Vegane Remoulade

Aufstriche, Dips & Cremes / 5/5 (7) für diesen Beitrag
Anzeige / Markenrezept
Rezept Vegane Remoulade merken
Vorbereitung
5 Minuten
Zubereitung
5 Minuten
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 4 Portionen:

  • 225 ml Albaöl Rapsöl
  • 75 ml Sojamilch
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 0,5 Teelöffel Senf
  • 4 Stücke eingelegte Gurken
  • 1 Esslöffel frische Petersilie
  • 1 Esslöffel frischen Schnittlauch

Wer sich im Supermarkt auf die Suche nach veganer Remoulade macht, der muss meist viel Geld dafür ausgeben – wenn er überhaupt fündig wird. Dabei geht es super schnell und ist es super einfach seine vegane Remoulade selber zu machen. Ganz nebenbei schmeckt selbstgemacht immer besser als gekauft. Ihr werdet sehen, nachdem ihr unser veganes Remouladen Rezept erst einmal ausprobiert habt wollt ihr ohnehin keine andere mehr haben 😉

Rezept vegane Remoulade

Niemand wird den Unterschied zwischen einer herkömmlichen und einer veganen Remoulade schmecken.

Zubereitung: Vegane Remoulade

  1. Zuerst geben wir die Sojamilch mit etwas Salz, Pfeffer, Senf und dem Zitronensaft in ein hohes Gefäß und pürieren alles kurz mit dem Pürierstab an.
  2. Anschließend lassen wir das Rapsöl ganz langsam in die gewürzte Sojamilch laufen und pürieren dieses dabei auf höchster Stufe. Langsam sollte sich die Masse dabei verfestigen und eine Mayonnaise entstehen.
  3. Jetzt kann man die Mayonnaise noch nach Belieben mit Kräutern und Gewürzen verfeinern bis man eine Remoulade daraus gemacht hat. Wir nutzen als Standard immer eingelegte Gurken, Schnittlauch und Petersilie.
  4. Zuletzt wird die vegane Remoulade noch mit Salz und Zitronensaft nach eigenem Geschmack abgeschmeckt.
vegane Remoulade Rezept

Für vegane Remoulade eignet sich vor allem Rapsöl. Es ist weitestgehend geschmackneutral und enthält wenig gesättigte Fettsäuren.

Mehr zum veganen Remouladen Rezept

Das Schöne an der selbstgemachten veganen Remoulade ist, sie kann jedes Mal ein wenig an das jeweilige Essen angepasst werden. In der nordischen Version kommen beispielsweise reichlich Dill und klein gehackte Zwiebelchen dazu. Persönlich mag ich aber auch Kapern und Oliven mit dabei. Wenn es etwas mehr in Richtung Aioli gehen soll, dann muss natürlich reichlich Knoblauch mit hinein und ich ersetze etwa ein Drittel des Rapsöls durch Olivenöl, um den Geschmack noch anzupassen. Egal wie man würzt, am Ende des Tages schmeckt die selbstgemachte Remoulade immer etwas anders. Selbst Curry und Chili hatte ich schon mit dabei.

Bei der Würze kann man variieren, aber grundsätzlich sollte stets Rapsöl verwendet werden. Es ist die beste Wahl für eine selbstgemachte vegane Remoulade. Es hat super Inhaltsstoffe und ist sogar noch besser als Olivenöl. Rapsöl enthält die wenigsten gesättigten Fettsäuren und ist zudem relativ geschmacksneutral. Wir nutzen für Mayonnaise und eben auch für das vegane Remoulade Rezept stets das Rapsöl von Albaöl. Es schmeckt besonders buttrig und das passt einfach super gut dazu. Möchten wir hiermit gerne weiterempfehlen.

Noch einen Tipp für alle die kein Soja vertragen. Natürlich geht die vegane Remoulade auch ohne Sojamilch. Ihr könnt ersatzweise auch jede andere Pflanzenmilch nehmen. Allerdings hat die Sojamilch eine emulgierende Eigenschaft, die andere pflanzlichen Milchsorten eventuell nicht haben. Aus diesem Grund braucht es dann ein bisschen Xanthan, ein natürliches Verdickungsmittel. Damit sollte es aber auf jeden Fall funktionieren.

Lasst euch die vegane Remoulade schmecken und probiert auch ein wenig mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen bis ihr eure persönliche Lieblingsvariante gefunden habt.

Bewerte dieses Rezept:

Dieses Rezept Vegane Remoulade ist in Zusammenarbeit mit Albaöl entstanden. Vielen Dank! :)

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?