Muttersaft aus Granatapfel, Aronia oder Cranberry

Gesunde Ernährung / 4.7/5 (20) für diesen Beitrag

In der Regel enthalten Säfte im Supermarkt nur noch wenige wertvolle Inhaltsstoffe. Sie werden erhitzt, gefiltert, pasteurisiert, konzentriert, nur um am Ende wieder Wasser zuzusetzen und das Getränk anschließend künstlich mit Vitaminen und Geschmacksstoffen erneut aufzuwerten. Der Käufer denkt er hätte einen natürlichen Saft aus 100% der Frucht und aller ihrer Vitamine – weit gefehlt.

Was ist Muttersaft?

Das besondere an Muttersäften ist, dass sie wirklich zu 100% aus der entsprechenden Beere oder Frucht bestehen. Sie sind nur mit den unbedingt nötigsten Arbeitsschritten behandelt und enthalten folglich noch reichlich wertvolle Inhaltsstoffe. Aufgrund des intensiven Geschmacks können Muttersäfte oder auch Ursäfte nicht pur getrunken werden, deshalb werden sie entweder zu einer Schorle vermischt, in Smoothies oder sogar als Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Muttersäfte werden aus verschiedenen Früchten wie Granatapfel, Heidelbeere, Aronia, Cranberry, Sanddorn, Schlehe, Holunder oder Preiselbeere hergestellt. Insbesondere erhielten Muttersäfte ihre Bedeutung und Aufmerksamkeit durch die zahlreichen positiven Wirkungen auf unseren Körper.

Muttersaft als Nahrungsergänzungsmittel

Heutzutage sind viele Lebensmittel nur noch eine Hülle für Kalorien. Kaum noch werden wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe oder sekundäre Pflanzenstoffe auf natürliche Art und Weise weitergegeben. Im besten Fall werden diese wahllos nach dem Motto „viel hilft viel“ wieder zugesetzt. Die Wirkung bleibt allerdings hinter den Erwartungen zurück.

Der Geschmack unseres Essens wird über Geschmacksverstärker und Aromen gezaubert. Wer mit natürlichen Zutaten einen guten Geschmack erzeugen möchte, der ist auf gute Qualität und frische Lebensmittel angewiesen. Das hätte jedoch einen Preis den viele nicht mehr bereit sind zu zahlen.

Um seinen Organismus wieder mit Energie und Vitalstoffen zu versorgen empfehlen sich deshalb Muttersäfte. Sie eignen sich aufgrund der Dichte der wertvollen Inhaltsstoffe sogar hervorragend als natürliche Nahrungsergänzungsmittel. Muttersäfte enthalten in der Regel Inhaltsstoffe in Stoffgruppen, die sich mit ihrer Wirkung ergänzen und somit mehr als die Summe der Einzelbestandteile darstellen. Daraus ziehen sie auch ihre besondere gesundheitliche Wirkung. Drei dieser gesunden Muttersäfte stellen wir euch kurz genauer vor.

Granatapfel Muttersaft

Muttersaft Granatapfel

Muttersaft Granatapfel

Der Muttersaft aus Granatapfel ist der wohl bekannteste Muttersaft. Besonders aufgrund seiner positiven Wirkung ist der Granatapfelsaft so beliebt. Polyphenole aus Granatäpfeln stärken unsere Zellen und damit die Schutzsysteme des Körpers im Gesamten. Insbesondere wirkt Muttersaft aus Granatapfel

  • entzündungshemmend, so dass selbst bei rheumatischen Beschwerden oder Grippe positive Auswirkungen nachgewiesen werden konnten,
  • durchblutungsfördernd und kann damit koronale Herzkrankheiten vorbeugen,
  • krebshemmend, da ähnliche Wirkungen wie beim Antihormon Tamoxifen auftreten, welches insbesondere zur Nachbehandlung von Brustkrebs eingesetzt wird,
  • gut für Gehirn und Nerven und zeigt sogar positive Resultate bei Krankheiten wie Morbus Parkinson und Multipler Sklerose.

