Erbseneintopf wie von Oma

Vegane Rezepte / 5/5 (3) für diesen Beitrag
Rezept Erbseneintopf wie von Oma merken
Vorbereitung
20 Minuten
Zubereitung
1,5 Stunden
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 4 Portionen:

  • 150 g Erbsen (getrocknet und geschält)
  • 150 g Kartoffeln
  • 100 g Lauch
  • 100 g Karotten
  • 125 g Sellerie
  • 1 Stück Zwiebel
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Teelöffel Majoran
  • 1 Teelöffel Bohnenkraut
  • 1 Stück Lorbeerblatt
  • 2 Esslöffel weißen Balsamicoessig
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Das Jahr zieht wieder ins Land und damit wird es auch wieder kälter draußen. Mit dem Herbst beginnt wieder die Zeit für Suppen und Eintöpfe. Ich bin zwar kein Freund von kaltem Wetter, aber Suppen und Eintöpfe sind genau meins! Heute habe ich ein altes traditionellen Erbseneintopf Rezept für euch, wie es Oma nicht besser hätte machen können. Unser Erbseneintopf ist vegan, er wird aber auch jedem Fleischesser das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Wer auf Fleisch bzw. Würstchen oder zumindest den Geschmack davon nicht verzichten möchte, für den gibt es unter dem Erbseneintopf Rezept noch ein paar Hinweise wie man variieren kann.

Zubereitung: Erbseneintopf

  1. Wir beginnen damit das Gemüse zu waschen und alles je nach persönlicher Vorliebe in Scheiben, Ringe oder Würfel zu schneiden.
  2. Als nächstes braten wir das Gemüse (außer die getrockneten Erbsen) mit etwas Olivenöl scharf an und löschen das Ganze anschließend mit der Gemüsebrühe ab.
  3. Jetzt kommen noch die Erbsen, Majoran, Bohnenkraut und das Lorbeerblatt hinzu und daraufhin lassen wir den Erbseneintopf etwa 1,5 Stunden auf mittlerer Hitze mit Deckel köcheln.
  4. Zuletzt wird der Eintopf noch mit etwas Salz, Pfeffer und dem Balsamicoessig abgeschmeckt.
  5. Kurz vor dem Servieren hebe ich dann immer noch etwas frisch gehackte Petersilie unter den Erbseneintopf, so hat man noch etwas Frisches darin. Für meinen Sohn gibt es außerdem noch ein paar Backerbsen dazu 😉
traditioneller Erbseneintopf Rezept vegan

Unser traditioneller Erbseneintopf kann mit dem von Oma auf jeden Fall mithalten 😉

Wer den Erbseneintopf dicker haben möchte, der kann beim Köcheln lassen einfach mal ne Weile lang den Deckel wegnehmen. Allerdings zerfallen die Erbsen während des Kochens, was den Eintopf von selbst dicker macht. Du solltest also nicht zu früh eingreifen, sondern einfach erstmal Kochen lassen. Ist der Eintopf euch aber zu dick, dann gebe einfach noch etwas Brühe oder Wasser hinzu.

Mehr zum Erbseneintopf Rezept

Ich nutze immer bereits geschälte Erbsen für Eintöpfe oder Suppen. Sie haben den Vorteil, dass man sie nicht vorher einweichen muss. Man kocht sie einfach etwa 1,5 Stunden mit und fertig ist der Erbseneintopf. Wer ungeschälte Erbsen kauft, der sollte sie vorher etwa 24 Stunden lang in Wasser einweichen und wird auch etwa 2 Stunden Kochzeit für den Erbseneintopf einplanen müssen bis die getrockneten Erbsen weich sind. Wichtig ist, dass der Eintopf grundsätzlich erst am Ende gesalzen wird. Salz kann die Kochzeit der Erbsen verlängern.

Für alle, die ohne Speck oder Würstchen im Erbseneintopf nicht auskommen, die sind natürlich frei hier das Rezept noch zu ergänzen. Aber selbst bei meiner Oma hat es eigentlich immer schon einen veganen Erbseneintopf gegeben, ohne dass man darüber überhaupt nachgedacht hat. Das war früher eher die Regel als die Ausnahme. Fleisch gab es nur recht selten und so sind traditionelle Gerichte meist von Grund auf vegan.

Erbseneintopf Rezept vegan

Leider bleibt vom Erbseneintopf immer nicht was übrig, sonst könnte man sich am nächsten Tag schnell was von aufwärmen.

Es gibt aber auch eine vegane Variante mit „Speck“. Hierfür brät man zu Beginn lediglich noch ein wenig Räuchertofu mit an und würzt am Ende zusätzlich mit Räucherpaprika und/ oder Rauchsalz. So kann man noch ein wenig rauchiges „Fleischaroma“ in den Erbseneintopf zaubern. Allerdings ist Tofu nicht gleich Tofu, weshalb es sich hier lohnt ein wenig mehr auszugeben und den Guten zu nehmen.

Wer aus dem Erbseneintopf eine Erbsensuppe machen möchte, der kann das Ganze einfach mit dem Stabmixer pürieren. Mit ist es aber so lieber, so kenne ich Erbseneintopf und habe ihn selbst schon zu meiner Kinderzeit so gegessen.

Kleiner Tipp: Aufgewärmt schmeckt er sogar noch besser, aber leider bleibt bei uns meist nichts davon übrig was man nochmal aufwärmen könnte 😛

Bewerte dieses Rezept:

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?