Kurkuma verlangsamt das Altern und hält uns jung

Gesunde Ernährung / 5/5 (2) für diesen Beitrag

Kurkuma ist eine heilende Wurzel, welche eine Vielzahl an positiven Eigenschaften mit sich bringt. Je nachdem wie sie angewendet wird, kann sie auch anders wirken. Es ist schon erstaunlich, was in einer einzigen Wurzel alles steckt. Sie hilft unseren Körper jung und gesund zu halten.

Kurkuma ist eine sogar von Wissenschaftlern und Ernährungsexperten geschätzte Pflanze. Immer wieder hört und liest man, dass sie gegen zum Teil chronische Entzündungen geholfen hat. Auch als Anti-Aging-Mittel wird sie häufig empfohlen. Wie Kurkuma uns jung hält und auf was ihr achten solltet, das erfahrt ihr hier.

Kurkuma hält optisch jung

Mit zunehmendem Alter verändert sich der Körper. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, das Immunsystem wird schwächer und auch unsere Zellaktivität geht zurück. Das erkennt man schon daran, dass unsere Haut an Elastizität verliert und wir Falten bekommen.

Durch seine entgiftende Wirkung kann hier Kurkuma wahre Wunder wirken. Curcumin ist ein wirksamer Fänger von freien Radikalen und unterstützt zusätzlich das Kollagengerüst unserer Haut. Das lässt sie in Folge jünger und straffer wirken. So ist es zwar immer noch nicht Möglich zu verhindern, dass wir im Alter Falten bekommen, es lässt sich jedoch deutlich verzögern.

So wirkt Kurkuma verjüngend auf unseren Körper

Kurkuma wirkt bei der Verjüngung auf vielen Ebenen und nicht nur unsere Haut von außen. Auch im inneren unseren Körpers wirkt die Wurzel wahre Wunder.

  • Kurkuma kurbelt unseren Fettstoffwechsel wieder an.
  • Kurkuma hilft bei der Behandlung von Muskelschwund, wodurch auch chronische Muskelbeschwerden gelindert werden können. Selbst junge Menschen profitieren nach dem Sport davon, da sich die Muskeln schneller regenerieren.
  • Kurkuma verjüngt unsere Blasenfunktion durch seine antibakterielle und harntreibende Eigenschaft.
  • Kurkuma trägt zur Herzgesundheit bei, in dem es hilft den Blutdruck zu optimieren.
  • Kurkuma sorgt für eine jüngeres Aussehen unserer Haut, da es Zellen vor dem Altern schützt und schädliche Veränderungen der DNA entgegenwirkt.
  • Kurkuma verbessert unsere Gedächtnisleistungen und kann Demenz entgegenwirken.
  • Kurkuma hilft Schädigungen der Leber zu verhindern und den Blutzuckerspiegel zu senken.

frischer Kurkuma

Wirkung von Kurkuma ist bewiesen

Woher kommen diese besonderen Eigenschaften? Die Kurkumawurzel steckt voll mit wichtigen Pflanzenstoffen, die sich positiv auf unseren Körper auswirken. Dazu zählen reichlich ätherische Öle, Vitamin C und E, verschiedene B-Vitamine und zudem Mineralstoffe, wie etwa Kalium, Mangan und Zink. Nicht zuletzt ist Kurkuma natürlich bekannt für seinen intensiven gelben Farbstoff Curcumin, welcher als hauptsächliches Heilmittel in der Wurzel gilt.

Für Arthritis ist Curcumin sogar bereits wissenschaftlich erforscht. Bei regelmäßiger Einnahme hat es denselben Effekt wie Cortison. Es wirkt als Entzündungshemmer in den Gelenken und kann damit die Beschwerden effektiv reduzieren, wenn nicht sogar vollständig beheben. Curcumin gibt es für derartige Anwendungen rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen. Wer es ausprobieren möchte, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt hierzu eine Tagesdosis von 3 Gramm.

