Sind Algen die Nahrung des 21. Jahrhunderts?

Mensch und Gesellschaft / 4.5/5 (6) für diesen Beitrag

Algen liegen voll im Trend. Es werden Jahr für Jahr mehr davon gegessen und das nicht nur in den Ländern des fernen Ostens, in denen es bereits eine sehr starke Tradition für algenhaltige Nahrungsmittel gibt. Selbst hier in Europa nimmt der Algenkonsum kontinuierlich zu. Wir sollten sogar noch viel mehr Algen essen.

Algen – Wir essen sie eh schon

Wer auf Gelatine verzichtet und stattdessen Agar Agar verwendet, der isst Algen. Ein weiterer, sehr häufig in der Lebensmittelindustrie verwendeter Stoff ist Karrageen. Es wird als Geliermittel und Verdickungsmittel in allem möglichen verwendet. Egal ob Eiscreme, Pudding, Babynahrung oder Marmeladen, Algen sind bereits in vielen Lebensmitteln enthalten. Sogar in Kosmetik, Düngemittel oder als Medizin beinhalten sehr häufig Algen.

Das einzige was wir uns in Europa bisher noch nicht wirklich trauen ist, Algen als Gemüse zu essen. Dabei ist Spanien einer der größten Hersteller und Verarbeiter von Algen. Das Südeuropäische Land rangiert in seinen Produktionsmengen ziemlich direkt nach Japan. Dennoch sind die Zweifel stark. Dabei wäre nichts dabei, ganz im Gegenteil, Algen sind wirklich gesund.

Algen sind gesund

Grundsätzlich kann man fast alle Algen essen. Hier in Europa gibt es in der Regel keine giftigen Algen. Manche schmecken einfach nicht so gut. Die bekanntesten europäischen Algensorten sind Meeresspaghetti, Dulse, Nori, Wakame, Irisch Moos und Kombu. Viele dieser Namen werden der traditionellen asiatischen Küche zugeordnet, dabei sind sie auch bei uns in Europa heimisch und werden vor allem in der Gegend von Galizien geerntet.

Algen sind entsäuernd, voll mit Mineralstoffen und Vitaminen. Auch sind sie sehr reich an Ballaststoffen, weshalb auch viele Diäten auf Algen zum abnehmen setzten. Auch unser Fettstoffwechsel wird durch Algen angekurbelt und neben Problemen mit dem Blutdruck oder dem Kreislauf kann auch unser Nervensystem von den Meerespflanzen profitieren. Wir könnten mit mehr Algen in unserer Nahrung unserem Körper wirklich etwas gutes tun.

Sind Algen die Zukunft?

Aber nicht nur unsere Gesundheit könnte von den algen profitieren. Wir leben in einer Welt des Überflusses, welche darauf aufgebaut ist unsere Landflächen und Meere auszubeuten. Algen jedoch sind ein Nahrungsmittel, welches noch in ungeahnten Mengen vorhanden sind. Es ist möglich diese in großen Farmen im Meer zu kultivieren. Sie wachsen extrem schnell und könnten somit einen erheblichen Beitrag zu unserer Ernährung beizutragen

In Japan wird bereits heute zwischen 5 und 20g Alge pro Person und Tag verspeist. Die Menschen dort erfreuen sich einer hier in Europa nicht mehr bekannten Gesundheit bis ins hohe Alter. Auch sind verschiedene Probleme, welche auf unsere westliche Nahrung zurückzuführen sind dort viel weniger verbreitet.

Vielleicht sollten wird Algen eine Chance geben und sie des Öfteren auf unsere heimischen Teller bringen. Auch wir auf WirEssenGesund werden uns in Zukunft vermehrt mit Algen beschäftigen und euch zum Beispiel verschiedene Rezepte mit Algen anbieten. Wer sich einmal überwunden hat, der wird merken, dass es vielleicht gar nicht so schlimm ist Algen zu essen. Algen kochen ist zumindest ganz einfach 😉

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?