Geringe Schadstoff-Belastung bei Spargel

News / 5/5 (3) für diesen Beitrag

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit teilt mit, dass Spargel zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten zählt. Die Spargel-Saison kann also beginnen!

Kaum Pflanzenschutzmittelrückstände im Spargel

Oh, du schöne Spargelzeit! Endlich kann man wieder ohne schlechtes Klima-Gewissen zu Spargel und Erdbeeren an Gemüseständen und Supermarkt-Regalen greifen. Überall eröffnen kleine Spargel-Buden, die, ganz im Sinne des regional-saisonal-Trends, ihre Waren feil bieten. Und wie es scheint darf man davon ausgehen, dass es sich, zumindest was die Schadstoffbelastung anbelangt, (fast) immer um Qualitätsware handelt.

Denn wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in einer Mitteilung bekannt gibt, ist Spargel einer der am wenigsten belasteten Gemüsesorten in Deutschland. Wie die BVL bekannt gibt, wurde im Jahr 2016 der gesetzlich vorgeschriebene Maximalgehalt von Pflanzenschutzmittel-Rückständen in lediglich vier der 502 untersuchten Spargelproben überschritten. Im Vorjahr war keine der 350 inkludierten Proben von einer Grenzwertüberschreitung betroffen.

Spargel weniger Belastet als andere Obst- und Gemüsesorten

Besonders gering war der Anteil an Mehrfachrückständen. Während dieser beim Spargel im Mittel bei drei Prozent lag, waren anderen Obst- und Gemüsesorten jeweils mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent mit Mehrfachrückständen belastet. Außerdem wurden in den anderen Früchten, Wurzeln und Co. häufig bis zu 10 verschiedene Wirkstoffe gefunden. In dem untersuchten Zeitraum zwischen 2010 und 2016 wiesen dagegen die Spargel-Proben maximal fünf verschiedene Wirkstoffe auf.

Auch der Gehalt von Perchlorat, das als Düngemittel von den Pflanzen aufgenommen wird, lag beim Spargel deutlich unterhalb des geltenden europäischen Referenzwertes. Überhaupt waren nur zwei der 294 Spargel-Proben mit Perchlorat angereichert. Dieser Stoff kann die Aufnahme von Jodid hemmen und so gesundheitliche Schäden verursachen. Allem Anschein nach, können wir dieses Jahr die meisten Spargelsorten ohne Reue und Angst vor gesundheitlichen Folgen genießen.

PS: Möchtest du uns ganz einfach mit deiner Lieblings-App lesen? Schau mal hier... :)

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?