Symptome eines Reizmagens lindern. Wie dir das am besten gelingt, zeigt die folgende Tabelle:

Geeignet Ungeeignet oder weniger geeignet
Gemüse, SalatArtischocken, Brokkoli, Gurken, Kohlrabi, Rote Beete, Spargel, Tomaten, Auberginen, Blumenkohl, Fenchel, Kürbis, Spinat, Karotten, Steckrüben, Zucchini, Hülsenfrüchte (püriert), sämtliche SalatsortenLauch, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Rotkohl, Sauerkraut, Pilze, Meerrettich, Kohlgemüse, Gurkensalat (je nach persönlicher Verträglichkeit)
FrüchteSäurearme Früchte: Aprikosen, Honigmelonen, Mirabellen, Erdbeeren, Pflaumen, Wassermelonen, Papayas, Pfirsiche, Äpfel (Gala, Jonagold, Gloster, Cox, Golden Delicious)Zuckerhaltiges Obst: Weintrauben, Birnen, Bananen und Mangos; säurereiches Obst: Grapefruits, Zitronen, Orangen, Ananas, Mandarinen, Kiwis, Sauerkirschen, Nektarinen
Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot und Getreide, Pseudogetreide Vollkornbrötchen, Vollkornbrot (fein geschrotet), Vollkornreis, Dinkel-Vollkornnudeln, Dinkelzwieback, Buchweizen, Quinoa, Amaranth, PorridgeToastbrot, Weißbrot, Weißmehlprodukte, Laugengebäck, Vollkornbrot (sehr grob), sehr frisches Brot, Kroketten, Pommes, Kartoffelpuffer, Kartoffelsalat
Fette + Öle Rapsöl, Leinöl, Olivenöl, Walnussöl, ButterMayonnaise, fette Soßen, fettige Brühen und Suppen, hohe Mengen Koch- und Streichfett
GetränkeZuckerfreie Kräutertees wie Fenchel-, Schafgarben-, Kamillen-, Salbei- oder Löwenzahntee, stilles WasserSoftdrinks, Milchmixgetränke, Fruchtsaft, Alkohol, Wasser mit Kohlensäure, Kaffee, sehr heiße oder sehr kalte Getränke (je nach persönlicher Verträglichkeit)

Fazit: Ernährung bei Reizmagen

Wenn im Magen ein wildes Durcheinander herrscht, haben wir es wahrscheinlich mit einem Reizmagen zu tun. Die sogenannte funktionelle Dyspepsie ist die Magen-Darm-Krankheit, die am häufigsten auftritt. Insbesondere bei jungen Leuten zwischen 23 – 27 Jahren ist die Erkrankung seit der Jahrtausendwende um etwa 70 % angestiegen. Frauen sind doppelt so oft betroffen wie Männer.

Menschen mit Reizmagen sollten bei der Ernährung Fingerspitzengefühl beweisen und idealerweise zu frischem, bekömmlichen Gemüse, säure- und zuckerarmen Früchten und hochwertigen Fetten greifen. Auch Vollkornprodukte und Pseudogetreide sind gut für den Magen.

Über den Tag verteilt sollten außerdem reichlich Kräutertee und stilles Wasser getrunken werden. Von zu fettigen Speisen, Kaffee, Alkohol, Milch, säurehaltigem Obst, blähendes Gemüse, zuckerhaltigen Getränken und Lebensmitteln sollte dagegen abgesehen werden.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Tipp:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?