Corona: In 2 Wochen könnte alles vorbei sein

Mensch und Gesellschaft / 4.76/5 (29) für diesen Beitrag

In diesen Tagen wird vor allem eines sehr deutlich. Es ist die Unvernunft vieler Leute. Wir bekommen bereits seit Wochen Bilder und Nachrichten aus Italien oder China in den Medien zu sehen. Vielen scheint das jedoch sehr weit weg zu sein, denn sie leben ihr Leben einfach ganz unbeschwert weiter. Es wird nicht mehr allzu lange dauern, dann wird sich auch in Deutschland der Schutzstatus erhöhen müssen – aus Unvernunft!

Wieso es betrifft mich doch nicht!

Es ist richtig, als junger Mensch passiert einem in aller Regel durch das Coronavirus wenig. Selbst wenn wir infiziert werden, kommen wir meist mit etwas Fieber und Husten relativ glimpflich davon. Manch einer merkt vielleicht gar nichts. Nichtsdestotrotz, auch wir verbreiten diesen Virus fleißig weiter. Einmal Corona-Party und die Hälfte der Party-Gesellschaft ist infiziert und trägt anschließend den Virus ebenfalls mit nach Hause. Auch den anderen Corona-Party-Gästen wird in ihrer Jugendlichkeit nicht viel passieren, was aber passiert zu Hause?

Denk an andere

Zu Hause sind die Menschen, die wir lieben. Vielleicht gibt es da noch Mitbewohner, Eltern oder eine Oma? Wir haben sie schnell angesteckt, da wissen wir selbst noch nicht einmal, dass wir infiziert sind. Denn bevor die ersten Krankheitsanzeichen zu erkennen sind, kann man bereits seine Mitmenschen infizieren.

Und weder die Eltern noch die Oma werden das Coronavirus so einfach wegstecken. Für die Oma wird es unter Umständen sogar lebensbedrohlich. Und das alles nur, weil irgendwer auf der Corona-Party noch nicht wusste, dass er selbst infiziert ist. Der Husten ist ja auch erst an diesem Abend gekommen, ansonsten war ja alles okay. Kein Grund nicht auf die Party zu gehen.

Vermeide das Risiko

Es muss aber nicht einmal die Corona-Party sein. Auch beim nachmittäglichen Cafebesuch oder in der Betriebskantine, überall kann man den Virus weitergeben. Bei irgendwem zu Hause wartet dann wieder die Oma.

Nimm dir dein eigenes Essen mit und verbringe deine Mittagspause mit dem einen Lieblingskollegen in der Sonne sitzend. Trinkt euren Kaffee beim Spaziergang unterwegs oder bleibt einfach zu Hause und trefft euch dort.

Es geht nicht um dich!

Ich hoffe du hast es gemerkt, es geht nicht um dich oder um mich. Es geht um das schwächste Glied in der Kette. Am anderen Ende sitzt immer irgendeine Oma und für die wird es richtig schlimm. Denn verbreitet sich Corona weiter so schnell, dann kann auch kein Krankenhaus der Oma mehr helfen. Es gibt schlicht und ergreifend keine Kapazitäten mehr. Betten sind belegt und die Beatmungsgeräte sind alle seit Tagen anderweitig im Einsatz.

Es geht doch um dich!

Spätestens jetzt kommst aber doch noch du selbst wieder ins Spiel. Alkoholvergiftung auf der Corona-Party? Sorry, im Krankenhaus hat grad keiner Zeit dafür! Hattest du vielleicht einen Unfall mit dem Fahrrad im Stadtverkehr? Sorry, im Krankenhaus hat grad keiner Zeit! Geht’s dir schlecht und du brauchst einen Arzt? Sorry, auch Ärzte müssen sich derzeit um wichtigeres kümmern – stell dich hinten an!

Wenn wir alle zwei Wochen lang vernünftig sind, dann könnte alles vorbei sein. Jeder hätte seine Krankheit auskuriert und das Leben könnte wieder wie gewohnt weitergehen. Stattdessen werden aber wohl eher die Quarantänemaßnahmen verstärkt werden müssen. Einfach nur weil es ansonsten zu viele Egoisten gibt, die derart unvernünftig sind, dass sie das Leben anderer aufs Spiel setzen.

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?