Diese Hausmittel dürfen in deiner Notfall-Hausapotheke nicht fehlen

Tipps / 5/5 (2) für diesen Beitrag

Wenn eine fiese Blasenentzündung auftaucht, uns der erste Sonnenbrand befällt oder sich ein hartnäckiger Infekt einschleicht, rennen viele von uns direkt zum Arzt. Dabei finden wir in den eigenen vier Wänden und in der Natur das ein oder andere Mittel, das die Symptome ebenfalls rasch mindern kann.

Längst ist es kein Geheimnis mehr, welche unglaublichen Heilkräfte in Kräutern und Pflanzen schlummern, die uns auf natürliche Weise dabei unterstützen zu genesen. Das wussten schon unsere Omas. 😉

Einige Hausmittel sind für die kleine Apotheke für Zuhause ideal. Schon bald heißt es: Bye bye Stiche, Infekte und Co – und das ganz ohne Nebenwirkungen! Welche Hausmittel in deiner Notfall-Hausapotheke nicht fehlen dürfen, erfährst du jetzt.

1. Ringelblume gegen Ekzeme

Bestandteil jeder Hausapotheke sollte die Garten-Ringelblume sein. Sie ist ein natürlicher Entzündungshemmer und unterstützt die Wundheilung. Deswegen lassen sich mit ihr auch hervorragend Ekzeme behandeln. Auf 1 – 2 TL Ringelblumenblüten kommen 150 ml heißes Wasser. Lasse die Mischung 10 Minuten ziehen, filtere die Blüten heraus und tupfe 3 x täglich deine Haut damit ab.

2. Knoblauch bei Fußpilz

Die weiße Knolle verjagt nicht nur Vampire, sondern auch einen üblen Fußpilz. 😉 Schuld ist der im Knoblauch enthaltene Wirkstoff Ajoene. Er ist in der Lage jede Art von Fußpilz zu beseitigen. Schneide ein paar Knoblauchzehen klein und mische sie mit Olivenöl. Gib das Gemisch auf einen Wattebausch oder Wattepad und versorge die betroffene Stelle damit. Ein paarmal täglich wiederholen.

3. Backpulver gegen Blasenentzündung

Ein leicht saures Milieu haben Viren und Bakterien am liebsten. Das im Backpulver vorhandene Natron macht Krankheitserregern kurzen Prozess, da der Urin dadurch basisch wird. Ebenso lässt das Brennen in der Harnröhre nach, das durch die Säure hervorgerufen wird. Trinke an maximal 3 aufeinanderfolgenden Tagen 2 x täglich 1 Glas Wasser mit etwas Backpulver (eine Messerspitze).

4. Gänseblümchen bei Juckreiz

Hast du dir während eines Ausflugs ein paar Kratzer oder einen fiesen Mückenstich eingefangen? Alles nur halb so schlimm! Zwei effektive Wildkräuter, die praktisch überall in der Natur zu finden sind, bieten sofortige Hilfe: Löwenzahn und Gänseblümchen. Sowohl die weißen Blütenblätter als auch das gelbe Köpfen des Gänseblümchens sorgen bei Kratzern und einem unangenehmen Juckreiz für Linderung.

Hierfür die Blütenblätter zerdrücken und auf die Hautstelle geben. Die Gerbstoffe in den Blättern wirken auf Wunden, Kratzern und Entzündungen wie eine Art Schutzschicht.

5. Umschläge gegen Kreislaufprobleme

Heiße Sommertage sind zwar toll, können unseren Kreislauf aber ganz schön zusetzen. Was kannst du tun? Mache kalte Umschläge und lege sie auf deinen Körper, um ihn abzukühlen. Gib noch ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzu, um die Wirkung zu verstärken. Pfefferminz- und Zitronengras-Öl wirken besonders erfrischend. So kommst du mit der richtigen Ernährung durch die Sommerhitze!

Bei Erschöpfungssymptomen hat sich ein weiteres Mittel bewährt: Reibe Arme, Brust und Waden mit Rosenessig ein. Diesen kannst du leicht selbst herstellen: Pflücke 5 Rosen, ehe sie aufblühen. Gib die Blütenblätter in ein Einmachglas und fülle sie mit 500 ml Essig auf. Lasse die Mixtur zwei Wochen an einem kühlen Ort ziehen und schüttele das Glas täglich.

6. Arnikablüte bei Verstauchungen

Auch bei Verstauchungen beschenkt uns die Natur mit einem hochwirksamen Mittel: Arnikablüte. Sie wirkt entzündungshemmend, durchblutungsfördernd und lindert Schwellungen. Auf diese Weise lässt der Schmerz bei Verstauchungen schnell nach. Trage 5 x am Tag Arnika, in Form eines Gels oder einer Salbe, auf die Verstauchung auf.

Hinweis: Vermeide es Arnika in zu hoher Konzentration innerlich anzuwenden, beispielsweise als Tee. Andernfalls können Herzrasen, Atemnot oder Entzündungen des Magen-Darm-Traktes auftreten.

Fazit: Diese Hausmittel dürfen in deiner Notfall-Hausapotheke nicht fehlen

Ich packe in meinen Notfall-Apotheken-Koffer Ringelblume, Knoblauch, Backpulver, Gänseblümchen, ätherische Öle und Arnika-Salbe. So bist du für jede Situation bestens gewappnet! 😊 Denn Blasenentzündungen, Fußpilz, Kreislaufprobleme, Verstauchungen, Ekzeme, Mückenstiche und Kratzer können mit diesen natürlichen Hausmitteln effektiv behandelt werden.

Suchst du nach natürlichen Helfern bei PMS, Hautunreinheiten, Erkältungssymptomen, Schlafproblemen, einem Völlegefühl und Kater? 😉 Hier bekommst du erste Hilfe aus der Natur!

Letztes Update vom
Bewerte diesen Tipp:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?