Ingwer und Kurkuma am besten kombinieren

Kleiner Tipp, wer Kurkuma mit Ingwer kombiniert kann die Wirkung sogar nochmals steigern. Die in Ingwer enthaltenen Gingerole sind nicht nur für den scharfen Ingwergeschmack zuständig, sie bringen auch zusätzliche gesundheitliche Vorteile mit sich.

Gingerole fördern unsere Verdauung, indem sie helfen die Bildung von Magensaft, Speichel und Galle zu bilden. Immerhin ist ein gesunder Darm die Grundlage für einen gesunden Körper. Das ist aber nicht das einzige, womit Gingerole glänzen können. Sie regen darüber hinaus die Durchblutung und unseren Kreislauf an. Das sind alles Eigenschaften, die unseren Körper gesund und damit auch jung halten.

Kurkuma richtig einnehmen

Wer eine Kurkuma-Kur starten möchte, der sollte jedoch die richtige Einnahme der Wunderwurzel beachten. Der Hauptstoff Curcumin ist nämlich nicht wasserlöslich, weshalb er in Öl gelöst werden sollte. Um das zu erreichen, ist es empfohlen zur Einnahme von Kurkuma immer einen Teelöffel Leinöl oder ähnliches dazuzugeben.

Wer bereits existierende Beschwerden mit Kurkuma bekämpfen möchte, dem wir in der Regel auch angeraten hochdosiertes Kurkuma in Pulverform oder als Kapsel aus der Apotheke zu verwenden und nicht die Kurkumawurzel aus dem Supermarkt. Zwar sind Nebenwirkungen selbst von hochdosiertem Kurkuma nicht bekannt, nichtsdestotrotz sollte eine Behandlung stets mit dem Arzt individuell abgesprochen werden.

Achte auf die passende Qualität von Kurkuma

Wer regelmäßig Kurkuma einnimmt, der sollte aber auf die Qualität achten. Entweder man besorgt sich Pulver oder Kapseln aus der Apotheke oder aber, wenn man es zur Zubereitung von Speisen verwenden möchte, der sollte auf biologisch angebautes Kurkuma in Rokkostqualität achten. Es gibt inzwischen zahlreiche Händler, die einem diese Qualität bieten können. Rohkostqualität sichert eine maximale Dichte an gesunde Inhaltsstoffen und der biologische anbau garantiert, dass möglichst keine Giftstoffe enthalten sind.

Kurkuma goldene Milch

Kurkuma im Alltag

Willst du jung und schön bleiben, so gönne dir regelmäßig eine „Goldene Milch“ oder bereite dir zum Frühstück einen Kurkuma-Smoothie zu. Man kann aber auch Salat-Dressings mit Kurkuma kombinieren oder aber selbst Limonade aus Kurkuma herstellen. Wer sich eigenen gesunde Süßigkeiten für Erwachsene sucht, dem empfehlen wir Fruchtleder mit Kurkuma.

Es gibt darüber hinaus noch zahlreiche weitere Kurkuma Rezepte. So kann man seine regelmäßige Dosis auf natürliche Art und Weise zu sich nehmen, ohne auf Pulver oder Kapseln zurückgreifen zu müssen.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

2 Kommentare


  1. Ø Die Kurkumawurzel steckt voll mit wichtigen Pflanzenstoffen, die sich positiv auf unseren Körper auswirken.
    Ø Dazu zählen reichlich ätherische Öle, Vitamin C und E, verschiedene B-Vitamine und zudem Mineralstoffe, wie etwa Kalium, Mangan und Zink. Nicht zuletzt ist Kurkuma natürlich bekannt für seinen intensiven gelben Farbstoff Curcumin, welcher als hauptsächliches Heilmittel in der Wurzel gilt.
    Da schon ätherisches Öl in der Wurzel enthalten ist, brauche ich dann doch nicht extra Leinöl verwenden!?
    Aber Leinöl ist laut meinem Hausarzt (täglich 1 TL) für vieles gut.


    1. Hallo Monika,
      ätherische Öle sind nicht gleich ätherische Öle und Kurkuma ist ja auch nicht dasselbe wie Leinöl. Wenn dein Arzt dir Leinöl empfiehlt, dann solltest du es auch nehmen.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?