Warum du unbedingt Bitterstoffe in die Ernährung integrieren solltest

Gesunde Ernährung / 5/5 (3) für diesen Beitrag

Überkommt dich bei dem Gedanken an „bitter“ erst einmal ein unangenehmer Schauer? Damit bist du nicht allein, denn viele Menschen verbinden mit bitteren Lebensmitteln keinen Wohlgenuss, weshalb Bitterstoffe in unserer Ernährung leider oftmals zu kurz kommen. Aber woran liegt das? Bei vielen Salatsorten, sowie bei verschiedenem Obst und Gemüse wurden die natürlichen bitteren Stoffe weitgehend herausgezüchtet, um die Nahrung für einen Großteil der Bevölkerung genießbar zu machen.

So haben sich unsere Geschmacksknospen zunehmend auf andere Geschmackssinne, wie „süß“, „salzig“ oder „umami“ eingestellt. Das ist der Grund, warum wir um bittere Nahrungsmittel in der Regel einen großen Bogen machen. Das gilt allerdings nicht für alle Lebensmittel, denn so manches gesundes Gemüse mit Bitterstoffen landet dann doch hin und wieder auf unserem Teller. 😉

Wir möchten dir in diesem Artikel zeigen, wieso Bitterstoffe gesund sind und warum du Bitterstoffe in die Ernährung integrieren solltest. Die bitteren Stoffe versprechen eine Reihe gesundheitlicher Vorteile und sollten deshalb unbedingt wieder regelmäßig in unseren Speiseplan aufgenommen werden. Die Gründe erfährst du jetzt!

Bitterstoffe für die Leber

Bitterstoffe sind bekannt dafür, dass sie eine Wohltat für die Leber sind! Der Konsum von bitteren Stoffen hilft dem Organ dabei, viel effizienter zu arbeiten. Die Leber kurbelt unter anderem die Produktion von Gallensaft an, was sich wiederum positiv auf die Verdauung auswirkt. So kann der Verzehr von Bitterstoffen dazu beitragen, dass der Körper optimal entgiftet. Es ist daher sehr ratsam, Bitterstoffe in eine Detox-Kur einzubauen.

Bitterstoffe für die Verdauung

„Was bitter im Mund, ist dem Magen gesund!“ Schon dieses alte Sprichwort deutet darauf hin, dass Bitterstoffe gut für die Verdauung sind. Sie bringen den gesamten Körper in Schwung! Wie schon erwähnt werden die Magensaft- und Gallenproduktion angeregt, sowie Verdauungsenzyme des Magens und der Bauchspeicheldrüse stimuliert. Wenn du Probleme mit der Verdauung hast, können Bitterstoffe Abhilfe leisten. Sie unterstützen den Körper dabei, Nährstoffe bestmöglich aufzunehmen und zu jeder Zelle zu transportieren.

Rucola Bitterstoffe

Bitterstoffe – Sag Heißhungerattacken ade

Wie kannst du den Kampf gegen Heißhungerattacken ein für alle Mal gewinnen? Mit Bitterstoffen! Umso mehr Bitterstoffe du isst, desto mehr nimmt auch das Verlangen nach Zucker ab. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Du verlierst auch noch das ein oder andere Kilo. Du willst mehr darüber erfahren, wie dir Bitterstoffe beim Abnehmen helfen und dich gesund halten? Dann schau mal hier!

Bitterstoffe – Übersäuerung war gestern!

Natürliche Bitterstoffe sind besonders in der basischen Ernährung nicht mehr wegzudenken. Sie unterstützten den Körper dabei, den Säure-Basen-Haushalt in Balance zu halten. Durch die Bitterstoffe werden überschüssige Säuren aus dem Körper ausgeleitet, sodass der Körper optimal entsäuern und entgiften kann. In einer basischen Ernährungsweise oder Basenfastenkur ist es daher sehr empfehlenswert, Lebensmittel mit Bitterstoffen oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

Bitterstoffe in Lebensmitteln

Es ist einfacher als gedacht Bitterstoffe in die Ernährung zu integrieren, denn es gibt einige bittere Lebensmittel, die du zum Teil bequem im Supermarkt, im Onlinehandel oder auf Biohöfen kaufen kannst. Noch besser ist es, sie auf naturbelassenen Wiesen selbst zu pflücken. Bitterstoffe schmecken wie der Name schon sagt bitter und finden deshalb nicht bei jedem auf Zuspruch. Wir sind, wie gesagt schon so stark auf die gewöhnlichen Geschmacksrichtungen programmiert, dass es wahrscheinlich erst einmal ungewohnt für dich sein wird, Bitterstoffe regelmäßig zu verzehren.

Umso länger du sie aber konsumierst, desto mehr wirst du dich an den Geschmack gewöhnen. Die Geschmacksnerven ändern sich nämlich mit der Zeit. Wusstest du, dass bittere Stoffe von jedem Menschen anders wahrgenommen werden und sich in ihrer Intensität unterscheiden? Es gibt eine Bitterwertskala, die festlegt, für wie bitter ein Stoff wahrgenommen werden kann. Unter den stark bitterstoffhaltigen Stoffen zählen zum Beispiel Wermut und Enzian.

Aber in welchen Nahrungsmitteln finden sich weiterhin vermehrt Bitterstoffe? Hier findest du Lebensmittel mit Bitterstoffen.

Bitterstoffe in Gemüse findest du beispielsweise in Brokkoli, Chicorée, Artischocke und Rosenkohl. Auch einige Früchte (Bitterorangen, Grapefruits) und Salatsorten (Rucola, Radicchio) enthalten wertvolle bittere Stoffe. Wildkräuter wie beispielsweise Löwenzahn, Schafgabe, Gänseblümchen, Brennnessel sind besonders reich an Nährstoffen. Wenn du Bitterstoffe in flüssiger Form zu dir nehmen möchtest, rate ich dir zu Tee mit Bitterstoffen oder Bittertropfen.

Fazit: Warum du unbedingt Bitterstoffe in die Ernährung integrieren solltest

Hier noch einmal zusammengefasst für was Bitterstoffe gut sind und warum du unbedingt Bitterstoffe in die Ernährung integrieren solltest:

  1. Sie helfen der Leber besser zu arbeiten und zu entgiften.
  2. Sie fördern die Verdauung und haben somit einen positiven Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt.
  3. Sie wirken Heißhungerattacken entgegen und können beim Abnehmen unterstützen.
  4. Sie entsäuern den Körper und bringen den Säure-Basen-Haushalt wieder in Einklang.
  5. Und zu guter Letzt: Du findest sie in zahlreichen Lebensmitteln (vor allem in Wildkräutern).

Wie du siehst gibt es genügend Gründe natürliche Bitterstoffe wieder in den Speiseplan einzubauen. Aber überzeug dich doch einfach selbst. Dein Körper wird es dir danken! 😊

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?