Oma´s veganer Apfelstrudel

vegan backen / 5/5 (2) für diesen Beitrag
Rezept Oma´s veganer Apfelstrudel merken
Vorbereitung
1 Stunde
Zubereitung
30 Minuten
Schwierigkeit
mittel

Zutaten

Zutatenliste für 1 Portion:

  • 200 g Mehl
  • 5 Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Distelöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schuss Pflanzenöl
  • 1 Handvoll Semmelbrösel
  • 1500 g Äpfel
  • 1 Handvoll Rosinen

Nachdem wir euch bisher noch kaum Nachspeisen vorgestellt haben, habe ich mich mit meiner Oma (beste Köchin der Welt) an ihrem köstlichen veganen Apfelstrudel probiert. Ein wahrer Gaumenschmaus und perfekt für die Weihnachtszeit!

Zubereitung: veganer Apfelstrudelteig

  1. Für den Strudelteig mischen wir das Mehl, das Wasser (lauwarm), das Distelöl sowie eine Priese Salz. Diese Masse muss dann ganz ordentlich geknetet und geschlagen werden (ja schlagen: der Teig wird genommen und auf den Tisch geschlagen). Das müsst ihr so lange machen, bis der Teig für den veganen Apfelstrudel richtig schön elastisch ist. Er muss sich ganz dünn ausziehen lassen. Es ist ganz wichtig, dass der Teig schön geschmeidig ist… zur Not lieber noch ein wenig Öl dazu geben.
  2. Nachdem der Teig „fertig“ ist, gibt es noch einen kleinen Trick, um die Elastizität zu erhöhen. Dazu bringen wir in einem Topf Wasser zum kochen. Das Wasser brauchen wir nicht und können es weg schütten, wichtig ist der feuchte und warme Topf. Den stülpen wir über den Strudelteig und lassen ihn dort ruhen. Dadurch wird er noch geschmeidiger und lässt sich besser hauchdünn ausziehen. Man sagt, durch einen Strudelteig muss man eine Zeitung lesen können.
  3. Während der Teig unter unserem Topf ruht, können wir die Vorbereitungen für die Füllung von unserem Apfelstrudel beginnen.

Zubereitung: Füllung für veganen Apfelstrudel

  1. Für unsere Apfelstrudel-Füllung brauchen wir Äpfel. Die werden geschält, entkernt und in kleine Würfelchen geschnitten.
  2. Dann werden diese mit den Rosinen (nach belieben) gemischt. Wer mag kann auch noch etwa Zimt dazugeben.

Teig + Füllung = Apfelstrudel (eine Bastelanleitung)

  1. Jetzt nehmen wir unseren Strudelteig und ziehen bzw. Rollen ihn hauchdünn aus. Am besten macht man das auf einem Küchentuch, dann ist es später einfacher den Strudel zu rollen.
  2. Ist der Teig fertig ausgerollt, bestreichen wir diesen mit etwas Öl und geben darüber eine feine Schicht Semmelbrösel. Darauf verteilen wir dann unsere Apfelstrudel-Füllung (Ränder frei lassen).
  3. Jetzt können wir mit dem zusammenrollen beginnen. Nach dem ersten mal einrollen, schlagen wir zusätzlich die Seiten ein, damit die Füllung nicht herausfallen kann. Jetzt können wir den Apfelstrudel bis zum Ende aufrollen.

Veganen Apfelstrudel backen

  1. Anschließend muss unser Apfelstrudel noch gebacken werden. Dazu kommt er mit Backpapier auf ein Backblech. Jetzt schieben wir unseren veganen Strudel auf der unteren oder mittleren Schiene in den Backofen, wo er dann 30-45 Minuten bei 200 bis 220 Grad backen muss. Die Backzeit ist abhängig von der Dicke das Teiges.
  2. Wenn der vegane Apfelstrudel dann fertig ist, lassen wir ihn noch ein wenig abkühlen und verzieren ihn abschließend mit etwas Puderzucker.

Meine Oma und ich wünschen euch einen guten Appetit mit dem leckeren veganen Apfelstrudel!

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

4 Kommentare


  1. Hallo 🙂
    Der Apfelstrudel klingt superlecker – und zugleich recht einfach. Muss ich unbedingt mal ausprobieren :))
    Welches Mehl nimmt man denn da am Besten…?

    Liebe Grüße!

    PS: Super interessante Seite! :-)))


  2. Tolles Rezept. Nur die Menge an Äpfeln ist viel zu viel habe es ausprobiert und extrem viele Äpfel über , ob ich wohl was falsch gemacht habe


    1. Hallo Laura, das Rezept ist von meiner Oma und ich habe jetzt auch nochmal bei ihr nachgefragt. Der Strudelteig wird super dünn ausgerollt und dann passen tatsächlich 1,5 Kilo Apfel da hinein. Werden natürlich noch geschält und entkernt. Damit sind es am Ende nicht mehr ganz so viele.
      LG

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?