Fruchtsäfte sind viel besser als ihr Ruf

Gesunde Ernährung / 5/5 (2) für diesen Beitrag
Anzeige / Gesponsert

Ein leckeres Glas Fruchtsaft zum Frühstück ist für viele Menschen das Highlight am Morgen. Die gute Nachricht: Das Glas Fruchtsaft am Tag kann jeder weiterhin unbeschwert genießen. Wir klären auf, was es mit der Qualität von Fruchtsäften und dem zuletzt häufig zu lesendem Vorwurf von zu viel Zucker wirklich auf sich hat.

Das ist in Säften wirklich drin

Beginnen wir damit, was in einem 100 Prozent Fruchtsaft alles enthalten ist. Die Antwort ist ganz einfach: Früchte – sonst nichts! In Orangensaft sind ausschließlich Orangen verarbeitet, Apfelsaft besteht aus Äpfeln und Birnensaft aus Birnen. Somit ist jeder Saft ein absolut natürliches und pflanzliches Lebensmittel, das zu 100 Prozent aus Früchten besteht. Laut Gesetz ist es gar nicht erlaubt, Fruchtsäften etwas anderes zuzusetzen – kein Zucker, nichts!

Genauso wie eine Orange ein sehr zu empfehlender Lieferant für Mineralstoffe und Vitamine ist, so kann das ein Orangensaft auch sein. Hält man sich an die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), so sollte jeder von uns für eine ausgewogene Ernährung fünf Hände voll Obst und Gemüse am Tag essen. Wer es im Alltag jedoch nicht schafft diese Mengen zu essen, der kann eine seiner täglichen Rationen Obst auch über ein Glas Fruchtsaft zu sich nehmen. Dagegen spricht lt. der DGE absolut nichts.

Und der Zucker im Fruchtsaft?

Inzwischen herrscht in der breiten Öffentlichkeit eine zunehmende Aversion gegenüber Zucker. In der Tat sollte jeder von uns seinen Zuckerkonsum kritisch hinterfragen. Süßigkeiten, Kuchen, oder Plätzchen müssen immer ein maßvoller Genuss bleiben. Und insbesondere bei verarbeiteten Lebensmitteln lohnt es sich darauf zu achten, ob und wieviel Zucker enthalten ist.

Zugesetzten Zucker wird man in Fruchtsäften definitiv nicht finden. Wäre dieser enthalten, so dürfte das Getränk nicht mehr als „Fruchtsaft“ verkauft werden. Jeder Fruchtsaft enthält so viel natürlichen Fruchtzucker, wie die Früchte, aus denen er hergestellt wurde. Hätte eine Orange keinen natürlichen Fruchtzucker, so würde sie weder nach Orange noch überhaupt gut schmecken. Gleiches gilt für Äpfel und Birnen sowie alle anderen Früchte. Sie verdanken ihren Geschmack unter anderem dem darin enthaltenen Fruchtzucker. Dieser Fruchtzucker ist grundsätzlich nichts Verbotenes, er gehört schlichtweg dazu und ist das Natürlichste der Welt.

Fruchtsaft mit weniger Zucker

Ganz ohne Zweifel sollte man aber auch beim Fruchtsaftgenuss auf den Kalorienhaushalt achten. Inzwischen haben die Fruchtsaft-Hersteller reagiert und ihre Produkte den Bedürfnissen der Verbraucher angepasst. Dabei muss man aber nicht unbedingt auf den fruchtigen Saft-Geschmack verzichten. Ein gutes Beispiel ist Valensina, ein Traditionsunternehmen mit jahrzehntelanger Erfahrung für Fruchtsäfte. Mit der neuen Produktlinie Valensina VIVA hat das Familienunternehmen es geschafft, den vollen Geschmack von Fruchtsäften bei 30 Prozent weniger Zucker zu realisieren. Das Geheimnis ist schlichtweg die perfekte Verbindung von Frucht und Wasser. Die drei Sorten Orange-Mango-Maracuja, Orange-Beerenmix und Orange-Exotikmix sind ein natürlich-leichter Fruchtgenuss mit weniger Zucker und ohne geschmackliche Einbußen. So kann man jeden Tag leicht genießen.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?