Aronia Muttersaft

Muttersaft Aronia

Muttersaft Aronia

Dem Granatapfelsaft steht der Muttersaft aus Aroniabeeren (auch Apfelbeere) in Bezug auf die positiven gesundheitlichen Wirkungen in keinem Fall nach. Bereits den Indianern Nordamerikas diente die Aroniabeere als Heilpflanze, hierzulande ist sie jedoch noch weitestgehend unbekannt. Der Aronia-Muttersaft ist in seiner Wirkung

  • entzündungshemmend ähnlich den Granatapfelsaft,
  • ausgleichend für den Blutzuckerspiegel und beugt damit Diabetes Mellitus vor,
  • neutralisierend gegenüber Giftstoffen, was speziell die Leber schützt,
  • immunstimulierend und somit ebenfalls bestimmten Arten gegenüber krebshemmend.

Cranberry Muttersaft

Muttersaft Cranberry

Muttersaft Cranberry

Während der Name großfruchtige Moosbeere weniger bekannt ist, so kennt man die gesunde Frucht wohl eher unter dem englischen Namen Cranberry. Muttersaft aus der Beere ist voll mit Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen und somit ebenfalls ein absolutes empfehlenswertes und darüber hinaus natürliches Heilmittel. Die Wirkung des Cranberry Muttersafts ist

  • entzündungshemmend, weshalb der Saft insbesondere bei Harnweginfektionen eingesetzt wird,
  • immunstimulierend und schützen unseren Körper somit vor freien Radikalen

Fazit über Muttersaft

Neben den hier aufgeführten Muttersäften aus Granatapfel, Aronia und Cranberry gibt es natürlich noch viele weitere. Auch diese haben eine hervorragende Wirkung auf unseren Körper, geben Energie und halten uns gesund. Immer wieder eingesetzt, beispielsweise in Verbindung mit leckeren Nachspeisen oder als Schorle, hat man nicht nur ein leckeres Erlebnis, sondern auch stets eine volle Dosis der guten Muttersaft-Inhaltsstoffe!

Letztes Update vom

6 Kommentare


  1. Sehr Interessanter Artikel,
    man lernt wirklich nie aus! Ich konnte viel für mich persönlich rausnehmen,
    vor allem die Punkte am Ende. Sehr schön geschrieben 🙂

    Ich interessiere mich selber mehr und mehr für dieses Thema und finde das sollte
    wirklich jeder!

    Viele Grüße und weiterhin Erfolg,

    Tom


  2. Hallo, eine Nachfrage….man sollte doch die Säfte Kurmäßig regelmäßig trinken. Deshalb kauft man ja auch 3 oder 5l
    Was ist sinnvoller? von jeden 75ml täglich ( also 3 Säfte täglich) oder jede Kur nacheinander für sich selber ?


    1. Vielleicht vorweg, wir können und dürfen keine gesundheitlichen Beratungen geben. Dafür musst du dich an den Hersteller oder einen darauf spezialisierten Mediziner wenden.
      Kann dir aber gerne verraten wie ich ganz persönlich damit umgehe. Ich habe öfters einen Muttersaft zu Hause und verarbeitet den gerne mit im Smoothie oder auch mal als Schorle. Das passiert auch nicht jeden Tag, aber schon mehrmals pro Woche.
      Muttersäfte sind sehr intensiv im Geschmack, ich weiß nicht, ob du 5 Liter so schnell wegtrinken kannst, geschweige denn 3 mal 5 Liter. Ich habe auch nie mehr als eine Sorte zu Hause und trinke auch nur maximal einmal am Tag davon, einfach weil sie so intensiv schmecken und ich sie ja auch aufbrauchen möchte.


  3. OKay danke
    ach ich trinke ihn verdünnt. Also 75 ml und ca 150 Wasser. Das geht ganz gut.

    Dann werde ich die Kuren wechseln :-). Schön der Reihe nach 🙂


  4. Warum werden in den Supermärkten eigentlich die Lebensmittel gekennzeichnet, die „Bio“ etc sind? Warum werden nicht diejenigen gesondert gekennzeichnet, die nicht „Bio“ etc sind? Tja, anderes Thema.. Auf jeden Fall schmeckt der Aronia-Muutersaft super in Kombination mit Zimt und etwas Honig gemischt. Auf die Gesundheit! Wohl bekomm’s! LG Andree

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?