So wird guter Saft gemacht

Gesunde Ernährung / 5/5 (10) für diesen Beitrag
Anzeige / Gesponsert

In den Supermarktregalen findet man hunderte verschiedener Säfte. An Auswahl mangelt es also nicht, aber wie sieht es mit der Qualität aus? Man verspricht sich von Säften die Frische ausgereifter Früchte mit allen damit verbundenen wertvollen Inhaltsstoffen. Wir möchten euch zeigen, worauf ihr achten müsst, um einen wirklich guten Saft zu bekommen.

Wir möchten euch hier keine Anleitung geben, welche Zutaten ihr für eure Säfte verarbeiten oder welche Säfte ihr kaufen solltet. Es ist uns viel wichtiger, dass wir euch ein paar Grundprinzipien über Säfte und deren Herstellung verraten. Wir möchten euch dabei helfen den besten und hochwertigsten Saft zu genießen. Wer auf ein paar grundlegende Dinge achtet, der wird seinem Körper damit etwas wirklich Gutes tun.

Gute Säfte brauchen gute Zutaten

Was oben rein kommt, das kommt auch unten wieder raus. Die Qualität der Zutaten ist natürlich die Grundlage für einen hochwertigen Saft. Je reichhaltiger Obst, Gemüse oder Gräser an Vitaminen, Mineralstoffen und sonstigen Pflanzenstoffen sind, desto wertvoller wird am Ende auch der Saft für unseren Körper werden.

Deshalb sollten regionale, ausgereifte und wenig behandelte Zutaten in Säften Verwendung finden. Lange Transportwege bedingen lange Lagerzeiten. Jeden Tag den das Obst und Gemüse nur herumliegt, verliert es wertvolle Inhaltsstoffe. Zudem kann vieles dann nicht mehr ausgereift geerntet werden, da es bis zum Endkunden – also uns – bereits verfault wäre. Auch sollte Bioqualität selbstverständlich sein, denn Giftstoffe werden beim Pressen natürlich nicht gefiltert, sondern landen am Ende auch im Saft und somit in unseren Körpern.

selbstgemachter Saft

Der beste Saft ist immer noch selbstgemacht, denn nur da weiß man tatsächlich was man hat.

Gute Säfte sind so unbehandelt wie möglich

Nicht nur die Zutaten selbst sollten unbehandelt sein, auch der Saft selbst. Säfte können nämlich die besten und hochwertigsten Zutaten enthalten, wird der Saft aber stark verarbeitet, dann sind vor allem viele Vitamine schnell wieder weg. Werden Säfte haltbar gemacht, so hat das in aller Regel etwas mit Erhitzen zu tun. Hitzeempfindliche Vitamine werden dabei zerstört und der gewünschte Effekt auf unseren Körper ist schnell nicht mehr vorhanden.

Gekaufte Säfte sind in der Regel in irgendeiner Form erhitzt worden. Oftmals wurden sie sogar vollständig zu Konzentrat getrocknet und anschießend wieder mit Wasser aufgegossen. Das mag am Geschmack des Saftes nichts ändern, viele Inhaltsstoffe überleben dies jedoch nicht.

Besser selbstgepresst

Wer wissen möchte, was im Saft wirklich noch enthalten ist und Wert darauflegt, dass der Saft hochwertig ist, der kommt eigentlich nicht daran vorbei sich seinen frischen Saft selbst zu pressen. Dabei sollte man aber auch bei den Entsaftern auf die richtige Wahl achten. Durch Hitze und Oxidation wird selbst bei frischer Pressung zu Hause nicht das Maximum an Vitaminen & Co. in den Saft weitergegeben.

Der richtige Entsafter ist eine Wissenschaft für sich. Deshalb verweisen wir vor einem Kauf gerne auf eine wunderbare Übersicht der gängigsten Entsafter bei unseren Bloggerkollegen von Gruenesmoothies.org. Dort werden die TOP 10 der Entsafter anschaulich erklärt und exakt beschrieben, was zu beachten ist. Wer hätte es gedacht, die unbestrittene Nummer 1 der Entsafter kommt aus Korea!

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?